Merlin Tandjigora

gabunischer Fußballspieler

Merlin Koumba Abdoulaye Tandjigora (* 6. April 1990 in Mouila) ist ein gabunischer Fußballspieler.

Merlin Tandjigora
Personalia
Voller Name Merlin Koumba Abdoulaye Tandjigora
Geburtstag 6. April 1990
Geburtsort MouilaGabun
Größe 172 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 2008 AS Stade Mandji
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 AS Stade Mandji
2009–2011 FC Metz B 45 (2)
2010–2011 FC Metz 6 (0)
2012–2014 USJA Carquefou 70 (2)
2014–2015 FC Istres 7 (0)
2015–2016 Leixões SC 15 (2)
2016–2017 Meizhou Hakka 25 (0)
2017– Belenenses Lissabon 8 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012– Gabun 28 (0)
2012 Gabun Olympia 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Februar 2019

2 Stand: 4. Februar 2019

VereinskarriereBearbeiten

Tandjigora begann das Fußballspielen in seiner gabunischen Heimat, wo er während seiner gesamten Jugendzeit spielte. 2009 wechselte er vom AS Stade Mandji in Gabun zum französischen Zweitligisten FC Metz. Bei Metz war er zwar zunächst für die Reservemannschaft eingeplant, wo er zu regelmäßigen Einsätze kam und in der Saison 2010/11 einen Platz in der ersten Mannschaft erreichte. Es gelang ihm ein Profidebüt in der zweiten Liga, als er beim 0:2 gegen den FC Évian von Beginn an aufgeboten wurde. Im Verlauf der Spielzeit wurde er weiterhin in der zweiten Mannschaft eingesetzt, kam aber auch auf sechs Ligaeinsätze bei den Profis. Während der Spielzeit kamen Spekulationen auf, wonach der VfB Stuttgart und Standard Lüttich über eine Verpflichtung des Gabuners nachdenken.[1] Tatsächlich verließ der Spieler im Sommer 2011 Metz, fand jedoch zunächst gar keinen neuen Arbeitgeber, auch weil ein Angebot des spanischen Klubs Hércules Alicante zurückgezogen wurde.[2] Zur Winterpause 2011/12 unterschrieb er beim französischen Viertligisten USJA Carquefou. In Carquefou avancierte er zum Stammspieler und erreichte mit der Mannschaft 2012 den erstmaligen Aufstieg des Vereins in die dritte Liga. Sportlich gelang der Mannschaft der Verbleib, doch 2014 zog sich der Klub aus finanziellen Gründen in den Amateurbereich zurück. Tandjigora wechselte daraufhin zum in die Drittklassigkeit abgestiegenen FC Istres. Bei diesem konnte er sich allerdings nicht etablieren und musste 2015 zudem den weiteren Abstieg in die vierte Liga hinnehmen.[3][4][5]

NationalmannschaftBearbeiten

Seine erste Berufung in die gabunische Auswahl erfolgte im September 2010[6] und damit kurz nach seinem ersten Spiel für Metz. Allerdings wurde er bei den beiden Spielen im Oktober desselben Jahres gegen Saudi-Arabien und den Oman nicht eingesetzt. In der Folge musste fast zwei Jahre warten, bis er am 9. Juni 2012 bei einem 1:0 gegen Burkina Faso erstmals für das Nationalteam auflief.[7] Im selben Jahr wurde Tandjigora für das Olympische Fußballturnier in London berücksichtigt. Er trat dort mit einer U-23-Auswahl seines Landes an, kam bei allen drei Gruppenspielen zum Einsatz, musste dann allerdings das Ausscheiden seiner Mannschaft hinnehmen. Danach setzte er seine zuvor begonnene Laufbahn in der A-Nationalmannschaft fort.[8][9][10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Merlin Tandjigora zum VfB Stuttgart?, transfermarkt.de
  2. « On va au Congo en guerriers » (Memento des Originals vom 8. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.footafrica365.fr, footafrica365.fr
  3. Football: Merlin Tandjigora, footballdatabase.eu
  4. Merlin Tandjigora, transfermarkt.de
  5. Merlin Tandjigora, foot-national.com
  6. Gabon : Les 22 Panthères de Rohr pour le théâtre arabe (Memento des Originals vom 11. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gaboneco.com, gaboneco.com
  7. Merlin Tandjigora in der Datenbank der FIFA (englisch)
  8. Merlin Koumba Tandjigora, nationalfootballteams.com
  9. Merlin Tandjigora in der Datenbank von Sports-Reference (englisch; archiviert vom Original)
  10. Merlin Tandjigora vit son rêve olympique (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.atlantiquefootballclub.com, atlantiquefootballclub.com