Hauptmenü öffnen
Der Messestädte-Pokal im FC Barcelona-Museum

Die Coupe des villes de foires (in Deutschland offiziell Messestädte-Pokal sowie in Österreich und der Schweiz Messestädte-Cup, alternativ auch Pokal der Messestädte, Internationaler Messepokal oder vor allem kurz Messepokal)[1] war ein internationaler Fußballwettbewerb, der zur Promotion internationaler Handelsmessen zwischen 1955 und 1971 insgesamt 13-mal ausgetragen wurde.

Teilnehmer waren jeweils Städteteams oder Klubs als Vertreter von Handelsstädten, die zwischen 1955 und 1971 um die Trophée Noel-Beard spielten. Der Messestädte-Pokal hatte keinen Bezug zur UEFA, gleichzeitige Teilnahmen am Europapokal der Landesmeister waren daher anfänglich noch möglich. Da die UEFA nach Einstellung des Messestädte-Pokals direkt den UEFA-Pokal ins Leben rief, wird der Wettbewerb von Vereinen heute oftmals ebenfalls als „UEFA-Pokal“ tituliert, um so die Wertigkeit zu steigern.

GeschichteBearbeiten

Der Messestädte-Pokal wurde am 18. April 1955 in Basel auf Initiative der FIFA-Exekutivkomiteemitglieder Ernst Thommen und Ottorino Barassi sowie Stanley Rous ins Leben gerufen, um die internationalen Sportbeziehungen auszubauen und „zur Freundschaft unter den Nationen beizutragen“.[2] Bereits in den Jahren zuvor hatten Freundschaftsspiele zwischen Messestädten stattgefunden, aus denen die Idee eines Wettbewerbs entstand. Als erste Teilnehmer waren die Messestädte Barcelona, Basel, Birmingham, Frankfurt am Main, Kopenhagen, Lausanne, Leipzig, London, Mailand, Wien und Zagreb vorgesehen. Waren diese Städte anfangs noch teilweise durch Stadtauswahlen, gebildet aus mehreren Vereinen, vertreten, spielten ab der Saison 1964/65 offiziell nur noch Erstligavereine als Vertreter der jeweiligen Messestädte. Die Regularien wurden erst im Laufe des ersten Wettbewerbs genau festgelegt.

Nachdem sich die Austragung der ersten beiden Editionen aufgrund der erschwerten Terminfindung unter den unregelmäßig zusammentreffenden Auswahlen noch über zwei und drei Jahre hingezogen hatte, wurde ab der Saison 1960/61 jährlich eine Siegerstadt ermittelt. Die Endspiele wurden jeweils mit Hin- und Rückspiel ausgetragen, nur in den Spielzeiten 1963/64 und 1964/65 gab es ein einziges Endspiel. Nachdem die Promotion von Handelsmessen in den letzten Austragungsjahren immer mehr in den Hintergrund getreten war und die meisten Städte bereits mehrere Vertreter ins Rennen geschickt hatten, wurde der Wettbewerb 1971 eingestellt. Die UEFA führte daran anschließend den UEFA-Pokal ein, der im Gegensatz zum Messestädte-Pokal für alle Vereine offen war und für den diese sich über ihr Abschneiden in der jeweiligen nationalen Liga qualifizieren konnten.

Im Viertelfinale der Saison 1965/66 kam es zu einem Stadtderby, in dem sich der FC Barcelona zweimal mit 1:0 gegen Espanyol durchsetzen konnte.

Bei der letzten Austragung musste das Final-Hinspiel zwischen Juventus Turin und Leeds United am 26. Mai 1971 im Stadio Comunale in Turin in der 51. Minute wegen strömenden Regens abgebrochen werden.[3] Das Wiederholungsmatch am 28. Mai endete 2:2. Da das Rückspiel eine Woche später 1:1 endete, wurde Leeds auf Grund der Auswärtstorregel der letzte Sieger dieses Bewerbs.

Messestädtepokal-EndspieleBearbeiten

Im Verlauf des Wettbewerbs konnte sich nie eine deutsche, österreichische oder Schweizer Mannschaft für das Finale qualifizieren.

Saison Finalpaarung (Sieger fettgedruckt)
Ergebnisse
1955–58 England  London 2:2 / 0:6 Spanien 1945  CF Barcelona
1958–60 England  Birmingham City 0:0 / 1:4 Spanien 1945  CF Barcelona
1960/61 England  Birmingham City 2:2 / 0:2 Italien  AS Rom
1961/62 Spanien 1945  FC Valencia 6:2 / 1:1 Spanien 1945  CF Barcelona
1962/63 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dinamo Zagreb 1:2 / 0:2 Spanien 1945  FC Valencia
1963/64 Spanien 1945  Real Saragossa (1)2:1(1) Spanien 1945  FC Valencia
1964/65 Ungarn 1957  Ferencváros Budapest (1)1:0(1) Italien  Juventus Turin
1965/66 Spanien 1945  CF Barcelona n. V. 0:1 / 4:2 n. V. Spanien 1945  Real Saragossa
1966/67 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dinamo Zagreb 2:0 / 0:0 England  Leeds United
1967/68 England  Leeds United 1:0 / 0:0 Ungarn 1957  Ferencváros Budapest
1968/69 England  Newcastle United 3:0 / 3:2 Ungarn 1957  Újpest Budapest
1969/70 Belgien  RSC Anderlecht 3:1 / 0:3 England  FC Arsenal
1970/71 Italien  Juventus Turin (a)2:2 / 1:1(a) England  Leeds United

(1)Jeweils nur ein Finalspiel.

