Melanesien

pazifische Inselgruppen

Melanesien (von altgriechisch μέλας melas „schwarz“ und νῆσος nēsos „Insel“) nennt man die pazifischen Inselgruppen, die von dunkelhäutigen Menschen besiedelt wurden, die weder polynesische noch mikronesische Sprachen sprechen. Die Inseln liegen nordöstlich von Australien.

Karte Melanesiens

GeographieBearbeiten

Die Region hat eine Fläche von 940.000 km², auf der etwa 10 Millionen Menschen leben. Zur Region werden die Staaten Papua-Neuguinea, Salomonen, Fidschi und Vanuatu, die indonesische Region Westneuguinea, das französische Überseeterritorium Neukaledonien sowie die australischen Torres-Strait-Inseln gezählt. Ethnien, die zu den Melanesiern gezählt werden, leben auch in den umgebenden Regionen.

TerritorienBearbeiten

Melanesien setzt sich aus diesen Staaten und abhängigen Territorien zusammen:

Lage Flagge Land Hauptstadt Fläche in km² Bevölkerung
    Papua-Neuguinea Port Moresby 462.840 8.251.000
    Salomonen Honiara 28.896 622.469
    Fidschi Suva 18.274 915.696
    Vanuatu Port Vila 12.190 258.000
    Papua
Provinz von Indonesien
Jayapura 365.466 3.149.400
    Papua Barat
Provinz von Indonesien
Manokwari 115.364 871.500
  Neukaledonien
Frankreich
Nouméa 18.576 280.460
    Torres-Strait-Inseln
Australien
Thursday Island 48.000
(Landfläche 566 km²)
4.514

BevölkerungBearbeiten

2017 hatte Melanesien laut UN zirka 10,3 Millionen Einwohner. Die Bevölkerungswachstumsrate von Melanesien gehörte in den letzten Jahrzehnten zu den höchsten der Welt und begann, sich erst in den letzten Jahren abzuschwächen. Viele Bewohner der melanesischen Inseln sind vom ansteigenden Meeresspiegel bedroht.

EntwicklungBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl
1950 2.165.340
1960 2.663.684
1970 3.399.118
1980 4.431.111
1990 5.669.948
2000 7.193.988
2010 8.983.311
2017 10.320.506

Quelle: UN[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Melanesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 2. Juli 2018.