Hauptmenü öffnen

Meyer Turku

finnische Schiffbaugesellschaft
Meyer Turku Oy
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1989 als Turku New Shipyard
Sitz Turku, Finnland
Leitung Jan Meyer[1]
Mitarbeiterzahl 2.000 (November 2018)[2]
Branche Schiffbau
Website www.meyerturku.com

Die Meyer Turku Oy, zuvor ein Standort der STX Finland, ist ein Schiffbau-Unternehmen, das in Finnland eine Werft in Turku-Perno betreibt.

Diese Werft ist mit einer Fläche von 144 Hektar eine der größten in Europa. Das Trockendock hat eine Länge von 365 Metern. Hier werden neben großen Kreuzfahrtschiffen der Postpanamax-Klasse auch Fährschiffe gebaut. Einen Namen hat sich das Unternehmen mit dem Bau der Allure of the Seas, dem seinerzeit größten Kreuzfahrtschiff der Welt, gemacht.

Werftgelände

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die AnfängeBearbeiten

 
Neubau Independence of the Seas vor dem Dock (2007)

Schiffbau hat in Turku eine Tradition seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Seit 1975/76 verlegte Wärtsilä den Schiffbau von Turku in die neue Werft im Stadtteil Perno. 1987 erfolgte ein Zusammenschluss mit der Schiffbausparte des vormals staatlichen Valmet-Konzerns, woraus die Wärtsilä Marine entstand. Zwei Jahre später war das Unternehmen bankrott. Die Auffanggesellschaft Turku New Shipyard wurde 1989 gegründet. Zunächst stand im Vordergrund, die zuvor begonnenen Schiffsbauten zu vollenden, jedoch wurden dann sämtliche Aktivitäten der vormaligen Wärtsilä-Werften vom Unternehmen Masa Yards übernommen.

Mitte der 1990er Jahre wurde Masa Yards vom norwegischen Kværner-Konzern aufgekauft und in Kværner Masa Yards umbenannt. Daneben waren bereits 1991 in Rauma durch den Zusammenschluss zweier Werften die Finnyards entstanden, die vom ebenfalls norwegischen Konzern Aker gekauft und in Aker Finnyards umfirmiert wurden.[3] Im Jahr 2000 gelang es Aker, den Konkurrenten Kværner zu übernehmen, es entstand das Unternehmen Aker Kværner. Ab 2002 wurde begonnen, die Schiffbauaktivitäten der beiden Konzerne zu bündeln. 2004 entstand die Aker Yard ASA, und zum 1. Januar 2005 wurden auch die Schiffbauaktivitäten in Finnland unter einem Dach zusammengefasst. Durch eine Verschmelzung der Kværner Masa Yards mit den Aker Finnyards entstand die neue Aker Finnyards Oy.[4] Im Juni 2006 erfolgte eine weitere Umfirmierung in Aker Yards Oy.

Übernahme durch STX CorporationBearbeiten

 
Neubau Oasis of the Seas am Ausrüstungskai (2009)

Im Jahr 2008 übernahm der südkoreanische Mischkonzern STX Corporation einen Mehrheitsanteil von Aker Yards.[5] Aus dem finnischen Zweig wurde daraufhin die STX Finland Cruise Oy.

Zu den 19 Werften der STX Europe gehörten jetzt auch drei finnische Werften, neben Turku auch die Werften in Helsinki und Rauma. STX Finland hatte an den drei Standorten zusammen etwa 3.800 Beschäftigte. Die Werft in Helsinki baute neben Kreuzfahrtschiffen und Eisbrechern auch große Fährschiffe. In Rauma werden neben Fährschiffen und kleineren Kreuzfahrtschiffen auch Mehrzweck-Eisbrecher und andere Spezialschiffe konstruiert.

Wegen hoher Verluste des Mutterkonzerns wurden ab 2012 die Werften der STX Europe verkauft. An der Werft Helsinki, heute Arctech Helsinki Shipyard wurde das russische Unternehmen OSK mit 50 % beteiligt. Ende 2014 verkaufte STX auch seinen Anteil an die OSK. Die Werft in Rauma wurde im Juni 2014 geschlossen.

Übernahme durch Meyer WerftBearbeiten

Am 4. August 2014 bestätigte die deutsche Meyer Werft die Übernahme eines 70-%-Anteils an der Werft in Turku. Gleichzeitig gab TUI Cruises den Auftrag für zwei Schiffe (Mein Schiff 5 und Mein Schiff 6) bekannt[6] und sicherte sich zudem eine Option über den Bau zwei weiterer Kreuzfahrtschiffe, die im Juli 2015 in Festbestellungen umgewandelt wurden.[7] Die Genehmigung der Übernahme durch die Finanzinstitute und das Kartellamt erfolgte im September 2014.[8] Die restlichen 30 % blieben vorerst beim finnischen Staat.[9] Im September war die Meyer Turku Oy perfekt.[10] Im April 2015 übernahm die Meyer Werft auch die verbliebenen 30 Prozent vom finnischen Staat und ist somit 100-prozentiger Eigentümer der Meyer Turku OY.[11]

Im April 2016 bestellte Meyer Turku einen 1.200-Tonnen-Goliath-Portalkran bei Konecranes, der im November 2017 aufgestellt worden ist.[12][13] Der Kran wurde am 19. Juni 2018 abgeliefert.[14] Weiterhin wird auch der bestehende 600-Tonnen-Portalkran modernisiert werden. Insgesamt sollen dabei etwa 35 Millionen Euro investiert werden. Zudem sollen auch die Anlagen der „Piikkiö Works Oy“ für 17 Millionen Euro modernisiert werden. Dabei ist vorgesehen, ein neues Montagewerk zu errichten und das bestehende zu modernisieren.[15] Weiterhin sollen für weitere 40 Millionen Euro ein neues Stahllager und eine neue Stahl-Vorbehandlungsanlage errichtet werden.[16][17]

