Meike Hauck

deutsche Theater- und Drehbuchautorin

Meike Hauck (* 1977 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Theater- und Drehbuchautorin.

BiografieBearbeiten

Meike Hauck studierte Theater- und Filmwissenschaften, Journalistik und Soziologie in Leipzig und Berlin und ab 2000 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Ihr erstes Stück Blauer Himmel über das unmittelbare Erleben der Katastrophe des 11. September wurde 2003 von Radio Bremen als Hörspiel produziert. Es folgten die Stücke Mad in America, uraufgeführt am Staatstheater Mainz unter der Regie von Wulf Twiehaus und Hund frisst Gras, erstmals am Staatstheater Stuttgart unter der Regie von Claudia Bauer aufgeführt. Gemeinsam mit Matthias Luthardt schrieb sie das Drehbuch zu dem Kinofilm Pingpong, für das sie 2006 mit dem Förderpreis Deutscher Film beim Münchener Filmfest und beim Filmfestival Cannes im Rahmen der Semaine de la Critique mit dem SACD-Drehbuchpreis des französischen Autoren- und Komponistenverbandes ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2007 schrieb sie zahlreiche Artikel für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Gemeinsam mit Clemens Schönborn verfasste sie das Drehbuch für den MDR-Tatort Rendezvous mit dem Tod und gemeinsam mit der Regisseurin Bettina Blümner das Theaterstück Familienrat, das im Januar 2011 am Theater Hebbel am Ufer in Berlin uraufgeführt wurde.[1]

Von 2011 bis 2018 war sie Dozentin für Drehbuchschreiben im Studiengang Drehbuch/Dramaturgie der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam.

Meike Hauck lebt in Berlin.

FilmografieBearbeiten

TheaterstückeBearbeiten

  • 2004: Mad in America
  • 2006: Hund frisst Gras
  • 2011: Familienrat

HörspielBearbeiten

  • 2003: Blauer Himmel

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Elena Philipp: Familie unterm Rettungsschirm in nachtkritik.de vom 7. Januar 2011 abgerufen am 20. Februar 2011