Hauptmenü öffnen

Maximilian Nitze

deutscher Urologe und Erfinder des Cystoskops
Grab des Max Nitze in Eisenach mit einer Gedenktafel der Argentinischen Urologischen Gesellschaft

Maximilian „Max“ Nitze (* 18. September 1848 in Berlin; † 22. Februar[1] 1906 ebenda) war ein deutscher Urologe und Erfinder des elektrisch beleuchteten Zystoskops.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Maximilian Nitze besuchte das Gymnasium in Wernigerode, das er 1869 mit dem Maturitätszeugnis verließ, um an den Universitäten Heidelberg, Würzburg und Leipzig Medizin zu studieren. 1874 promovierte er und war von 1876 bis 1878 – zeitweise gemeinsam mit Felix Martin Oberländer – als Assistent am Stadtkrankenhaus in Dresden tätig.[2] Dort beschäftigte er sich u. a. auch mit Versuchen über die Beleuchtungsmöglichkeit innerer Hohlorgane. Allerdings fand er in Dresden keine Möglichkeit zur entsprechenden technischen Ausgestaltung seiner Tests, so dass er nach Wien zu einem Instrumentenfabrikanten ging, der ihn bei seinen Versuchen technisch unterstützte.

Am 9. Mai 1879 demonstrierte Max Nitze erstmals das von ihm erfundene, im Oktober 1877[3] an einer Leiche erstmals erprobte und im folgenden Dezember patentierte Urethro- und Zystoskop in der Öffentlichkeit. Es gelang ihm, die von ihm entwickelte Methode, bei der die Lichtquelle im Inneren des zu betrachtenden Organs[4] gelegen ist, in der Fachwelt durchzusetzen und weiterzuentwickeln.

1889 legte er in Berlin seine Habilitationsschrift über Urologie vor, 1900 wurde er außerordentlicher Professor. Seine Veröffentlichungen über die Therapie der Blasen- und Nierenkrankheiten zeigten neue Wege auf und dienten zur Weiterentwicklung der Urologie.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie vergibt den mit 15.000 Euro dotierten (Stand 2013) Maximilian-Nitze-Preis für urologische Forschung.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F. Schultze-Seemann: 100 Jahre Kystoskopie. Zum Gedenken an Max Nitze. In: F. Arnholdt (Hrsg.): Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie. 29. Tagung vom 21. bis 24. September 1977 in Stuttgart. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1978, S. XX–XVII; hier: S. XX (Google-Books Vorschau).
  2. Volker Klimpel: Dresdner Ärzte. Historisch-biographisches Lexikon. Dresden: Hellerau-Verlag 1998, s.v.
  3. Horst Kremling: Die Zystoskopie – Historische Betrachtungen. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. 11, 1993, S. 5–8; hier: S. 6.
  4. Horst Kremling: Die Entwicklung der endovesikalen Farbfotographie. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. 2, 1984, S. 5–7; hier: S. 5.