Hauptmenü öffnen

Der Melchsee ist ein Bergsee und Namensgeber des kleinen Wintersportorts Melchsee-Frutt im Kanton Obwalden auf dem Gemeindegebiet von Kerns. Er liegt auf 1891 m ü. M. und wird durch einen künstlichen Damm gestaut. Eine Druckleitung führt das Wasser vom Melchsee zum Kraftwerk Hugschwendi auf der Stöckalp im Melchtal, welches vom Elektrizitätswerk Obwalden betrieben wird und jährlich 35 GWh Strom produziert.

Melchsee
Melchsee ganz.jpg
Melchsee im Kanton Obwalden
Geographische Lage Zentralschweiz
Zuflüsse mehrere Bäche
Abfluss Grosse Melchaa
Orte oder Städte am Ufer Melchsee-Frutt
Daten
Koordinaten 663689 / 180485Koordinaten: 46° 46′ 21″ N, 8° 16′ 21″ O; CH1903: 663689 / 180485
Melchsee (Kanton Obwalden)
Melchsee
Höhe über Meeresspiegel 1891 m ü. M.
Fläche 54 ha
Maximale Tiefe 18 m

Besonderheiten

Naturstausee, Fischerei

Im Sommer werden im See Forellen und Saiblingen gefischt. Im Winter wird auf dem zugefrorenen See Eisfischen angeboten. Ein Seillift zieht die Wintersportler über den See zu den Skiliften am anderen Ufer.

Bau des KraftwerksBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

1951 wurden dem Regierungsrat des Kantons Obwalden Projektpläne zur Nutzung der Wasserkraft auf der Melchsee-Frutt zugestellt. Zu dieser Zeit konnte das Elektrizitätswerk Kerns, aus welchem später das Elektrizitätswerk Obwalden hervorging, nur noch 20 % des Energiebedarfs des Kantons abdecken. Nach politischen Verhandlungen und juristischen Abklärungen bezüglich Wassernutzung und Gesellschaftsform des Betreibers des Kraftwerks genehmigte die Obwaldner Bevölkerung 1955 das Projekt Kraftwerk Melchsee-Frutt. Der vom Kantonsrat beantragte Kredit betrug 17 Millionen Schweizerfranken. Im Rahmen des Projekts wurden unter anderem der Henglibach und die Tannalpbäche gefasst, beim Tannensee und Melchsee ein Erddamm errichtet, eine Zuleitung vom Blauseebach erstellt, eine Apparatekammer errichtet, eine Druckleitung gebaut und die Kraftwerkszentrale Hugschwendi errichtet. Durch die Errichtung des Dammes vergrösserte sich die Seeoberfläche des Melchsees von 200‘000 m² auf 540‘000 m².

WeblinksBearbeiten