Medeglia war bis zum 20. November 2010 eine politische Gemeinde im Kreis Giubiasco, im Bezirk Bellinzona des Kantons Tessin in der Schweiz.

Medeglia
Wappen von Medeglia
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Giubiasco
Gemeinde: Montecenerii2
Postleitzahl: 6809
frühere BFS-Nr.: 5011
Koordinaten: 718340 / 108243Koordinaten: 46° 6′ 55″ N, 8° 58′ 10″ O; CH1903: 718340 / 108243
Höhe: 706 m ü. M.
Fläche: 6,2 km²
Einwohner: 351 (31. Dezember 2009)
Einwohnerdichte: 57 Einw. pro km²
Website: www.monteceneri.ch
Medeglia

Medeglia

Karte
Medeglia (Schweiz)
Medeglia
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 20. November 2010
Medeglia Dorfkern
Medeglia

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt auf 706 m ü. M. am rechten Ufer des Vedeggio-Flusses. Nachbargemeinden waren Cadenazzo, Isone, Bironico, Camignolo und Capriasca.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1195 unter dem damaligen Namen Medellia. Es verfügte über eine Kommunanz mit der früheren Gemeinde Robasacco, heute zu Cadenazzo gehörend.

GemeindefusionBearbeiten

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der sieben Gemeinden im Vedeggiotal von den Stimmberechtigten von fünf Gemeinden gutgeheissen: Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino hätten sich demnach zur Gemeinde Monteceneri zusammenschliessen müssen. Isone und Mezzovico-Vira lehnten die Fusion ab. In der Folge verzichtete der Staatsrat darauf, dem Grossen Rat eine zwangsweise Fusion der beiden ablehnenden Gemeinden zu beantragen. Monteceneri wurde deshalb lediglich aus den fünf zustimmenden Gemeinden gebildet.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1709 1801 1850 1900 1920 1950 2000[1] 2009
Einwohner 370 433 543 469 383 366 331 330 351

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Bartolomeo[2] mit Tabernakel
  • Oratorium Santi Giulio d’Orta, Antonio abate und San Lucio von Cavargna, im Ortsteil Canedo[2]
  • Verschiedene Betkapellen[2]
  • Alte Backofen[2]
  • Festungen im Ortsteil Monti di Medeglia[2].

BilderBearbeiten

SportBearbeiten

  • Società Atletica Isone-Medeglia[3]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Bernardo Bagutti (* um 1500 in Medeglia; † nach dem 14. April 1500 ebenda), von Medeglia, war einer der Sindaci und Procuratori der Gemeinde Isone, welche den Annexionsvertrag dieser Gemeinde mit der Stadt und der Grafschaft Bellinzona am 14. April 1500 Unterzeichneten[4]
  • Mauro Gianetti (* 16. März 1964 in Lugano) (Burgerort Medeglia), ehemaliger Schweizer Profi-Radrennfahrer[5]

LiteraturBearbeiten

  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Medeglia. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 165–174.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 45, 256, 375, 411–412, 426, 527, 546.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi: Alto Vedeggio ieri e oggi : i sette Comuni da Sigirino a Isone. Edizioni Rivista di Lugano, Lugano 2005.
  • Simona Martinoli u. a.: Medeglia. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0.
  • Graziano Tarilli: Medeglia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. Januar 2017.
  • Celestino Trezzini: Medeglia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Maillard – Monod., Attinger, Neuenburg 1929, S. 62 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

Commons: Medeglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Graziano Tarilli: Medeglia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. Januar 2017.
  2. a b c d e Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 274–275.
  3. Società Atletica Isone-Medeglia
  4. Celestino Trezzini: Bernardo Bagutti. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, S. 450 (PDF Digitalisat), abgerufen am 29. Mai 2017
  5. Mauro Gianetti (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 2. Oktober 2016).