Hauptmenü öffnen
Max Whitlock Gerätturnen
Max Whitlock.jpg

Max Whitlock 2012

Persönliche Informationen
Name: Max Antony Whitlock
Nationalität: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Disziplin Gerätturnen
Spezialgerät/e: Cheval d'arçon.svg Pferd
Gymnastique au sol.svg Boden
Verein: South Essex Gymnastics Club
Trainer: Scott Hann
Geburtstag: 13. Januar 1993
Geburtsort: Hemel Hempstead
Größe: 165 cm
Gewicht: 57 kg
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 2012 London Mannschaft
0Bronze0 2012 London Pferd
0Bronze0 2016 Rio de Janeiro Mehrkampf
0Gold0 2016 Rio de Janeiro Boden
0Gold0 2016 Rio de Janeiro Pferd
Logo der FIG Weltmeisterschaften
0Silber0 2013 Antwerpen Mehrkampf
0Silber0 2014 Nanning Mehrkampf
0Gold0 2015 Glasgow Pferd
0Silber0 2015 Glasgow Mannschaft
0Silber0 2015 Glasgow Boden
Logo der UEG Europameisterschaften
0Gold0 2012 Montpellier Mannschaft
0Gold0 2013 Moskau Boden
0Silber0 2013 Moskau Mehrkampf
0Bronze0 2013 Moskau Pferd
0Gold0 2014 Sofia Pferd
0Silber0 2014 Sofia Mannschaft
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Teilnehmer für EnglandEngland England
0Silber0 2010 Delhi Mannschaft
0Silber0 2010 Delhi Pferd
0Bronze0 2010 Delhi Reck
0Gold0 2014 Glasgow Mannschaft
0Gold0 2014 Glasgow Mehrkampf
0Gold0 2014 Glasgow Boden
0Silber0 2014 Glasgow Pferd
0Bronze0 2014 Glasgow Barren
0Gold0 2018 Gold Coast Mannschaft
0Silber0 2018 Gold Coast Pferd

Max Antony Whitlock, MBE (* 13. Januar 1993 in Hemel Hempstead) ist ein britischer Kunstturner. Sein bisher größter Erfolg ist der Gewinn von zwei Goldmedaillen und einer Bronzemedaille bei den Olympischen Sommerspielen 2016 sowie die Weltmeistertitel am Pauschenpferd im Jahr 2015 und 2017.

KarriereBearbeiten

Im Jahr 2010 nahm er im Alter von 17 Jahren erstmals für England an den Commonwealth Games teil. Er gewann die Silbermedaille am Pauschenpferd, sowie die Bronzemedaille am Reck und konnte mit der englischen Mannschaft eine Silbermedaille im Mehrkampf erringen.[1]

Nachdem er bei den Turn-Weltmeisterschaften 2011 in Tokio nur als Ersatz im britischen Team fungierte, war er beim zweiten Versuch der Qualifikation für Heim-Olympia im Januar 2012 in der O₂ Arena in London Bestandteil des britischen Teams, welches es zum ersten Mal nach Barcelona 1992 wieder eine volle fünfköpfige Turnmannschaft für die Olympischen Spiele im Sommer qualifizierte. Der bis dato auf internationaler Ebene noch unerfahrene Whitlock zeigte vor heimischem Publikum an allen Geräten gute Leistungen und stach besonders mit seiner Übung am Pauschenpferd heraus, bei der er mit 15.233 Punkten sogar seinen Teamkollegen Louis Smith, den Gewinner der olympischen Bronzemedaille 2008, hinter sich ließ.[2]

Bei den Turn-Europameisterschaften in Montpellier im Mai desselben Jahres gewann er mit dem britischen Team den Europameistertitel[3] und kam im Finale am Pauschenpferd auf Platz 6.

Den Höhepunkt seiner bisherigen Karriere stellten die Olympischen Sommerspiele 2012 in London dar. Dort war er Teil des britischen Teams, welches mit der Bronzemedaille im Finale am 30. Juli in der North Greenwich Arena zum ersten Mal nach 100 Jahren wieder eine olympische Teammedaille für das Vereinigte Königreich gewann.[4] Im Einzelfinale am Pauschenpferd, welches er in der Qualifikation mit 14.900 Punkten nur aufgrund der besseren Punktzahl für die Ausführung vor dem punktgleichen Ukrainer Nikolai Kuksenkow erreichte, übertraf sich Whitlock einmal mehr selbst und sicherte sich mit einer exzellenten Übung, die mit 15.600 Punkten bewertet wurde, die olympische Bronzemedaille hinter seinem Teamkollegen Louis Smith.

