Hauptmenü öffnen

Merle Frohms

deutsche Fußballtorhüterin

Merle Frohms (* 28. Januar 1995 in Celle) ist eine deutsche Fußballtorhüterin, die beim Bundesligisten SC Freiburg unter Vertrag steht.

Merle Frohms
Merle Frohms 20190505.jpg
im Trikot des SC Freiburg (2019)
Personalia
Geburtstag 28. Januar 1995
Geburtsort CelleDeutschland
Größe 173 cm
Position Tor
Juniorinnen
Jahre Station
0000–2011 Fortuna Celle
2011–2012 VfL Wolfsburg
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2018 VfL Wolfsburg II 40 (0)
2012–2018 VfL Wolfsburg 12 (0)
2018– SC Freiburg 18 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010 Deutschland U-15 2 (0)
2011 Deutschland U-16 2 (0)
2010–2012 Deutschland U-17 15 (0)
2012–2014 Deutschland U-19 12 (0)
2014 Deutschland U-20 4 (0)
2018– Deutschland 9 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 23. August 2019

2 Stand: 9. November 2019

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Merle Frohms spielte bis 2011 für Fortuna Celle gemeinsam mit Jungen und wurde 2011 vom VfL Wolfsburg unter Vertrag genommen.[1] Bereits in der Spielzeit 2011/12 gehörte sie zum Kader der Erstligamannschaft, kam jedoch nicht zum Einsatz. Am 9. Dezember 2012 gab sie schließlich beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den FSV Gütersloh 2009 ihr Erstligadebüt. Mit Wolfsburg gewann sie in der Spielzeit 2012/13 das Triple, bestehend aus Deutscher Meisterschaft, DFB-Pokalsieg und dem Champions-League-Sieg 2013.

In der Spielzeit 2013/14 stand sie vorwiegend bei Wolfsburgs Zweitvertretung in der 2. Bundesliga Nord zwischen den Pfosten und gewann im Mai 2014 zum zweiten Mal die Champions League, wenngleich sie wie schon beim Titelgewinn 2013 dabei als Ersatztorhüterin hinter Almuth Schult zu keinem eigenen Einsatz kam. Zur Saison 2018/19 wechselte sie zum Ligakonkurrenten SC Freiburg, bei dem sie erste Torhüterin ist.[2]

NationalmannschaftBearbeiten

Merle Frohms durchlief seit 2010 die Nachwuchsmannschaften des DFB. Bei der U-17-Europameisterschaft 2012 parierte sie im Finale gegen Frankreich beim Elfmeterschießen zwei Strafstöße der Französinnen und hatte so maßgeblichen Anteil am Gewinn des EM-Titels.[3] Ebenfalls 2012 nahm sie an der U-17-Weltmeisterschaft teil und erreichte mit ihrer Mannschaft das Halbfinale, das allerdings 1:2 gegen Nord-Korea verloren wurde. 2013 qualifizierte sich Frohms mit der U-19-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Wales, wo sie zu zwei Turniereinsätzen kam und mit der Mannschaft das Halbfinale erreichte.

Ihr Debüt in der U-20-Nationalmannschaft gab sie am 3. März 2014 in La Manga beim 4:2-Sieg gegen die Auswahl Englands im Rahmen des Sechs-Länder-Turniers in Spanien. Mit dieser nahm sie auch an der vom 5. bis 24. August 2014 in Kanada ausgetragenen U-20-Weltmeisterschaft teil, bestritt das dritte Gruppenspiel gegen die Auswahl Brasiliens und wurde mit dem 1:0-Sieg n. V. im Finale gegen die Auswahl Nigerias Weltmeisterin.

Ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft gab sie am 6. Oktober 2018 in Essen beim 3:1-Sieg im Testspiel gegen die Nationalmannschaft Österreichs mit Einwechslung für Lisa Schmitz in der 46. Minute.

Für die WM 2019 wurde sie von der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg als dritte Torhüterin ins deutsche Team berufen.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Merle Frohms wird Wölfin (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.framba.de auf framba.de
  2. SC Freiburg verpflichtet Merle Frohms auf womensoccer.de
  3. Spielbericht auf uefa.com