Max Niemeyer Verlag

deutscher Verlag für sprach- und literaturwissenschaftliche Literatur

Der Max Niemeyer Verlag ist ein deutscher Verlag für sprach- und literaturwissenschaftliche Literatur. Er geht auf eine Tradition seit 1870 zurück und befand sich in Halle (Saale) und Tübingen. Seit 2006 gehört er zum Berliner Wissenschaftsverlag De Gruyter.

GeschichteBearbeiten

Halle 1870–1945Bearbeiten

1870 gründete der Buchhändler Maximilian David Niemeyer (ein Sohn von Hermann Agathon Niemeyer) den Max Niemeyer Verlag in Halle (Saale). 1911 übernahm dessen Sohn Hermann Niemeyer die Leitung. Der Verlag gab ein breites Angebot vor allem von kulturgeschichtlicher und sprachwissenschaftlicher Literatur heraus und veröffentlichte auch Schriften bedeutender zeitgenössischer Philosophen wie Edmund Husserl und Martin Heidegger.

1944/1945 wurde die Verlagstätigkeit eingestellt.

Halle 1946–1975Bearbeiten

Am 10. Dezember 1946 erhielt Hermann Niemeyer eine Lizenz zum Weiterführung des Verlages in Halle.[1] 1949 verließ er die Stadt, da er unter den neuen politischen Bedingungen keine Möglichkeiten mehr sah, sein geisteswissenschaftliches Programm nach seinen Vorstellungen fortführen zu können. Er zog unter Zurücklassung des gesamten Firmenbesitzes nach Tübingen. Der Verlag wurde verstaatlicht und 1964 dem VEB Bibliographisches Institut in Leipzig eingegliedert.[2] 1975 wurde er aufgelöst.

Tübingen 1950–2005Bearbeiten

1950 gründete Hermann Niemeyer den Max Niemeyer Verlag in Tübingen neu. Das Verlagsprogramm wurde vor allem auf Sprach- und Literaturwissenschaften beschränkt.

Seit 2005Bearbeiten

2005 übernahm der K. G. Saur Verlag in München den Max Niemeyer Verlag. 2006 kaufte De Gruyter aus Berlin den K. G. Saur Verlag und damit auch den Max Niemeyer Verlag. Das Niemeyer-Programm wurde vollständig in die Programmstruktur von De Gruyter integriert. 2013 wurde der langjährige Verlagsstandort Tübingen aufgegeben.[3]

PublikationenBearbeiten

Der Max Niemeyer Verlag veröffentlichte seit 1870 vor allem geistes- und sprachwissenschaftliche Literatur. Dazu kamen einzelne Titel aus den Gebieten der Rechtswissenschaften, Medizin und Mathematik.

Seit 1950 wurden in Tübingen weiter vor allem sprach- und literaturwissenschaftliche Literatur herausgegeben. Daneben gab es philosophische Werke von Husserl, Heidegger, Roman Ingarden u. a. Außerdem gab es Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts in Rom, sowie die älteste anglistische Fachzeitschrift Anglia.

Seit 2005 stehen im Zentrum des philologischen Verlagsprogrammes Germanistik und Romanistik, daneben historisch-kritische Editionen, sowie im Bereich der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Rhetorik, Judaica und Kultur- und Sozialgeschichte.

ArchivbeständeBearbeiten

Archivbestände des Max Niemeyer Verlages in Halle befinden sich im Sächsischen Staatsarchiv in Leipzig, im Bestand Bibliographisches Institut Leipzig, Nr. 21094, sowie im Bundesarchiv BStU.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bettina Jütte: Verlagslizenzierungen in der Sowjetischen Besatzungszone (1945–1949), De Gruyter, Berlin 2010, S. 277
  2. Robert Harsch-Niemeyer: Niemeyer, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 235 (Digitalisat).
  3. Niemeyer Verlag. Eine Ära geht zu Ende, in Reutlinger General-Anzeiger vom 23. März 2013 Text