TochtergesellschaftenBearbeiten

Meyer Turku besitzt drei Tochtergesellschaften. Die „Piikkiö Works Oy“[18] ist eine Kabinenfabrik in Piikkiö. „Shipbuilding Completion Oy“[19] in Turku ist auf den schlüsselfertigen Innenausbau öffentlicher Räume von Passagierschiffen spezialisiert. „ENG'nD Oy“ ist ein Ingenieur-Unternehmen[20] in Rauma, das Dienstleistungen im Schiffbau und Offshore-Bereich anbietet.[21]

BauprogrammBearbeiten

Zum aktuellen Bauprogramm von Meyer Turku gehören weiterhin Kreuzfahrt- und Fährschiffe. 2017 wurde an das Unternehmen Tallink die Schnellfähre Megastar abgeliefert, die aus Gründen des Umweltschutzes auch mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden kann.[22] Bereits 2013 wurde die ebenfalls mit LNG betriebene Viking Grace abgeliefert.

Aktuelle ProjekteBearbeiten

Ablieferung Name Vermessung (BRT/BRZ) Auftraggeber/Eigner/Betreiber Bemerkungen
2019 Costa Smeralda (Helios-Klasse) 183.200 Italien  Costa Crociere Kreuzfahrtschiff, 2.500 Kabinen / 6.600 Passagiere, LNG-Antrieb[23]
2020 Mardi Gras (Helios-Klasse) 183.200 Vereinigte Staaten  Carnival Cruise Lines Kreuzfahrtschiff, 5.200 Passagiere, LNG-Antrieb[24]
2021 N. N. (Helios-Klasse) 183.200 Italien  Costa Crociere Kreuzfahrtschiff, 2.500 Kabinen / 6.600 Passagiere, LNG-Antrieb[25]
2022 N. N. (Helios-Klasse) 183.200 Vereinigte Staaten  Carnival Cruise Lines Kreuzfahrtschiff, 5.200 Passagiere, LNG-Antrieb[24]
2022 N. N. (Icon-Klasse) 200.000 Vereinigte Staaten  Royal Caribbean International Kreuzfahrtschiff, LNG-Antrieb[26]
2023 Mein Schiff 7 111.500[27] Deutschland  TUI Cruises Kreuzfahrtschiff, 2.894 Passagiere[27]
2024 N. N. (Icon-Klasse) 200.000 Vereinigte Staaten  Royal Caribbean International Kreuzfahrtschiff, LNG-Antrieb[26]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Photo Jan Meyer
  2. Start of production for Carnival XL1 at Meyer Turku. Abgerufen am 15. November 2018.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rauma.fi (finnisch)
  4. http://www.highbeam.com/doc/1G1-122272040.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.highbeam.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (engl.)
  5. http://www.highbeam.com/doc/1G1-183286147.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.highbeam.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (engl.)
  6. MEYER WERFT bündelt Kräfte mit STX Finnland. Pressemitteilung der Meyer Werft vom 4. August 2014; abgerufen am 15. März 2015
  7. Meyer Turku starts operation – New ship contract confirmed. Abgerufen am 19. September 2014.
  8. Turun telakan miljarditilaukset varmistuivat. 19. September 2014, abgerufen am 19. September 2014.
  9. Frank Behling: Meyer rückt ans Meer. In: Hansa, Heft 9/2014, S. 18/19
  10. http://www.seatrade-insider.com/news/news-headlines/meyer-to-buy-70-of-stx-finlands-turku-yard-as-tui-orders-2-newbuilds.html
  11. MEYER wird 100% Eigentümer der Werft in Turku. 15. April 2015, abgerufen am 15. April 2015.
  12. Konecranes will deliver a new 1,200 ton Goliath crane to Meyer Turku shipyard in Finland. 22. April 2016, abgerufen am 22. April 2016.
  13. Neuer 1200-Tonnen-Kran bei Meyer Turku steht. 17. November 2017, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  14. Largest gantry crane in the Nordic countries delivered to Meyer Turku. 19. Juni 2018, abgerufen am 19. Juni 2018.
  15. Meyer Turku to invest 17 million euros in Cabin Factory in Piikkiö. 20. April 2016, abgerufen am 22. April 2016.
  16. Meyer Turku invests in steel storage and treatmentf. 29. August 2016, abgerufen am 29. August 2016.
  17. Meyer Turku Invests in New Facilities. 29. August 2016, abgerufen am 29. August 2016.
  18. http://www.piikkioworks.fi/
  19. http://shipbuildingcompletion.fi/
  20. http://www.engnd.fi/en We provide design and engineering services
  21. MEYER TURKU at a Glance. Abgerufen am 14. November 2015.
  22. Pressemitteilung der Werft
  23. In der Meyer Werft in Turku begannen gestern die Arbeiten am 337-Meter italienischen Kreuzfahrtschiff Costa Smeralda. Es ist das grösste Schiff der Werft seit 10 Jahren. Ein Teil der Technologie wurde bereits in Rostock gefertigt. finn-land.net vom 7. Juli 2018, abgerufen am gleichen Tage
  24. a b Media Center - Carnival Corporation. In: phx.corporate-ir.net. Abgerufen am 6. September 2016.
  25. Carnival Corporation Finalizes Contract with Meyer Werft to Build Four Next-Generation Cruise Ships. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2015.
  26. a b Meyer Turku wins two new large cruise ship orders from Royal Caribbean. 11. Oktober 2016, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  27. a b cruise ship orderbook. Abgerufen am 23. Juli 2016.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Turku Werft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 60° 27′ 8″ N, 22° 7′ 54″ O