Medea Abrahamjan

armenische Cellistin

Medea Wardani Abrahamjan (armenisch Մեդեա Վարդանի Աբրահամյան, russisch Медея Вартановна Абрамян; geboren am 8. März 1932 in Jerewan, Armenische SSR, Sowjetunion; gestorben am 3. März 2021 ebenda, Armenien)[1][2] war eine sowjetische bzw. armenische Cellistin und Professorin.

Medea Abrahamjan, 1958

BiografieBearbeiten

Medea Abrahamjan besuchte ab 1941 die Jerewaner Musikschule Peter Tschaikowski und studierte von 1950 bis 1953 am Staatlichen Konservatorium Jerewan bei Leon Grigorjan. Danach ging sie ans Moskauer Konservatorium, studierte bei dem weltberühmten Cellisten Mstislaw Rostropowitsch und schloss 1956 ab.[3]

Ab 1956 war sie als Solistin beim Armenian National Philharmonic Orchestra tätig.[2] Medea Abrahamjan gab Konzerte in aller Welt. Neben klassischen und modernen Komponisten nahmen die Werke armenischer Komponisten einen großen Teil ihrer zahlreichen Auftritte ein.[4] Viele dieser Werke wurden von ihr uraufgeführt. Viele weitere Werke entstanden unter ihrer Mitwirkung oder wurden ihr gewidmet.[5]

Neben ihren Auftritten lehrte Medea Abrahamjan ab 1957 an der Jerewaner Musikschule Peter Tschaikowski und ab 1962 am Staatlichen Konservatorium Jerewan (ab 1981 als Professorin).[2] Ihre Studenten kamen aus aller Herren Länder.[6][7]

Sie war Jurorin bei vielen internationalen, gesamtsowjetischen und armenischen Wettbewerben und unterhielt Meisterklassen.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2. Preis beim Vihaan International Festival of Arts, 1955
  • 1. Preis beim Ersten Armenischen Jugendfestival, 1957
  • 1. Preis beim Moskauer Gesamtunionswettbewerb für Cellisten, 1961
  • Verdiente Künstlerin der Armenischen SSR, 1963
  • Ehrenbürgerin der bulgarischen Stadt Russe, 1968
  • Staatspreis der UdSSR, 1973
  • Volkskünstlerin der UdSSR, 1980
  • Professor am Jerewaner Staatlichen Konservatorium, 1983
  • Ritter der Armenischen Kunst, 2007
  • Medaille für Verdienste um die Heimat 1. Klasse, 2012[8]
  • Goldmedaille des Premierministers der Republik Armenien, 2016
  • Ehrenpreis beim Nairi Pan-Armenischen Musikfestival, 2017[9]
  • Komitas-Gedenkmedaille der armenischen Musikgesellschaft, 2018[10]

LiteraturBearbeiten

  • Anna Barsamjan, Araksi Sarjan: Medea Abrahamjan. Jerewan 2000 (armenisch, armenisch: Մեդեա Աբրահամյան.).
  • Medea Abrahamjan – Kataroghi mtorumner. Jerewan 2014 (armenisch, russisch, armenisch: Մեդեա Աբրահամյան - Կատարողի մտորումներ.).
  • Rosa Jeghiasarjan: Menerg tawdschutaki hamar (Medea Abrahamjani huschere). Jerewan 2016 (armenisch, armenisch: Մեներգ թավջութակի համար (Մեդեա Աբրահամյանի հուշերը).).
  • Sergej Manweljan: Medea Abrahamjan. Jerewan 2016 (armenisch, armenisch: Մեդեա Աբրահամյան.).

WeblinksBearbeiten

Commons: Medea Abrahamyan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Մեդեա Աբրահամյան. Nachruf auf escs.am, abgerufen am 21. März 2021 (armenisch).
  2. a b c Medea Abrahamjan auf: AV Production (armenisch)
  3. Elizabeth Wilson: Mstislav Rostropovich: Cellist, Teacher, Legend. Faber & Faber, 2011, ISBN 978-0-571-26114-7 (englisch).
  4. Medea Abrahamjan auf: dic.academic (russisch)
  5. Medea Abrahamyan (Մեդեա Աբրահամյան). In: musicofarmenia.com. Abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).
  6. Bagratuni Vache. In: awo2015.com. Archiviert vom Original am 25. Juni 2018; (englisch).
  7. Temporary Exhibition and Concert Devoted to the 80th Anniversary of the Violoncellist Medea Abrahamyan. In: gatmuseum.am. Abgerufen am 24. Juni 2018 (englisch).
  8. Präsidialerlass Ehrenmedaille der Republik Armenien (ՀՀ նախագահի հրամանագրերը - Փաստաթղթեր - Հայաստանի Հանրապետության Նախագահ [պաշտոնական կայք]). In: The President of the Republic of Armenia. 18. September 2012, abgerufen am 25. Juni 2018 (armenisch).
  9. Medea Abrahamjan (Մեդեա Աբրահամյան). In: nairifest.am. Abgerufen am 25. Juni 2018 (armenisch).
  10. Medea Abrahamjane pajlun tawdschutakaharuhi e. handissaworutjamb nschwez nschanawor jeraschischti hobeljane (Մեդեա Աբրահամյանը փայլուն թավջութակահարուհի է. հանդիսավորությամբ նշվեց նշանավոր երաժիշտի հոբելյանը). In: armenpress.am. 1. März 2018, abgerufen am 25. Juni 2018 (armenisch).