Hauptmenü öffnen

Mathilde Berghofer-Weichner

deutsche Juristin und Politikerin, MdL

Mathilde Berghofer-Weichner, geborene Weichner (* 23. Januar 1931 in München; † 29. Mai 2008 ebenda), war eine deutsche Juristin und Politikerin der CSU.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach dem Besuch der Oberschule in Gräfelfing studierte Mathilde Berghofer-Weichner Rechtswissenschaften an der Universität München und wurde 1957 promoviert. Nach dem Studium war sie kurz als Staatsanwältin und Ministerialrätin in München tätig. Sie trat in die CSU ein und wurde 1968 als erste Frau stellvertretende Parteivorsitzende.

Von 1959 bis 1965 war Berghofer-Weichner Mitglied des Bundesvorstandes der Jungen Union Deutschlands. Sie gehörte dem Bayerischen Landtag von 1970 bis 1994 an. Sie war ab 1974 Staatssekretärin im bayerischen Kultusministerium und erste Frau in einem bayerischen Kabinett[1]. Von 1986 bis 1993 amtierte sie als bayerische Justizministerin. Von 1988 bis 1993 war sie zusätzlich stellvertretende Ministerpräsidentin. 1993 wurde sie von Edmund Stoiber nicht mehr ins Kabinett berufen.

Politisch galt sie als Vertreterin eines harten Kurses in der Rechtspolitik und profilierte sich als erklärte Gegnerin der Abtreibung. Zwar war sie überzeugte Katholikin, vertrat kirchenpolitisch aber liberale Positionen, unter anderem die Möglichkeit, das Amt des Priesters auch für Frauen zu öffnen.[2]

Nach dem Abschied aus der aktiven politischen Tätigkeit beschäftigte sie sich mit Volkskunst und Orchideenzucht.[3]

Berghofer-Weichner starb am 29. Mai 2008 nach langer Krebserkrankung und wurde in Stockdorf beigesetzt.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zum Tod von Dr. Mathilde Berghofer-Weichner. Bayerische Staatsregierung. 29. Mai 2008. Abgerufen am 15. November 2016.
  2. Die eiserne Lady. Süddeutsche Zeitung. 17. Mai 2010. Abgerufen am 15. November 2016.
  3. Mathilde Berghofer-Weichner. In: Der Spiegel. Nr. 23, 2008, S. 180 (online2. Juni 2008).
  4. Geradlinig und prinzipientreu. Main Post. 29. Mai 2008. Abgerufen am 15. November 2016.

WeblinksBearbeiten