Mein Essen mit André

Film von Louis Malle (1981)

Mein Essen mit André (Originaltitel: My Dinner with Andre) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Louis Malle aus dem Jahr 1981.

Film
Deutscher Titel Mein Essen mit André
Originaltitel My Dinner with Andre
My Dinner with Andre.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 111 Minuten
Stab
Regie Louis Malle
Drehbuch André Gregory,
Wallace Shawn
Produktion George W. George,
Beverly Karp
Musik Allen Shawn
Kamera Jeri Sopanen
Schnitt Suzanne Baron
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Schauspieler und Theaterautor Wally trifft sich zu einem Abendessen mit seinem Freund André in einem französischen Restaurant in New York. Die beiden haben sich seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen. Wally tut sich schwer die französische Speisekarte zu lesen, aber sein Freund hilft ihm mit den Übersetzungen. André erzählt seinem Kollegen, was in seinem Leben in den letzten Jahren geschehen ist, während Wally vor allem zuhört. Er erzählt von seinen Erfahrungen mit den Theaterexperimenten des polnischen Regisseurs Jerzy Grotowski. Weitere Gesprächsthemen sind Andrés Reisen: mit tibetischen Mönchen in die Sahara, in die unwirtliche Landschaft von Nordschottland und sein Aufenthalt bei Richard Avedon in Montauk, wo er an einem Wiedergeburtsritual teilgenommen hatte.

Die Konversation der beiden endet mit einem Ausbruch Wallys, der glaubt, dass sein Freund die letzten Jahre seines Lebens verschwendet habe. Er teilt seinem Freund mit, er sei der Meinung, dass dessen Glaube an Magie gefährlich sei – nicht nur für ihn, André, selbst, sondern auch für andere.

In seiner Argumentation erkennt Wally jedoch, dass seine pragmatische Sicht auf das Leben nicht die einzig richtige ist. Wally ist verwirrt und fährt nach dem Essen mit dem Taxi durch New York. Auf der Fahrt denkt er an seine Kindheit in New York zurück und beginnt die Dinge des Lebens auf eine etwas andere Weise zu sehen.

HintergrundBearbeiten

KritikenBearbeiten

„Ein Dialogfilm, der in bewußter Beschränkung der Ausdrucksmittel eine vielschichtige und literarisch anspruchsvolle Meditation über existentielle, politische und künstlerische Probleme versucht. Ein Werk, das Aufmerksamkeit und Geduld erfordert, aber auch geistige Anregung vermittelt.“

„Das allerdings ist durchaus nicht ungestaltet einfach abgefilmt, sondern entpuppt sich, spätestens beim zweiten Blick, als äußerst sensibel in Filmographie und Schnitt - und als ein modernes Filmkonzept...“

Fischer Film Almanach 1983[2]

AuszeichnungenBearbeiten

Der Film wurde 1982 von der Boston Society of Film Critics mit dem Preis für den besten US-amerikanischen Film und dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mein Essen mit André. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. März 2017.
  2. Walter Schobert (Hrsg.): Fischer Film Almanach 1983, Seite 133f. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt (Main) 1983