Messunsicherheitsbudget

Aufstellung der Beiträge zur Messunsicherheit eines Messmittels

Ein Messunsicherheitsbudget ist in der Messtechnik eine Übersicht über die Beiträge zur Messunsicherheit einer Messung oder Messreihe. Das Messunsicherheitsbudget ist nach DIN ISO 10012-1 als Bestandteil des Qualitätssicherungs-Systems Voraussetzung für die Akkreditierung entsprechend ISO/IEC 17025 von Laboratorien, die Messmittel kalibrieren.[1]

AufstellungBearbeiten

Im Rahmen einer Messunsicherheitsanalyse erfolgt nach der Beschreibung des Messverfahrens und dem Aufstellen der vollständigen Modellgleichung der Messung die Darstellung eines zugehörigen Messunsicherheitsbudgets. Hierzu werden die Kenntnisse über alle Eingangsgrößen (Messwerte, Verteilungsfunktion, Standardunsicherheiten) genutzt. Aus dieser Analyse und speziell der Auswertung des Messunsicherheitsbudgets können dann der Ergebniswert mit seiner Standardunsicherheit, der Erweiterungsfaktor und die Angabe der erweiterten Messunsicherheit ermittelt werden.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Richtlinie DAkkS-DKD-R 4–3 Blatt 1 Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. (PDF) DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle, abgerufen am 8. September 2017.