Max Peter Ammann

Schweizer Filmregisseur

Max Peter Ammann (* 22. Januar 1929 in Wil SG; † 19. Juli 2022[1]) war ein Schweizer Filmregisseur, Theaterregisseur und Schriftsteller.

LebenBearbeiten

Von 1960 bis 1975 inszenierte Max Peter Ammann Theaterproduktionen u. a. in Basel, Zürich, Berlin und München. Von 1976 bis 1991 war er Leiter der Abteilung Dramatik beim Schweizer Fernsehen. Er gründete das Theater im Tramdepot für Coproduktionen mit dem Schauspielhaus Zürich, sowie die Telearena, die sich später zur Telebühne weiterentwickelte. Hier inszenierte Ammann TV/Theater Coproduktionen wie Andorra von Max Frisch und Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt. 1976 und 1987 wurde Ammann mit dem Zürcher Fernsehpreis ausgezeichnet, 1985 wurde ihm der Ostschweizer Radio- und Fernsehpreis verliehen. 2014 verlieh ihm die Stadt Wil eine Auszeichnung für seine Beträge zum kulturellen Leben.

Im Januar 2011 erschien Ammanns Debütroman Die Gottfriedkinder im Rotpunktverlag.

FilmografieBearbeiten

  • 1963: Geliebter Lügner (Regie; TV)
  • 1972: Le train rouge (Regie)
  • 1977: Em Lehme si Letscht (Produktion; TV)
  • 1978: L'affaire Suisse (Regie)
  • 1982: Der Besuch der alten Dame (Regie; TV)

TheaterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adrian Zeller: Regisseur, Autor, Fernsehmoderator: Max Peter Ammann war ein Impulsgeber für die gesellschaftliche Entwicklung. In: Tagblatt.ch, 21. Juli 2022.