Hauptmenü öffnen

Matías Concha

schwedischer Fußballspieler

Matías Concha [maˈtias ˈkɔntɕa] (* 31. März 1980 in Malmö) ist ein ehemaliger schwedischer Fußballspieler chilenischer Abstammung. Der Abwehrspieler, der 2006 in der schwedischen Nationalmannschaft debütierte, spielte zwischen 2007 und 2012 in Deutschland.

Matías Concha
Matias Concha DIF.jpg
Concha 2006 im Trikot von Djurgårdens IF
Personalia
Geburtstag 31. März 1980
Geburtsort MalmöSchweden
Größe 180 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Kulladals FF
1997–2000 Malmö FF
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2003 Malmö FF 58 (0)
2004–2007 Djurgårdens IF 76 (2)
2007–2012 VfL Bochum 65 (0)
2012–2014 Malmö FF 17 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006–2008 Schweden 8 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

WerdegangBearbeiten

Karrierebeginn und erste Titel in SchwedenBearbeiten

Concha spielte in der Jugend zunächst für Kulladals FF, ehe der Abwehrspieler 1997 in die Jugendabteilung von Malmö FF wechselte. Mit der Jugendmannschaft wurde er im folgenden Jahr an der Seite von Jimmy Tamandi, Zlatan Ibrahimović und Kristian Haynes schwedischer Jugendmeister.[1] Im Laufe der Erstliga-Spielzeit 2001 debütierte er für den Klub in der Allsvenskan und spielte sich in den folgenden Spielzeiten im Erstligakader fest. Obwohl der Klub längerfristig mit Concha plante, entschied dieser sich im Februar 2004 zum Vereinswechsel.[2]

Nach 39 Erstligaspielen für MFF wechselte Concha zum Ligarivalen und amtierenden Meister Djurgårdens IF. Beim Stockholmer Verein verdrängte er Niclas Rasck und erkämpfte sich somit auf Anhieb einen Stammplatz. Mit seinem neuen Klub belegte er in der Spielzeit 2004 den vierten Tabellenrang und erreichte das Pokalfinale gegen IFK Göteborg. Mit ihm in der Startelf gelang durch Tore von Daniel Sjölund, der zweimal traf, und Andreas Johansson bei einem Gegentreffer von Niclas Alexandersson durch einen 3:1-Erfolg der Gewinn des Svenska Cupen.[3]

In der folgenden Spielzeit konnte Concha den Vorjahreserfolg mit Djurgårdens IF überbieten. Mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten IFK Göteborg gewann die mit Spielern wie Jones Kusi-Asare, Søren Larsen und Fredrik Stenman gespickte Mannschaft den Lennart-Johansson-Pokal als schwedischer Landesmeister. Zudem wurde abermals das Pokalfinale erreicht, in dem der Zweitligist Åtvidabergs FF durch Tore von Toni Kuivasto und Tobias Hysén mit 2:0 besiegt wurde.[4]

Mit dem Double im Rücken nominierte Nationaltrainer Lars Lagerbäck Concha für eine Länderspielserie im Januar 2006. Am 23. Januar des Jahres debütierte er beim 0:0-Unentschieden gegen die jordanische Nationalmannschaft im Jersey der schwedischen Landesauswahl.[5]

Die anschließende Spielzeit verlief für Concha durchwachsen. Zwar kam er in 20 der 26 Saisonspiele zum Einsatz, als Tabellensechster wurde jedoch die Qualifikation zum Europapokal verpasst und auch in der Nationalmannschaft fand er im Jahresverlauf keine weitere Berücksichtigung. Erst im Januar 2007 kehrte er zu seinem zweiten Länderspieleinsatz ins Nationaltrikot zurück. Anschließend konnte er sich jedoch im Kader halten und machte international auf sich aufmerksam. Nach mehrmonatigen erfolglosen Verhandlungen deutete im Frühjahr 2007 vieles auf einen Abschied von Djurgårdens IF hin, zumal sein Kontrakt zum Jahresende auslief.[6]

Auslandserfahrung in DeutschlandBearbeiten

Im Juni 2007 vermeldete der VfL Bochum die Verpflichtung Conchas. Beim Revier-Klub unterschrieb der Verteidiger einen Vierjahresvertrag.[7] In der Bundesliga konnte er sich jedoch nicht auf Dauer durchsetzen. Gebremst durch mehrere Verletzungen rückte er hinter Marc Pfertzel ins zweite Glied und verlor zudem seinen Platz auf der rechten Abwehrseite der schwedischen Nationalelf.[8] Daher kam er in seiner Debütsaison im deutschen Profifußball, in der er mit dem VfL den zwölften Platz belegte, lediglich zu 18 Saisoneinsätzen und wurde nicht im Kader für die Europameisterschaft 2008 berücksichtigt. Nach zwei Spielen zum Auftakt der Bundesliga-Spielzeit 2008/09 musste er erneut verletzt pausieren. Nach der Winterpause konnte er sich weitestgehend in der Stammformation festsetzen und bestritt elf seiner 13 Rückrundenspiele von Anfang an. Zu Beginn der folgenden Spielzeit war er unter Trainer Marcel Koller erneut nur Ersatzspieler und kam nur als Einwechselspieler zum Einsatz. Nach der Entlassung Kollers setzte Interimstrainer Frank Heinemann vermehrt auf ihn, ehe er unter Heiko Herrlich bis zur Winterpause zur Stammkraft avancierte. Beim Zweitligaspiel gegen Union Berlin am 6. Dezember 2010 erlitt er nach einem Foul durch Macchambes Younga-Mouhani einen Schien- und Wadenbeinbruch und fiel für den Rest der Saison aus.[9]

Erst am 5. Januar 2012 konnte Concha wieder ins Mannschaftstraining der Bochumer einsteigen. Am 25. Februar 2012 kam er im Regionalligaspiel der Bochumer Reserve gegen den SC Verl erstmals wieder in einem Pflichtspiel zum Einsatz. Am 2. März gab er sein Comeback in der zweiten Bundesliga im Heimspiel des VfL gegen Dynamo Dresden. In der Folge musste er jedoch weiterhin mit Verletzungsproblemen kämpfen, dies blieb sein einziger Saisoneinsatz.

Rückkehr zu Malmö FFBearbeiten

Am 30. Juli vermeldete Malmö FF die Rückkehr Conchas nach Schonen. Bei seiner ersten Profistation unterzeichnete er einen bis Ende 2014 gültigen Vertrag und erhielt die Rückennummer 23, die sein Alter beim Abschied Ende 2003 symbolisierte.[10] In den folgenden Jahren war er vor allem Ergänzungsspieler, zu den Meisterschaften 2013 und 2014 trug er mit sieben bzw. acht Spieleinsätzen bei. Im Sommer 2014 wurde er von Trainer Åge Hareide in drei Partien in der Qualifikation zur UEFA Champions League 2014/15 eingesetzt und war damit am erstmaligen Erreichen der Gruppenphase in der Vereinsgeschichte für den Europapokalfinalisten von 1979 beteiligt. Kurz vor Ende der Spielzeit 2014 verkündete er sein Karriereende zum Ablauf der Saison.[11]

Titel und ErfolgeBearbeiten

  • Schwedischer Meister: 2005
  • Schwedischer Pokalsieger: 2004, 2005
  • Schwedische Jugendmeisterschaft: 1998

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Kristian Haynes“ – Profil bei aik.se@1@2Vorlage:Toter Link/www.aik.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (abgerufen am 25. Februar 2009)
  2. „Matias Concha lämnar Malmö FF“ – Artikel bei newsdesk.se@1@2Vorlage:Toter Link/www.newsdesk.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (abgerufen am 25. Februar 2009)
  3. „Svenska Cupen h: Djurgården bäst i finalen“ – Spielbericht bei svenskfotboll.se (abgerufen am 25. Februar 2009)
  4. „Sv Cupen herr: Djurgården vann dubbeln“ – Spielbericht bei svenskfotboll.se (abgerufen am 25. Februar 2009)
  5. „Herr: Mållöst mot Jordanien“ – Spielbericht bei svenskfotboll.se (abgerufen am 25. Februar 2009)
  6. „Concha på väg att lämna Djurgården“ – Artikel bei aftonbladet.se (abgerufen am 25. Februar 2009)
  7. „Joris van Hout kehrt heim“ – Artikel bei kicker.de (abgerufen am 25. Februar 2009)
  8. „Concha im Pech - Pfertzel im Aufwind“ – Artikel bei kicker.de (abgerufen am 25. Februar 2009)
  9. Brutales Foul in der Zweiten Liga: Bochumer Spieler treten nach. Spiegel online vom 8. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Mai 2016
  10. mff.se: „Malmö FF håller just nu en presskonferens där Matias Concha presenteras“ (Memento des Originals vom 5. September 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mff.se (abgerufen am 18. August 2012)
  11. mff.se: „Matias Concha slutar med fotboll“ (Memento des Originals vom 2. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mff.se (abgerufen am 4. Dezember 2014)