McDonnell F2H

Militärflugzeug

Die McDonnell F2H Banshee war ein trägergestützter Jagdbomber des US-amerikanischen Herstellers McDonnell.

McDonnell F2H Banshee
F2H Banshee VF-11 over Wonsan colour 1952.jpg
F2H-2 der Staffel VF-11 der USS Kearsarge, 1952
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller: McDonnell Aircraft Corporation
Erstflug: 11. Januar 1947
Indienststellung: August 1948
Produktionszeit:

1948 bis 1953

Stückzahl: 895

GeschichteBearbeiten

Die F2H Banshee war das Nachfolgemuster der FH Phantom, die anfangs als McDonnell FD bezeichnet wurde. Als die Produktion der FD-1 anlief, wurde McDonnell der Auftrag erteilt, einen größeren Jagdbomber zu entwickeln. Der Prototyp ähnelte stark der FD-Serie, obwohl er größer und schwerer war.

Der Prototyp wurde kurz nach seiner Fertigstellung von XF2D-1 in XF2H-1 umbenannt. Der herstellerbezogene Bestandteil der Typenbezeichnung „D“ wurde 1946 im Bezeichnungssystem der US Navy in „H“ geändert, um Verwechslungen mit den Konstruktionen von Douglas zu vermeiden. James Smith McDonnell, der Gründer und Präsident des Flugzeughersteller McDonnell, war zeitlebens am Okkultismus und parapsychologischen Themen interessiert und benannte in den 1940er Jahren einige Flugzeuge nach Figuren aus Sagen – zum Beispiel die FH Phantom (1945), die McDonnell XF-85 Goblin (1947) und die McDonnell F3H Demon (1951) – und dementsprechend die McDonnell F2H als Banshee.[1] Der Erstflug als XF2H-1 mit zwei Westinghouse J34-WE-22 mit jeweils 13,3 kN Schub war am 11. Januar 1947. Es wurden zwei Prototypen gebaut.

VersionenBearbeiten

  • F2H-1: 56 ab März 1949 gebaut, erster Einsatz bei der Jagdstaffel VF-171.
  • F2H-2: 364 ab 1949 gebaut, längerer Rumpf und Flügelspitzentanks. Die F2H-2/B/N wurden bei den Staffeln VF-11, VF-12, VF-22, VF-62, VF-171, VF-172, VMF-122, VMF-214, VMF-224, und VMJ-1 vor allem im Koreakrieg eingesetzt.
  • F2H-2B: Version der F2H-2 mit verstärkten Flügeln zum Abwurf vom Mk 8-Nuklearwaffen.
  • F2H-2N: 14 Nachtjäger mit erweiterter Radarausrüstung.
  • F2H-2P: 58 unbewaffnete Fotoaufklärer mit sechs Kameras im verlängerten Rumpfbug. Einsatz bei den Staffeln VC-61, VC-62, VMJ-1 und VMJ-2.
  • F2H-3: 250 Langstrecken-Allwetterjagdflugzeuge F2H-3 mit zwei zusätzlichen Tanks im verlängerten Rumpf und Westinghouse AN/APQ-41 Radar im Rumpfbug. Das letzte Flugzeug wurde am 31. Oktober 1953 ausgeliefert. Die 1962 noch vorhandenen Exemplare wurden in F-2C umbenannt.
  • F2H-4: 150 gebaut, stärkere J34-WE-38-Triebwerke und Hughes AN/APG-37 Radar. Die 1962 noch vorhandenen Flugzeuge wurden in F-2D umbenannt.

Die Produktion der F2H endete 1953 nach 895 Maschinen. 1955 bis 1958 erhielt Kanada 39 F2H-3. Sie wurden von den Jagdstaffeln VF-870 und VF-871 sowie der Erprobungsstaffel VX-10 geflogen. Sie wurden bis zur Ausmusterung im September 1962 vom kanadischen Flugzeugträger HMCS Bonaventure aus eingesetzt.

ProduktionBearbeiten

Abnahme der McDonnell F2H durch die US Navy:[2]

Version 1948 1949 1950 1951 1952 1953 SUMME
XF2H-1   3         3
F2H-1 7 49         56
F2H-2   15 147 137 35   334
F2H-2N   2 12       14
F2H-2P       36 52   88
F2H-3         85 168 253
F2H-4           147 147
SUMME 7 69 159 173 172 315 895

NutzerBearbeiten

Kanada 1957  Kanada
Kanadische Marine
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
US Navy
United States Marine Corps

Technische DatenBearbeiten

 
3-Seiten-Riss einer F2H-2
Kenngröße Daten der F2H-3
Besatzung 1
Länge 14,68 m
Spannweite 12,73 m
Höhe 4,42 m
Leermasse 5.980 kg
Standardstartmasse 9.531 kg
max. Startmasse 11.437 kg
Antrieb zwei Strahlturbinen Westinghouse J34-WE-34 mit je 14,5 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit 933 km/h
Marschgeschwindigkeit 742 km/h
max. Reichweite 2.760 km
Dienstgipfelhöhe 14.205 m
max. Steigrate 30 m/s
Bewaffnung vier 20-mm-AN/M3-Kanonen, 440 kg Bombenzuladung

GalerieBearbeiten

ZwischenfälleBearbeiten

 
Ed Schoch in der XF2D Banshee

Ed Schoch, ein Testpilot von McDonnell, starb am 13. September 1951 an seinem 35. Geburtstag durch einen technischen Defekt bei der Erprobung einer McDonnell F2H.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: McDonnell F2H Banshee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Industry Observer. In: Aviation News. Aviation Week, 25. Oktober 1948, S. 11, abgerufen am 10. September 2021 (englisch): „Continuing the theopathic series of names for McDonnell aircraft […]“
  2. Statistical Digest of the USAF 1948II, S. 16; 1949, S. 164 ff.; 1951, S. 153 ff.; 1952, S. 153 ff.;1953, S. 185 ff.
  3. News Digest. In: Aviation News. Aviation Week, 29. Oktober 1951, abgerufen am 9. September 2021 (englisch): „Edwin F. Schoch, 35, McDonnell Aircraft Corp. engineering test pilot, was killed Sept. 13 in the crash of an F2H Banshee near Lambert-St. Louis Airport. His test record included the FH1, XF2I4-1, XF-85, XF-88, F2H-2. F2H-2P and F2II-3.“