Hauptmenü öffnen
Maryna Sanewska Tennisspieler
Maryna Sanewska
Maryna Sanewska (2018)
Nation: UkraineUkraine Ukraine
2009–2016
BelgienBelgien Belgien
Oktober 2016–
Geburtstag: 24. August 1993
Größe: 175 cm
Gewicht: 59 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Philippe Dehaes
Preisgeld: 709.414 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 312:181
Karrieretitel: 0 WTA, 16 ITF
Höchste Platzierung: 105 (21. August 2017)
Aktuelle Platzierung: 160
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 141:76
Karrieretitel: 0 WTA, 11 ITF
1 WTA Challenger
Höchste Platzierung: 86 (16. Juni 2014)
Aktuelle Platzierung: 97
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
19. März 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Maryna Sanewska (ukrainisch Марина Заневська, engl. Transkription Maryna Zanevska; * 24. August 1993 in Odessa) ist eine in der Ukraine geborene Tennisspielerin, die im September 2016 die belgische Staatsbürgerschaft angenommen hat.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Sanewska gewann 2009 zusammen mit Walerija Solowjowa bei den US Open und 2011 mit Irina Chromatschowa bei den French Open jeweils den Doppeltitel bei den Juniorinnen.[1] Ab 2014 wurde sie vom Belgier Julien Hoferlin († 2016) trainiert, nachdem dieser sein Engagement bei der Lawn Tennis Association beendet hatte.[2]

Sie spielt überwiegend Turniere auf dem ITF Women’s Circuit, bei denen sie bislang 16 Einzel- und 11 Doppeltitel gewonnen hat.

Da sie für die ukrainische Fed-Cup-Mannschaft nicht angetreten ist, war Sanewska durch die Annahme der belgischen Staatsbürgerschaft im September 2016 unmittelbar für Belgien spielberechtigt.[3]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 12. Juli 2009 Belgien  Brüssel ITF $10.000 Sand Polen  Katarzyna Piter 0:6, 7:5, 7:5
2. 18. Juli 2010 Belgien  Zwevegem ITF $25.000 Sand Serbien  Jelena Janković 7:64, 6:1
3. 20. November 2011 Frankreich  Équeurdreville ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Anna-Lena Friedsam 6:4, 6:2
4. 26. Februar 2012 Frankreich  Mâcon ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Kroatien  Ema Mikulcic 6:1, 6:2
5. 4. März 2012 Frankreich  Bron ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Ukraine  Anastasija Wassyljewa 5:7, 7:62, 6:3
6. 11. März 2012 Frankreich  Dijon ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Lettland  Diāna Marcinkēviča 6:4, 6:4
7. 7. April 2012 Belgien  Tessenderlo ITF $25.000 Sand (Halle) Deutschland  Tatjana Malek 6:2, 6:2
8. 23. September 2012 Frankreich  Saint-Malo ITF $25.000 Sand Spanien  Estrella Cabeza Candela 6:2, 6:75, 6:0
9. 23. Februar 2013 Russland  Moskau ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Georgien  Sopia Schapatawa 6:4, 7:65
10. 3. März 2013 Frankreich  Bron ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Belgien  Ysaline Bonaventure 6:2, 6:1
11. 3. August 2014 Deutschland  Bad Saulgau ITF $25.000 Sand Brasilien  Gabriela Cé 6:0, 6:4
12. 10. August 2014 Belgien  Koksijde ITF $25.000 Sand Niederlande  Richèl Hogenkamp 6:1, 6:1
13. 25. September 2016 Frankreich  Saint-Malo ITF $50.000+H Sand Italien  Camilla Rosatello 6:1, 6:3
14. 22. Oktober 2016 Frankreich  Joué-lès-Tours ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Rumänien  Elena-Gabriela Ruse 6:3, 6:3
15. 20. August 2017 Kanada  Vancouver ITF $100.000 Hartplatz Montenegro  Danka Kovinić 5:7, 6:1, 6:3
16. 11. März 2018 China Volksrepublik  Zhuhai ITF $60.000 Hartplatz Ukraine  Marta Kostjuk 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 20. März 2010 Russland  Sankt Petersburg ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Ukraine  Alyona Sotnikova Russland  Alexandra Panowa
Russland  Eugeniya Pashkova
7:5, 6:3
2. 12. September 2010 Frankreich  Denain ITF $25.000 Sand Russland  Nadejda Guskova Italien  Evelyn Mayr
Italien  Julia Mayr
6:2, 6:0
3. 18. Juni 2011 Frankreich  Montpellier ITF $25.000 Sand Brasilien  Paula Cristina Gonçalves Spanien  Inés Ferrer Suárez
Rumänien  Mădălina Gojnea
6:4, 7:5
4. 2. Juli 2011 Niederlande  Middelburg ITF $25.000 Sand Niederlande  Quirine Lemoine Vereinigte Staaten  Julia Cohen
Argentinien  Florencia Molinero
6:3, 6:4
5. 16. Juli 2011 Belgien  Zwevegem ITF $25.000 Sand Slowakei  Lenka Wienerová Niederlande  Kim Kilsdonk
Niederlande  Nicolette van Uitert
6:4, 3:6, [10:7]
6. 23. Oktober 2011 Turkei  Antalya ITF $10.000 Sand Georgien  Sofia Kvatsabaia Rumänien  Diana Enache
Niederlande  Danielle Harmsen
6:4, 6:1
7. 7. April 2012 Belgien  Tessenderlo ITF $25.000 Sand (Halle) Niederlande  Demi Schuurs Deutschland  Tatjana Maria
Liechtenstein  Stephanie Vogt
6:4, 6:3
8. 3. August 2013 Kanada  Vancouver ITF $100.000 Hartplatz Kanada  Sharon Fichman Vereinigte Staaten  Jacqueline Cako
Vereinigte Staaten  Natalie Pluskota
6:2, 6:2
9. 7. September 2013 Turkei  Trabzon ITF $50.000 Hartplatz Ukraine  Julija Bejhelsymer Ukraine  Alena Fomina
Deutschland  Christina Shakovets
6:3, 6:1
10. 26. März 2016 Vereinigte Staaten  Naples ITF $25.000 Sand Russland  Walerija Solowjowa Vereinigte Staaten  Sophie Chang
Niederlande  Quirine Lemoine
7:5, 6:0
11. 17. September 2016 Frankreich  Biarritz ITF $100.000 Sand Russland  Irina Chromatschewa Schweden  Cornelia Lister
Serbien  Nina Stojanović
4:6, 7:5, [10:8]
12. 12. November 2017 Frankreich  Limoges WTA Challenger Hartplatz (Halle) Russland  Walerija Sawinych Frankreich  Chloé Paquet
Frankreich  Pauline Parmentier
6:0, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 Bilanz Karriere
Australian Open Q2 Q1 Q3 1 1 0:2 1
French Open Q2 1 Q3 1 0:2 1
Wimbledon Q1 Q2 Q1 Q3 1 0:1 1
US Open Q1 1 Q3 Q1 0:1 1

DoppelBearbeiten

Turnier 2013 2014 2018 Bilanz Karriere
Australian Open 0:0
French Open 1 0:1 1
Wimbledon 1 2 1:2 2
US Open 0:0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maryna Sanewska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doubles champions crowned at Roland Garros, abgerufen am 2. November 2013
  2. LTA pays tribute to 'inspirational coach' Julien Hoferlin, abgerufen am 17. April 2016 (englisch)
  3. Une nouvelle joueuse de tennis belge sur le circuit: Maryna Zanevska a été naturalisée, rtbf.be, abgerufen am 20. Dezember 2016.