Hauptmenü öffnen

Maxim Alexejewitsch Burow

russischer Freistil-Skifahrer
Maxim Burow Freestyle-Skiing
Voller Name Maxim Alexejewitsch Burow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 5. Juni 1998 (20 Jahre)
Geburtsort Jaroslawl, Russland
Größe 170 cm
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Gold0 Park City 2019 Aerials
0Bronze0 Park City 2019 Aerials Team
JuniorenweltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 Chiesa in V. 2014 Aerials
0Silber0 Chiesa in V. 2015 Aerials
0Gold0 Minsk 2016 Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 21. Februar 2015
 Weltcupsiege 4
 Gesamtweltcup 4. (2017/18)
 Aerials-Weltcup 1. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 4 0 2
letzte Änderung: 18. März 2019

Maxim Alexejewitsch Burow (russisch Максим Алексеевич Буров; * 5. Juni 1998 in Jaroslawl) ist ein russischer Freestyle-Skier. Er startet in der Disziplin Aerials (Springen), sein Bruder Ilja Burow betreibt dieselbe Sportart. Seine bisher größten Erfolge sind der Gewinn der Weltcup-Disziplinenwertung in der Saison 2017/18 und der Weltmeistertitel 2019.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Burow startete erstmals im Dezember 2012 in Ruka im Europacup und belegte dabei den 16. Platz. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Chiesa in Valmalenco gewann er die Goldmedaille. Zu Beginn der Saison 2014/15 holte er in Ruka seinen ersten Sieg im Europacup. Im weiteren Saisonverlauf erreichte er im Europacup vier Podestplatzierungen, davon einmal Platz 3, zweimal Platz 2 sowie einen weiteren Sieg, womit er die Aerials-Disziplinenwertung für sich entschied. Im Weltcup debütierte er am 21. Februar 2015 in Moskau, wo er auf den 12. Platz sprang. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2015 in Chiesa in Valmalenco holte er die Silbermedaille.

In der Saison 2015/16 kam Burow mit dem achten Platz in Moskau erstmals unter die Zehn im Weltcup. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2016 in Minsk gewann er eine weitere Goldmedaille. Im März 2016 wurde er russischer Aerials-Meister. Nach zwei Europacupsiegen in Ruka zu Beginn der Saison 2016/17 erreichte er in Lake Placid mit dem dritten Platz seine erste Weltcup-Podestplatzierung. Im März 2017 sprang er beim Weltcup in Moskau mit dem dritten Platz erneut aufs Podium und errang bei den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada den 11. Platz. Im folgenden Monat wurde er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Chiesa in Valmalenco Fünfter. Die Saison beendete er auf dem siebten Rang im Aerials-Weltcup und auf dem fünften Platz in der Europacup-Gesamtwertung.

Nach drei Top-10-Platzierungen zu Beginn der Saison 2017/18 gelang Burow am 12. Januar 2018 in Deer Valley der erste Weltcupsieg. Acht Tage später gewann er auch in Lake Placid. Zusammen mit vier weiteren Top-10-Platzierungen sicherte er sich den Sieg in der Aerials-Disziplinenwertung. Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Park City gewann er die Goldmedaille im Einzel- und die Bronzemedaille im erstmals ausgetragenen Teamwettbewerb.

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2014/15 160. 3 29. 22
2015/16 130. 8,33 28. 50
2016/17 25. 36,43 7. 255
2017/18 4. 59,17 1. 355
2018/19 4. 236

WeltcupsiegeBearbeiten

Burow errang im Weltcup bisher 6 Podestplätze, davon 4 Siege:

Datum Ort Land
12. Januar 2018 Deer Valley USA
20. Januar 2018 Lake Placid USA
19. Januar 2019 Lake Placid USA
24. Februar 2019 Minsk Weißrussland

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

  • Chiesa in Valmalenco 2014: 1. Aerials
  • Chiesa in Valmalenco 2015: 2. Aerials
  • Minsk 2016: 1. Aerials
  • Chiesa in Valmalenco 2017: 5. Aerials

EuropacupBearbeiten

  • Saison 2014/15: 1. Aerials-Disziplinenwertung
  • 8 Podestplätze, davon 5 Siege

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • 1 russischer Meistertitel (2016)

WeblinksBearbeiten