Hauptmenü öffnen
Logo der Metro Caracas
Metro Caracas
Karte des Metronetzes aus dem Jahr 2016 – die gestrichelten sind im Bau oder projektiert

Die Metro Caracas betreibt das U-Bahn-Netz der venezolanischen Hauptstadt Caracas (und weitere Transportsysteme wie Metrobús und Metrocable) und wurde am 1. Januar 1983 gegründet. Jährlich wird ihr Geburtstag am 8. August gefeiert. Täglich befördert die Metro über zwei Millionen Fahrgäste.[1]

Inhaltsverzeichnis

LiniennetzBearbeiten

Das Metro-Liniennetz bestand 2016 aus vier Linien, war 54,1 Kilometer lang bediente 47 Stationen.[2][3]

Linie Farbe Strecke Eröffnung Länge Bahnhöfe
1 Rot0 Propatria ↔ Palo Verde 1983 20,4 km 22
2 Grün El Silencio ↔ Zoológico
El Silencio ↔ Las Adjuntas
1987 17,8 km 13
3 Blau Plaza Venezuela ↔ La Rinconada 1994 10,4 km 9
4 Gelb Capuchinos ↔ Zona Rental 2006 5,5 km 5
5 Santa Ana ↔ El Hatillo 2020 2019 zu 62 Prozent erstellt,[1] eine Station eröffnet[4]

GeschichteBearbeiten

 
U-Bahnhof Petare der Linie 1
 
Bellas Artes der Linie 1

Erste Planungen für den Bau einer U-Bahn nach Vorbild der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gab es bereits im Jahr 1938. Mitte der 1960er-Jahre wurden diese viel konkreter. 1977 gründete das Ministerium für Transport und Kommunikation die Compañía Anónima Metro de Caracas für die Bauarbeiten an einer ersten Metrostrecke. Besonders durch die immer wichtiger werdende Ölindustrie entwickelte sich die Hauptstadt sehr schnell. 1965 überschritt die Einwohnerzahl die Zwei-Millionen-Marke.

Die erste Strecke der Linea 1 zwischen den Stationen Propatria und La Hoyada wurde am 2. Januar 1983 in Betrieb genommen, die Linie hatte acht Stationen. Bereits knapp vier Monate später, am 27. März des gleichen Jahres, war die Strecke um sechs Stationen bis Chacaíto verlängert. Betrieben und entwickelt wurde der Bau der ersten Linie durch ein französisches Konsortium aus 14 Firmen, das durch die Société Française d'Etudes et de Réalisation des Transports Urbains koordiniert wurde.

Im Jahr 1987 folgte die zweite, jedoch nicht mit dem Restnetz verbundene Linie 2 zwischen La Paz und den beiden Enden Zoológico beziehungsweise Las Adjuntas. In den darauffolgenden Jahren wurden die beiden Linien 1 und 2 verbunden und auf den heutigen Stand verlängert.

Am 18. Dezember 1994 vervollständigte eine dritte Linie, die von Nord nach Süd verläuft, das Netz der Metro Caracas. Die 4,4 Kilometer lange Strecke zwischen Plaza Venezuela und El Valle besitzt fünf Stationen. Seit dem 15. Oktober 2006 fahren zusätzliche Züge der Linie 3 von der Endstation El Valle ohne Halt bis zum Regionalbahnhof La Rinconada, dort besteht Anschluss an die Vorortzüge nach Charallave und Cúa. Seit der Fertigstellung der Zwischenstationen im Januar 2010 verkehrt die Linie 3 durchgehend von Plaza Venezuela bis La Rinconada.

Die ersten Stationen einer südlichen Parallellinie zur Linie 1 wurden am 19. Juli 2006 eröffnet. Diese neue Linie übernahm auch den Ast nach Las Adjuntas und wird derzeit als Variante der Linie 2 geführt. Intern hat diese Linie die Nummer 4. Es war geplant, nach einer östlichen Verlängerung diesen Namen auch offiziell werden zu lassen.

Nach der Verschlimmerung der Versorgungskrise Venezuelas ab 2016 wurde das Fahren mit der Metro ab Mai 2018 bis mindestens September 2018 gratis; alleine das Papier und auch der Druck für Fahrscheine wäre teurer gewesen als der Fahrtarif.[5] 85 Prozent der 356 Rolltreppen waren außer Betrieb, so wie auch die Frequenz der Züge wegen fehlender Ersatzteile abgenommen hatte. Der Stolz, den die Caraqueños bei der Eröffnung der Metro erfüllt hatte, wandelte sich in Ärger.

Ausbauten der Linien 2 und 5 waren im Jahr 2007 in Angriff genommen worden und hätten 2011 bis 2013 eröffnet werden sollen; die Arbeiten waren zu Beginn 2019 alle noch nicht beendet und meist eingestellt.[1] Gigantische Kostenüberschreitungen traten auf und die Änderungen der Pläne waren kaum überschaubar. Nur wenige neue Stationen wurden nach 2000 eröffnet, meist passend zu Wahlterminen.[4]

Ausbau und PlanungenBearbeiten

 
Netz der Metro Caracas mit geplanten Verlängerungen 2006

Mittelfristig soll die Linie 4 im zweiten Stadium weiterhin parallel zur Linie 1 verlaufen und am U-Bahnhof Parque del Este enden. Verwirrenderweise wird diese östliche Verlängerungsstrecke gelegentlich Linie 5 genannt, ist aber nicht mit der unten – in Bau – zu verwechseln.

Weitere Planungen betreffen unter anderem die Linie 3, so soll zukünftig ein Anschluss am Bahnhof Zoológico mit der Linie 2 bestehen. Von Süden kommend soll später die Linie 3 nach der Station El Valle den bisherigen Streckenverlauf Richtung Norden verlassen und über die Stationen Prado de María, El Peaje, San Augustín, Fuerzas Armadas (Umstieg zur Linie 1 und 4), Urdaneta (Umstieg zur geplanten Linie 6) nach San José führen.

Der östliche Streckenast der Linie 2 Las Adjuntas soll zukünftig bis zum Bahnhof El Tambor verkehren (Metro Los Teques).

Weiter soll die überlastete Linie 1 durch eine von ihr nördlich verlaufende Linie 6 ergänzt werden. Vom westlich gelegenen Los Magallanes soll die Linie 6 parallel zur Linie 1 Richtung Osten verlaufen und in La Urbina enden. Umsteigepunkte sind an den Stationen Gato Negro (Linie 1), Agua Salud (Linie 1) und Urdaneta (geplante Verlängerung der Linie 3) vorgesehen. Um den Südosten von Caracas an das Metronetz anzuschließen ist weiter eine Linie 5 fast fertig. Diese wird halbkreisförmig von Santa Ana über Santa Marta, Chuao (Umstieg zur Linie 4), Tamanaco (Umstieg zur Linie 4), La Trinidad nach El Hatillo führen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Metro Caracas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Caracas’ Once-Stellar Metro Struggles to Keep Going, occrp.org, 18. Januar 2019
  2. Sistema Metro (Memento des Originals vom 7. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metrodecaracas.com.ve und Liniennetz. (Memento des Originals vom 2. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metrodecaracas.com.ve Metro de Carracas (spanisch, abgerufen am 26. Januar 2016)
  3. Caracas Metro, Venezuela. Railway-Technology.com (englisch, abgerufen am 26. Januar 2016)
  4. a b Línea 5 del Metro | La historia oculta de la estación Bello Monte, larazon.net, November 2015
  5. Wie funktioniert ein Land ohne funktionierende Währung? Ein Erfahrungsbericht aus Venezuela, NZZ, 12. Oktober 2018