Hauptmenü öffnen

Matthias Zender (* 20. April 1907 in Niederweis; † 20. Dezember 1993 in Bonn) war ein deutscher Volkskundler.

Leben und KarriereBearbeiten

Zender wurde am 20. Mai 1940 zur Wehrmacht einberufen und am 1. April 1941 zum Kriegsverwaltungsrat in Arlon (Belgien) ernannt[1].

Er war Direktor des Volkskundlichen Seminars und Abteilungsleiter für rheinische Volkskunde und Professor am Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande an der Universität Bonn. Hier trat er 1927 der katholischen Studentenverbindung W.K.St.V. Unitas-Salia bei.[2] Sein Forschungsschwerpunkt war die Heiligenverehrung in Deutschland. Nach 1945 wurde unter der Leitung von Zender die Antwortbögen zum Atlas der deutschen Volkskunde ausgewertet. Von 1965 bis 1975 war er Herausgeber des Rheinischen Jahrbuchs für Volkskunde, und zeitweilig arbeitete er zusammen mit Heinrich Dittmaier am Rheinischen Wörterbuch mit. 1975 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[3]

EhrungenBearbeiten

  • 1978: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 1983: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

WerkeBearbeiten

  • als Herausgeber: Die Termine der Jahresfeuer in Europa. Erläuterungen zur Verbreitungskarte (= Forschungen zum Ethnologischen Atlas Europas und seiner Nachbarländer. Bd. 1). Schwartz, Göttingen 1980, ISBN 3-509-01126-0.
  • mit Günter Wiegelmann und Gerhard Heilfurth: Volkskunde. Eine Einführung (= Grundlagen der Germanistik. Bd. 12). E. Schmidt, Berlin 1977, ISBN 3-503-00578-1.
  • Gestalt und Wandel. Aufsätze zur rheinisch-westfälischen Volkskunde und Kulturraumforschung. Röhrscheid, Bonn 1977, ISBN 3-7928-0395-X.
  • Räume und Schichten mittelalterlicher Heiligenverehrung in ihrer Bedeutung für die Volkskunde. Die Heiligen des mittleren Maaslandes und der Rheinlande in Kultgeschichte und Kultverbreitung. 2., erweiterte Auflage. Rheinland-Verlag u. a., Köln 1973, ISBN 3-7927-0173-1.
  • als Herausgeber: Atlas der deutschen Volkskunde. Auf Grund der von 1929 bis 1935 durchgeführten Sammlungen im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Elwert, Marburg 1958 ff.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Döring, Alois, „Matthias Zender“, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/matthias-zender/DE-2086/lido/57c827be1ab6f5.77104033 (abgerufen am 28. Mai 2019)
  2. Wolfgang Burr (Hrsg.): Unitas-Handbuch. Band 1. Verlag Franz Schmitt, Siegburg 1995, S. 370.
  3. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 266.