Hauptmenü öffnen

Martina Eitner-Acheampong

deutsche Schauspielerin

Martina Eitner-Acheampong (* 1. Juni 1960 in Cottbus) ist eine deutsche Schauspielerin und Theaterregisseurin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Martina Eitner-Acheampong begann 1981 in Rostock ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst.[1]

1985 ging sie für zwei Jahre ans Theater nach Rudolstadt. Es folgten wechselnde Engagements als Assistentin an der Schauspielschule Rostock und als Schauspielerin im Theater unterm Dach sowie im Orphtheater in Berlin. Als Regisseurin wirkte sie am Puppentheater Wismar.

Nach ihrer Rückkehr nach Rudolstadt arbeitete Eitner-Acheampong mit der Regisseurin Konstanze Lauterbach. Nach einem Engagement am Theater Vorpommern in Greifswald wechselte sie 1991 ans Schauspiel Leipzig, wo sie als Protagonistin unter Konstanze Lauterbach in verschiedenen Stücken auftrat; sie arbeitete auch unter Wolfgang Engel, Armin Petras und Matthias Brenner. Danach setzte sie ihre Regietätigkeit fort und gab Unterricht an der Leipziger Schauspielschule. Anschließend folgten weitere Engagements in Bochum.

Seit 1991 arbeitet Martina Eitner-Acheampong auch als Theaterregisseurin. Sie inszenierte u. a. am Centraltheater Leipzig, am Theater Heilbronn, am Staatstheater Stuttgart, am Neuen Theater Halle und am Theater Augsburg.[2]

Im 2003 uraufgeführten Theaterstück Mendy – das Wusical von Helge Schneider spielte sie eine der Hauptrollen.

Seit 2004 wirkte Martina Eitner-Acheampong in der Fernsehserie Stromberg in Staffel eins bis drei als Erika Burstedt mit. Ihr Seriencharakter verstarb in der am 30. April 2007 ausgestrahlten Folge Erika.

2007 inszenierte sie Petticoat und Minirock bei den Gandersheimer Domfestspielen, 2009 war sie im Tatort: Höllenfahrt, 2012 im Tatort: Hinkebein zu sehen.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martina Eitner-Acheampong. Bühnen Halle, abgerufen am 30. März 2016.
  2. Pünktchen und Anton (Memento des Originals vom 4. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theater-augsburg.de am Theater Augsburg