Mattias Tesfaye

dänischer sozialdemokratischer Politiker und Minister

Mattias Tesfaye (* 31. März 1981 in Aarhus) ist ein dänischer sozialdemokratischer Politiker und seit dem 27. Juni 2019 Minister für Ausländer- und Integrationsangelegenheiten[1][2].

Mattias Tesfaye, 2012.

WerdegangBearbeiten

Tesfaye ist Sohn einer dänischen Mutter und eines äthiopischen Vaters. Während seiner Ausbildung zum Maurer wurde er in der Gewerkschaft Specialarbejderforbundet i Danmark aktiv. Er trat zudem der Danmarks Kommunistiske Parti Marxister-Leninister bei, von der er 2005 zur Enhedslisten wechselte. 2008 wurde er aber Mitglied der Socialistisk Folkeparti, in deren Vorstand er 2012 gewählt wurde. Nach seinem Übertritt zu den dänischen Sozialdemokraten wurde er 2015 in den Folketing gewählt[3].

Politische PositionenBearbeiten

Tesfaye tritt gegen Sozialdumping ein. In Einwanderungsfragen ist er einer der Hauptvertreter des restriktiven Kurses, den die Sozialdemokratie unter Parteichefin Mette Frederiksen einschlug.[4] In der Bildungspolitik tritt er gegen die Vernachlässigung der beruflichen Ausbildung zugunsten der akademischen ein.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue Regierungschefin, neue Minister, neue Ministerien. In: Der Nordschleswiger. 27. Juni 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  2. Mattias Tesfaye. In: https://www.thedanishparliament.dk/members/mattias-tesfaye. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  3. Tesfaye: Mattias Tesfaye: Fire partier på ni år. In: Danmarks Radio. 27. Januar 2013, abgerufen am 5. Juli 2019.
  4. Mattias Tesfaye: Velkomen Mustafa. 50 års socialdemokratisk udlændingepolitik, Gyldendal: 2017 ISBN 9788702229257
  5. Mattias Tesfaye: De kloge hænder. Et forsvar for håndværk og faglighed, Gyldendal: 2015 ISBN 9788702150797