Hauptmenü öffnen

Max von Pracher

bayerischer Verwaltungsbeamter

Joseph Karl Ignaz Pracher Pracher, ab 1884 von Pracher, (* 9. Dezember 1819 in Straubing; † 1. September 1888 in Regensburg) war ein bayerischer Verwaltungsbeamter.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Pracher schloss 1837 das Münchner Gymnasium ab[1] Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in München trat er in bayerische Staatsdienste. Pracher betreute im Auftrag König Ludwigs I. von ihm nach München geholte Künstler und war auch im Kunstverein München aktiv. Ab 1856 war er Regierungsrat, ab 1862 Ministerialrat im Kultusministerium. 1868 wurde er Regierungspräsident in der Oberpfalz und von Regensburg. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Tod.

Sein Sohn war Ferdinand von Pracher, ehemaliger Regierungspräsident in Niederbayern.

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Joachim Merk: Max von Pracher : 1868–1888. In: 200 Jahre Regierung der Oberpfalz. Regensburg, 2010. ISBN 9783791723433. S. 70.
  • Rudolf Vierhaus: Deutsche biographische Enzyklopädie: (DBE), S. 48.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Max Leitschuh: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bände, München 1970–1976; Bd. 43(?), S. 10.