Hauptmenü öffnen

Max Kerner (Historiker)

deutscher Historiker

Maximilian Kerner (* 1. Dezember 1940) ist ein deutscher Historiker.

LebenBearbeiten

Kerner studierte Geschichte und Latein an der Universität zu Köln. 1969 wurde er an der RWTH Aachen mit einer Arbeit zum Dekret des Bischofs Burchard von Worms zum Dr. phil. promoviert. 1974 habilitierte er sich in Aachen an der philosophischen Fakultät mit der Schrift Johannes von Salisbury und die logische Struktur seines Policraticus.

1980 wurde Kerner auf die Professur für Mittlere und Neuere Geschichte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen berufen; von 2002 bis 2008 hatte er den Lehrstuhl für Mittlere Geschichte inne und war bis 2007 geschäftsführender Direktor des Historischen Instituts. Er war Dekan der philosophischen Fakultät 1982 bis 1984 sowie von 1986 bis 1991 Prorektor der RWTH Aachen. 2006 wurde er zum dritten Mal in Folge zum Vorsitzenden des Senats der RWTH Aachen gewählt.

2008 gründete Kerner in Kooperation mit dem Senat die interdisziplinäre Diskussions- und Lehrveranstaltungsreihe Projekt „Leonardo“ an der RWTH Aachen. Die hochschulöffentlichen Seminare und Vorträge sollen „globale Herausforderungen“ thematisieren und auf diese Weise die Lehrenden der RWTH mit den Studierenden über wichtige gesellschaftliche Fragen ins Gespräch bringen.

Obgleich Kerner 2009 offiziell aus dem Hochschuldienst ausschied, ist er als Senior Advisor des Projekts "Leonardo" bis heute aktiv in die Lehre der Hochschule eingebunden.

Die Forschungsschwerpunkte von Kerner sind Kirchliche Rechtsgeschichte, Karl der Große, Geschichte der politischen Ideen des hohen Mittelalters und die Geschichte der prophetischen Literatur. Kerner hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Schriften publiziert. Er war von 1990 bis 2007 Mitherausgeber der Aachener Studien für Technik und Gesellschaft.

Bis 1999 war er Vorstandsvorsitzender des Außeninstituts des RWTH Aachen und im Jahr 2000 Organisationsleiter des 43. Deutschen Historikertages in Aachen. Von 1990 bis 2007 war er Sprecher des Interdisziplinären „Forum Technik und Gesellschaft“ an der RWTH.

SchriftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Lotte Kéry (Hrsg.): Eloquentia copiosus. Festschrift für Max Kerner zum 65. Geburtstag., Thouet Aachen 2006, ISBN 3-930594-28-5

WeblinksBearbeiten