Hauptmenü öffnen

Matthew West

US-amerikanischer Sänger christlicher Popmusik
Matthew West (2012)

Matthew West (* 25. April 1977 in Downers Grove, Illinois) ist ein US-amerikanischer Musiker im Bereich christliche Popmusik.

BiographieBearbeiten

West war an der High School ein erfolgreicher Baseballspieler; nachdem er aber ein Musikstipendium an der Millikin University bekommen hatte, entschied er sich für die Musiklaufbahn. Bereits während des Studiums veröffentlichte er mehrere eigene Alben. Nach dem Abschluss 1999 arbeitete er jedoch erst einmal als Songautor und schrieb unter anderem für Billy Ray Cyrus, die Rascal Flatts und Point of Grace.

Das Major-Label Universal nahm ihn 2003 unter Vertrag und veröffentlichte noch im selben Jahr das erste Album mit dem Titel Happy, das mit einem Dove Award der Gospel Music Association ausgezeichnet wurde. Seine Debütsingle More wurde einer der Radiohits der Christian-Music-Sender. Auch das zweite Album History brachte weitere erfolgreiche Lieder hervor, der kommerzielle Erfolg hielt sich aber in Grenzen. Nach seiner ersten großen Tournee stellten sich zudem Stimmprobleme ein, die ihn 2007 zu einer Operation und einer längeren Pause zwangen.

Im Jahr darauf kehrte er jedoch mit dem Album Something to Say erfolgreicher als je zuvor zurück. Erstmals kam er unter die Top 100 der US-Albumcharts und der Song You Are Everything wurde der Hit des Jahres in den Christian Charts. Mit The Motions und dem Album-Bonussong Give This Christmas Away, ein Duett mit Amy Grant, hatte er zwei weitere Nummer-eins-Hits in den Genrecharts.

Das Album The Story of Your Life, das 2010 erschien, konnte zwar an die Lied-Erfolge nicht anknüpfen, war aber mit Platz 42 der offiziellen Albumcharts sein bislang erfolgreichstes.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US ChristVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1997 September Sun
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1997
1998 Every Step of the Way
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1998
2002 Sellout
300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2002
Wiederveröffentlichung: 2006[3]
2003 Happy
300! 28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2003
2005 History
300! 17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2005
2008 Something to Say
95
(6 Wo.)
7
(87 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2008
2010 The Story of Your Life
42
(7 Wo.)
3
(71 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
2012 Into the Light
51
(20 Wo.)
4
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2012
2015 Live Forever
51
(2 Wo.)
1
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2015
2017 All In
65
(1 Wo.)
2
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2017

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Charts[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US ChristVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2019 Hello, My Name Is: Greatest Hits
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2019

WeihnachtsalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US ChristVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2011 The Heart of Christmas
165
(2 Wo.)
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
2016 Unto Us: A Christmas Collection
300! 21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2016

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US ChristVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2003 More
Happy
1
(60 Wo.)
The End
Happy
16
(21 Wo.)
You Know Where to Find Me
Happy
31
(8 Wo.)
2005 Next Thing You Know (Thirteen)
History
3
(26 Wo.)
Only Grace
History
6
(38 Wo.)
History
History
13
(18 Wo.)
2006 Let It Snow, Let It Snow, Let It Snow
11
(3 Wo.)
2008 You Are Everything
Something to Say
1
(47 Wo.)
Something to Say
Something to Say
8
(21 Wo.)
The Motions
Something to Say
1
 Platin

(52 Wo.)
Verkäufe: + 1.000.000
Save a Place for Me
Something to Say
17
(21 Wo.)
2010 Give This Christmas Away
The Heart of Christmas
1
(6 Wo.)
feat. Amy Grant
My Own Little World
The Story of Your Life
6
(21 Wo.)
Strong Enough
The Story of Your Life
3
(47 Wo.)
2011 One Last Christmas
The Heart of Christmas
11
(5 Wo.)
The Heart of Christmas
The Heart of Christmas
2
(5 Wo.)
2012 Forgiveness
Into the Light
2
(40 Wo.)
2013 Hello, My Name Is
Into the Light
1
 Gold

(43 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2014 Do Something
Into the Light
4
(26 Wo.)
A Christmas to Believe In
Unto Us: A Christmas Collection
22
(5 Wo.)
2015 Day One
Live Forever
10
(26 Wo.)
Grace Wins
Live Forever
5
(35 Wo.)
2016 Mended
Live Forever
13
(32 Wo.)
Unto Us
Unto Us: A Christmas Collection
21
(4 Wo.)
2017 Broken Things
All In
5
(37 Wo.)
Jesus & You
All In
38
(1 Wo.)
2018 The Beautiful Things We Miss
All In
43
(4 Wo.)
All In
All In
12
(23 Wo.)
Mercy Is a Song
All In
26
(21 Wo.)
2019 Unplanned
27
(7 Wo.)
The God Who Stays
30
(… Wo.)

Weitere Singles

  • 2008: The Center
  • 2008: Hold You Up
  • 2009: When I Say I Do
  • 2011: Family Tree

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US ChristVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2007 Christmas Makes Me Cry
It’s Christmas
3
(5 Wo.)
Mandisa feat. Matthew West
2019 Nobody
Only Jesus
5
(… Wo.)
Casting Crowns feat. Matthew West

QuellenBearbeiten

  1. a b c d e Chartquellen: US
  2. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  3. Matthew West - Sellout, jesusfreakhideout.com

WeblinksBearbeiten

  Commons: Matthew West – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien