Hauptmenü öffnen

Michael Buchheim (* 12. Oktober 1949 in Schmölln) ist ein ehemaliger deutscher Sportschütze. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde er Olympiadritter in der Disziplin Skeet-Schießen.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Michael Buchheim begann 1966 in der Nachwuchsabteilung Sportschießen bei ASK Vorwärts Leipzig unter Gerhard Aßmus. Ab 1968 trainierte er bei Hans Mars. 1974 wurde er nach Frankfurt (Oder) versetzt. Seit 1980 arbeitet er als Trainer bei der Schützengilde Frankfurt a. d. Oder 1406 in Frankfurt (Oder), wo er auch seinen Sohn Ralf Buchheim trainiert.

Buchheim lebt heute in Lebus. Er war Mitglied der PDS, hatte einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung zwischendurch auch als parteiloser Einzelbewerber errungen und sitzt seit den Kommunalwahlen in Brandenburg 2014 als Parteiloser für Die Linke im Stadtparlament von Lebus. Nachdem Vorwürfe aufkamen, dass er mit Detlev Fryeder den ehemalige Pressesprecher von Alexander Gauland zum ersten AfD-Oberbürgermeister in Brandenburg gewählt habe, forderte der Linkspartei-Landesvorstand Buchheim zur Mandatsniederlegung auf.[1]

Sportliche ErfolgeBearbeiten

International
  • 1971 - Silber bei der Weltmeisterschaft Mannschaft Skeet
  • 1971 - Silber bei der Europameisterschaft Mannschaft Skeet
  • 1972 - Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen München
  • 1975 - Weltmeister in der Mannschaft Skeet
DDR
  • 1969 DDR - Junioren-Meister
  • 1970 DDR - Meister
  • 1971 DDR - Meister
  • 1972 DDR - Meister
  • 1976 3. DDR - Meisterschaften

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1972: Meister des Sports[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andreas Fritsche: LINKE-Vertreter wählen offenbar AfD-Mann zum Bürgermeister, Neues Deutschland vom 11. November 2017
  2. Beck, Hans-Joachim: Sportschiessen in der DDR von den Anfängen bis 1990. Hrsg.: Deutscher Schützenbund e.V. Wiesbaden 2002, S. 478.