Im darauffolgenden Jahr 2013 konnte Whitlock nahtlos an die Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen. Bei den Einzel-Europameisterschaften im April in Moskau war er mit der Silbermedaille im Mehrkampf,[5] der Goldmedaille im Einzelfinale beim Bodenturnen und der Bronzemedaille am Pauschenpferd der erfolgreichste Athlet.[6] An seinem Spezialgerät dem Pauschenpferd wurde er im Oktober bei der Weltmeisterschaft im belgischen Antwerpen Vizeweltmeister, während er im Mehrkampf beim gleichen Wettbewerb mit dem 4. Platz nur knapp eine Medaille verpasste.

Gleich drei internationale Wettbewerbe standen im Jahr 2014 an. Bei den im Mai in Sofia stattfindenden Europameisterschaften errang Whitlock mit 16.166 Punkten vor dem Olympiasieger Krisztian Berki am Pauschenpferd erstmals den Europameistertitel. Im Teamwettbewerb gewann er mit der Mannschaft des Vereinigten Königreichs die Silbermedaille.[7] Mit der Goldmedaille mit der Mannschaft,[8] im Mehrkampf[9] und am Boden, sowie Silber am Pauschenpferd und Bronze am Barren beendete Whitlock die in Glasgow stattfindenden Commonwealth Games als bester Teilnehmer beim Turnen. Das dritte Großevent des Jahres, die Weltmeisterschaft im chinesischen Nanning, schien zunächst eines zu viel zu sein. Wegen eines Sturzes am Boden und einer fehlerhaften Übung am Pauschenpferd gelang es Whitlock nicht, sich für eines der Einzelfinals zu qualifizieren. Außerdem war er im Mehrkampf als nur drittbester qualifizierter Brite hinter Daniel Purvis und Nile Wilson zunächst nicht startberechtigt. Aufgrund einer Handgelenkverletzung seines Teamkollegen Nile Wilson im Mannschaftswettbewerb konnte er aber doch noch am Mehrkampffinale teilnehmen und erreichte mit 90.473 Punkten noch die Silbermedaille.[10]

Im Jahr 2015 wurde Whitlock trotz einer vorherigen Drüsenfieber-Erkrankung in die britische Auswahl zur Europameisterschaft berufen, konnte sich jedoch für keines der Einzelfinals qualifizieren. Bei der Heim-Weltmeisterschaft in Glasgow im Oktober gewann er eine Silbermedaille mit dem britischen Team im Mannschaftsmehrkampf sowie im Finale am Boden. Am Pauschenpferd gelang es ihm mit einer Punktzahl von 16,133 den Titel des Turnweltmeisters zu erringen, den ersten Weltmeistertitel für einen männlichen britischen Kunstturner seit 112 Jahren.[11]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Max Whitlock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Essex pair Whitlock and Lawrence hail 'amazing' silver. In: bbc.co.uk. British Broadcasting Company, 5. Oktober 2010, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  2. Max can start dreaming of Olympics spot. In: echo-news.co.uk. 12. Januar 2012, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  3. London 2012 Olympics: Great Britain men win first ever team gold at the European Gymnastics Championships. In: telegraph.co.uk. The Daily Telegraph, 28. Mai 2012, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  4. Archivlink (Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive) (englisch)
  5. 5th European Men's and Women's Artistic Gymnastics Individual Championships - Men's Allaround Final. (pdf) In: gymnasticsresults.com. 19. April 2013, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  6. Ollie Williams: World Gymnastics 2013: Is Max Whitlock the new Louis Smith? In: bbc.co.uk. British Broadcasting Company, 27. September 2013, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  7. Nick Hope: European Gymnastics: British men battle back to secure silver. In: bbc.co.uk. British Broadcasting Company, 24. Mai 2014, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  8. Oliver Brown: Commonwealth Games 2014: England's men and women gymnasts take double gold. In: telegraph.co.uk. The Daily Telegraph, 29. Juli 2014, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  9. Nick Howson: Glasgow 2014: Max Whitlock Wins Second Commonwealth Gold in Men's Gymnastics All-Around. In: ibtimes.co.uk. International Business Times, 30. Juli 2014, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  10. Max Whitlock takes all-around silver at world gymnastics championships. In: theguardian.com. The Guardian, 9. Oktober 2014, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
  11. Max Whitlock pips Louis Smith to world gymnastics gold medal in Glasgow. In: theguardian.com. The Guardian, 31. Oktober 2015, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).