Hauptmenü öffnen
Auftritt des Sängers 2009

Matteo Becucci (* 4. August 1970 in Livorno) ist ein italienischer Popsänger, der durch seinen Sieg bei der zweiten Ausgabe der Castingshow X Factor bekannt wurde.

WerdegangBearbeiten

Schon in seiner Jugend war Becucci in verschiedenen Musikgruppen aktiv und 2003 veröffentlichte er sein erstes Album Liberi di mente. Mit 37 Jahren bewarb er sich erfolgreich bei der Castingshow X Factor, wo er von Juror Morgan betreut wurde. Im Finale konnte der Sänger sich knapp gegen The Bastard Sons of Dioniso durchsetzen und einen Plattenvertrag mit Sony Music gewinnen. Gleich im Anschluss an die Show erschien seine erste EP Impossibile. Im Oktober des Jahres folgte das Album Cioccolato amaro e caffè, das wie die EP eine Reihe von Coverversionen enthielt, aber nur mäßig erfolgreich war.[1]

In einer italienischen Inszenierung des Musicals Jesus Christ Superstar spielte Becucci 2010 die Rolle des Judas Iskariot. 2011 veröffentlichte er das selbstbetitelte Album Matteo Becucci,[1] das jedoch wieder kaum Beachtung fand, wie auch das folgende Album Tutti quanti Mery (2014).

DiskografieBearbeiten

Alben und EPs

  • Liberi di mente (2003)
Jahr Titel Charts[2] Anmerkungen
Italien  IT
2009 Impossibile
5
(9 Wo.)
EP
Cioccolato amaro e caffè
27
(5 Wo.)
2011 Matteo Becucci
57
(1 Wo.)
  • Tutti quanti Mery (2014)

Lieder

Jahr Titel
Album
Charts[3] Anmerkungen
Italien  IT
2009 Ancora, ancora, ancora
Impossibile
32
(3 Wo.)
Coverversion, Original von Mina
The Power of Love
Impossibile
9
(4 Wo.)
Coverversion, Original von Frankie Goes to Hollywood
Sei bellissima
Impossibile
33
(1 Wo.)
Coverversion, Original von Loredana Bertè
Un nuovo amico
11
(1 Wo.)
Coverversion, Original von Riccardo Cocciante
Stairway to Heaven
28
(1 Wo.)
Coverversion, Original von Led Zeppelin
Impossibile
Impossibile
2
(3 Wo.)
Somebody to Love
22
(1 Wo.)
Coverversion, Original von Queen
Ti troverò
Cioccolato amaro e caffè
26
(1 Wo.)
Cover von I Didn’t Know (Ph.D.)
  • Cioccolato amaro e caffè (2010)
  • Sei unica (2010)
  • La cucina giapponese (2011)
  • Fare a meno di te (2011)
  • Era di maggio (2012)
  • Fammi dormire (2013)
  • L’onda del destino (feat. Capitan America; 2014)
  • Mery (2014)
  • L’elefante (2015)

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. a b Biografia di Matteo Becucci. In: Rockol.it. Abgerufen am 8. Juli 2016 (italienisch).
  2. Alben von Matteo Becucci. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 8. Juli 2016.
  3. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 69.