Hauptmenü öffnen

Martin Widerer

bayerischer Jurist und Kommunalpolitiker

Martin Heinrich Widerer (* 13. Juli 1771 in Passau[1]; † 2. April 1837 ebenda[2]), auch Martin Wiederer war ein bayerischer Jurist und Kommunalpolitiker.

WerdegangBearbeiten

Martin Widerer war der Sohn eines Kupferschmieds in Passau-Ort. Er begann seine juristische Laufbahn als Adjunkt beim Stadtschreiber Herkules und wurde nach dessen Tod magistratischer Justiz-Administrator. Von 1806 bis 1812 war er Bürgermeister von Passau. Anschließend wurde er Protokollist des königlich-bayerischen Kreis- und Stadtgerichts in Passau[3].

Durch die französische Besatzung von 1806 bis 1809, eine Typhus-Epidemie und die große Hungersnot der Jahre 1816 und 1817 hatte Passau zu dieser Zeit viel zu erleiden. Daraufhin richtete Widerer eine Volksspeiseanstalt im St.-Johannis-Spital ein.

LiteraturBearbeiten

  • Franz Mader: Tausend Passauer - Biographisches Lexikon zu Passaus Stadtgeschichte. 1. Auflage. Neue-Presse-Verlags-GmbH, Passau 1995, ISBN 3-924484-98-8, S. 253 f. (Mitherausgeber: Stadtarchiv Passau).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kirchenbuch Passau St. Paul 3, Seite 248
  2. Kirchenbuch Passau St. Stephan 23, Seite 85
  3. Volltext in der Google-Buchsuche