Entscheidungsspiel um den endgültigen Besitz der Trophäe

Im Anschluss an die letzte Saison des Messestädte-Pokals wurde ein entscheidendes Spiel um die endgültige Vergabe der Trophäe zwischen dem ersten und dem letzten Sieger durchgeführt. Der Sieger dieser Partie, FC Barcelona, durfte die Trophäe in Besitz nehmen.

Datum Austragungsort Ergebnis
22. September 1971 Barcelona Spanien 1945  CF Barcelona 2:1 England  Leeds United

Ranglisten / RekordeBearbeiten

nach Klubs
Rang Klub Siege Jahr(e)
1   CF Barcelona 3 1955–58, 1958–60, 1965/66
2   FC Valencia 2 1961/62, 1962/63
  Leeds United 2 1967/68, 1970/71
3   Real Saragossa 1 1963/64
  Ferencváros Budapest 1 1964/65
  Dinamo Zagreb 1 1966/67
  AS Rom 1 1960/61
  Newcastle United 1 1968/69
  FC Arsenal 1 1969/70
nach Ländern
Rang Land Siege
1 Spanien 1945  Spanien 6
2 England  England 4
3 Ungarn 1957  Ungarn 1
Italien  Italien 1
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1
Rekordtorschützen
Rang Spieler Klub Tore
1 Brasilianer  Waldo FC Valencia 31
2 Schotte  Peter Lorimer Leeds United 20
3 Ungar  Flórián Albert Ferencváros Budapest 19
Ungar  Ferenc Bene Újpest Budapest 19
Spanier  José Antonio Zaldúa CF Barcelona 19
6 Argentinier  Pedro Manfredini AS Rom 18
7 Brasilianer  Evaristo de Macedo CF Barcelona 17
8 Spanier  Vicente Guillot FC Valencia 16
9 Spanier  Marcelino Martinez Real Saragossa 15
10 Uruguayer  Héctor Núñez FC Valencia 14
11 Italiener  Giampaolo Menichelli AS Rom 4
Juventus Turin 9
13
Jugoslawe  Slaven Zambata Dinamo Zagreb 13
Brasilianer  Lourenco Sporting Lissabon 13
Deutscher  Karl-Heinz Thielen 1. FC Köln 13
15 Ungar  Antal Dunai Újpest Budapest 12
Spanier  Juan Manuel Villa Real Saragossa 12
Italiener  Pietro Anastasi Juventus Turin 12
18 Südafrikaner  Eddie Firmani London 1
Inter Mailand 10
11
Ungar  Sándor Kocsis CF Barcelona 11
Italiener  Francisco Lojacono AS Rom 11
Deutscher  Henning Frenzel Leipzig 5
SC Leipzig 2
1. FC Lokomotive Leipzig 4
11
Schotte  Alex Ferguson Dunfermline Athletic 5
Glasgow Rangers 6
11
23 Italiener  Antonio Angelillo Inter Mailand 4
AS Rom 4
AC Mailand 2
10
Spanier  Eulogio Martínez CF Barcelona 10
Engländer  Joe Baker Hibernian Edinburgh 4
FC Arsenal 3
Nottingham Forest 3
10
Ungar  Máté Fenyvesi Ferencváros Budapest 10
Belgier  Paul Van Himst RSC Anderlecht 10
Engländer  William Bremner Leeds United 10
Engländer  Jack Charlton Leeds United 10
Engländer  Wyn Davies Newcastle United 10
Torschützenkönige
Saison Spieler Klub Tore
1955–58 Schweizer  Norbert Eschmann FC Lausanne-Sport 4
Brasilianer  Evaristo de Macedo CF Barcelona 4
Engländer  Cliff Holton London 4
Spanier  Justo Tejada CF Barcelona 4
Engländer  Peter Murphy Birmingham City 4
1958–60 Jugoslawe  Bora Kostić Stadt Belgrad 6
1960/61 Argentinier  Pedro Manfredini AS Rom 12
1961/62 Brasilianer  Waldo FC Valencia 9
1962/63 Italiener  Francisco Lojacono AS Rom 6
Brasilianer  Waldo FC Valencia 6
Argentinier  Pedro Manfredini AS Rom 6
1963/64 Brasilianer  Waldo FC Valencia 6
1964/65 Engländer  Bobby Charlton Manchester United 8
Schotte  Denis Law Manchester United 8
1965/66 Spanier  José Antonio Zaldúa CF Barcelona 8
1966/67 Ungar  Flórián Albert Ferencváros Budapest 8
1967/68 Schotte  Peter Lorimer Leeds United 8
1968/69 Ungar  Antal Dunai Újpest Budapest 10
1969/70 Belgier  Paul Van Himst RSC Anderlecht 10
1970/71 Italiener  Pietro Anastasi Juventus Turin 10
Farblegende: Rekordmarke

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. exemplarisch: Matthias Weinrich: Der Europapokal. Band 1: 1955 bis 1974. AGON Sportverlag, Kassel 2007, ISBN 978-3-89784-252-6
  2. Tottenham Hotspur: „Official Programme London v Basle“ (VOL. XLVIII, No. 58)
  3. «Wegen Regens abgebrochen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Mai 1971, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).

WeblinksBearbeiten