Hauptmenü öffnen

Megaherz Film und Fernsehen

Filmproduktionsgesellschaft
Megaherz Film und Fernsehen

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1983
Sitz Unterföhring, Deutschland
Leitung Franz Xaver Gernstl, Fidelis Mager, Oliver Gernstl[1]
Mitarbeiterzahl über 40 freie Autoren
Website www.megaherz.org

Die megaherz GmbH ist eine Produktionsgesellschaft für Kino- und Fernsehfilme, -serien und Unternehmensfilme. Der Firmensitz ist Unterföhring im Landkreis München. Geschäftsführer sind Franz Xaver Gernstl, Fidelis Mager und Oliver Gernstl.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1983 gründete der Filmemacher und Produzent Franz Xaver Gernstl die Produktionsgesellschaft Megaherz GmbH zusammen mit Kameramann Hans Peter Fischer. Erste gemeinsame Produktion war die inzwischen mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Reportagereihe Gernstl unterwegs. Später folgten unter anderem die Kinderwissenssendungen Willi wills wissen, Checker Can, Checker Tobi und Checker Julian. Von 1997 bis 2004 wurde eine lose Reihe von semi-dokumentarischen Fernsehfilmen für den Bayerischen und den Westdeutschen Rundfunk produziert: Unter dem Titel Denk ich an Deutschland … erschienen insgesamt zwölf Dokumentationen, darunter Herr Wichmann von der CDU von Andreas Dresen und Wir haben vergessen zurückzukehren von Fatih Akin.

SpektrumBearbeiten

Megaherz arbeitet unter anderem für Das Erste, das ZDF, das Bayerische Fernsehen, den WDR, den SWR, den NDR, den RBB, den HR, ARTE, den KiKA, 3sat, ARD-alpha, den ORF, das Schweizer Fernsehen, RTL, SuperRTL, und den österreichischen Privatsender Servus TV.

Neben Reportagen, Serien und Dokumentarfilmen für Fernsehen und Kino produziert die megaherz auch Unternehmensfilme.

Im Jahr 2001 produzierte die Firma Wir haben vergessen zurückzukehren, den ersten Dokumentarfilm des später für den Oscar nominierten Fatih Akın[2].

2005 co-produzierte die megaherz als Co-Produzent mit Wholetrain den ersten deutschsprachigen Kinofilm, der das Thema Graffiti mit dokumentarischem Hintergrund darstellt[3].

Für die Reihe Lebenslinien des BR portraitierte megaherz Cleo Kretschmer[4] und Alfons Schuhbeck[5]. Für die Sendereihe Köpfe in Bayern des Bayerischen Fernsehens schilderte megaherz Lebensbilder von Kabarettist Dieter Hildebrandt, Eckart Witzigmann, Lothar-Günther Buchheim, Medienmanager Hans R. Beierlein, Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer und dem Schauspielerbrüderpaar Fritz Wepper und Elmar Wepper.

Seit 2009 produziert die megaherz (in Co-Produktion mit moviepool) die Fernsehsendung Landfrauenküche im Auftrag des BR Fernsehen.

2009 fiel der Startschuss für die westdeutsche Ausgabe der kochenden Landfrauen: Die Fernsehserie „Land & Lecker“, von moviepool und megaherz für den WDR produziert, feierte ihre TV-Premiere am 2. September 2009.

2011 folgte mit „Lecker aufs Land“ die Adaption des Landfrauen-Formats für den SWR.

Eine weitere Produktion der megaherz für den SWR ist die Sendereihe „Mein Garten, Dein Garten“, die seit 2016 produziert wird.

In Zusammenarbeit mit der Zero One entstand 2016/2017 die 24-stündige Fernsehdokumentation 24h Bayern – Ein Tag Heimat über Bayern und seine Bewohner. Im Auftrag des BR Fernsehen produziert, berichtet die Dokumentation in Echtzeit vom Alltag von 80 Protagonisten aus den verschiedensten Berufen, sozialen Klassen, Religionen und Ethnien, die repräsentativ sind für die Bevölkerung im Freistaat.

Auch für SuperRTL ist die megaherz tätig: Die seriellen Formate „Tierisch unterwegs“ (2014, 20 Folgen) und „Einfach Tierisch“ (2016 und 2017, 40 Folgen) liefern Wissenswertes aus der Tierwelt für Kinder – und Erwachsene.

Produktionen (Auszug)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1992: Grimme-Preis für 51 Grad Nord – Deutschland querdurch
  • 1998: Bayerischer Fernsehpreis für Denk ich an Deutschland – Das Wispern im Berg der Dinge[9]
  • 1999: Grimme-Preis für Denk ich an Deutschland – Das Wispern im Berg der Dinge[9]
  • 2000: Bayerischer Fernsehpreis für Erleuchtung garantiert
  • 2000: Grimme-Preis für Gernstl unterwegs
  • 2001: Bayerischer Fernsehpreis für Gernstl unterwegs
  • 2003: Deutscher Filmpreis in Silber für Nackt
  • 2003: Bayerischer Fernsehpreis für Willi wills wissen
  • 2004: Deutscher Fernsehpreis – Nominierung für Engelchen flieg!, „Beste Regie“: Adolf Winkelmann
  • 2008: Grimme-Preis Sonderpreis des Landes NRW für Willis VIPs – Das Tagebuch der Anne Frank
  • 2007: Bayerischer Kulturpreis für Gernstl unterwegs – Sonderpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Partnerschaft mit der E.ON Bayern AG
  • 2010: Sonderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Kinder- und Jugendprogramme im Rahmen der Grimme-Preisverleihung für die Folge Wie macht der Künstler Kunst? bei Willi wills wissen
  • 2010: Grimme-Preis für Wie macht der Künstler Kunst? – Willi Wills Wissen
  • 2012: Kinder-Medien-Preis für Checker Can – Weißer Elefant
  • 2014: Deutsche Akademie für Fernsehen: „Bester Dokumentarfilm“: Es werde Stadt!
  • 2016: Bayerischer Fernsehpreis für Checker Tobi EXTRA – Warum so viele Menschen fliehen

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten