Mastino II. della Scala

Herr von Verona (1308–1351)

Mastino II. della Scala (* 1308; † 3. Juni 1351 in Verona) aus der Familie der Scaliger war von 1329 bis 1351 Herr von Verona und Vicenza. Er war der Sohn von Alboino della Scala und Beatrice von Corregio und regierte zusammen mit seinem älteren Bruder Alberto II. della Scala.[1]

Reiterstandbild von Mastino II. della Scala im Castelvecchio in Verona

Alberto II. und Mastino II. waren die reichsten und mächtigsten Fürsten ihrer Generation in Italien. Die beiden setzten die Politik ihres Onkels Cangrande I. della Scala fort (wobei Alberto im Hintergrund blieb und Mastino den politisch aktiven Teil überließ), eroberten Brescia 1332 und dehnten seine Macht über den Po hinaus aus. Sie erwarben Parma (1335) und Lucca (1339), und provozierten damit, dass sich 1337 eine mächtige Koalition gegen sie bildete: Florenz, Venedig, die Visconti, die Este und die Gonzaga verbündeten sich, und nach dreijährigem Krieg war das Herrschaftsgebiet der Scaliger wieder auf Verona und Vicenza beschränkt.

Das Grab des Mastino II. della Scala befindet sich auf dem Areal der Scaliger-Grabmäler in Verona.

Mastino II. war seit 1323 mit Taddea, der Tochter des Giacopo von Carrara verheiratet. Die Kinder aus dieser Ehe waren:

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mastino II. della Scala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gian Maria Varanini: Mastino II. della Scala. In: Dizionario Biografico degli Italiani (DBI).
VorgängerAmtNachfolger
Cangrande I. della ScalaHerr von Verona
1329–1351
Cangrande II. della Scala