Martin Stejskal

tschechischer Schriftsteller und Maler

Martin Stejskal (geboren 19. Februar 1944 in Prag) ist ein tschechischer Maler, Grafiker und Publizist.

LebenBearbeiten

 
Surrvirtual

Stejskal absolvierte die Kunstschule in Prag. 1963 freundete er sich mit dem Dichter Karel Šebek an, der ihn mit dem Surrealismus vertraut machte. Als Maler und Grafiker arbeitet Stejskal seither vor allem surrealistisch und hat sich seit den 1960er-Jahren an der kollektiven Tätigkeit der Skupina surrealistů v ČSR (dt. Gruppe der Surrealisten in der Tschechoslowakei) beteiligt. Damals nahm er an geregelten psychiatrischen Versuchen mit halluzinogenen Drogen teil. Nach der sowjetischen Okkupation im Jahr 1968 konnte er in der Tschechoslowakei lange nicht ausstellen.

Stejskal ist Autor einer interpretativen Methode der sogenannten „Konturage“ und in Phasen zerlegter Illusionen. In den letzten Jahren nutzt er für seine kreative Arbeit auch den Computer, und zwar sowohl für statische Bilder, die er Digitagen nennt, als auch für Computeranimationen. Neben seinem bildnerischen Schaffen ist er Autor mehrerer Bücher über geheimnisvolle Orte in der Tschechoslowakei und über örtliche dämonologische Legenden.[1][2][3][4][5][6]

AusstellungenBearbeiten

Stejskal stellte auf verschiedenen kollektiven Ausstellungen in der Tschechischen Republik, der Slowakei, in Ungarn, Österreich, der BRD, Frankreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA aus. Dort ist er auch in einigen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

  • Spiel gegen "Spiel" (Hra proti "hře"), Kunsthaus Brno, 1972
  • Peintures et dessins, Gal. L’envers du miroir, Paris, 1972
  • Festgestellte Lagen (Vymezená místa), Landwirtschaftliches Museum, Lednice, 1985
  • Imagination des Raumes, Juniorklub Chmelnice, Prag, 1985
  • Rückwärts zum Unendlichen I (Zadem k nekonečnu I), Kulturpalast, Prag, 1990
  • Zwei tschechische Surrealisten(mit J. Švankmajer), Cabinet H. Beekman, Alkmaar, 1992
  • Kürzschlüsse und Zwiste (Zkraty & sváry), Tschechisches Museum der bildenden Künste, Prag, 1994
  • Schlagen oder Nicht-Schlagen?, (Bít či nebít?), Gal. Shamballa, Kopenhagen, 1998
  • Chronik (Prags) vom Ende des Jahrtausends (Kronika Prahy z konce tisíciletí), Gal. Ungula, Prag 2000
  • Rückwärts zum Unendlichen II (Zadem k nekonečnu II), Gal. Cheb, Hradec Králové, Cheb, Písek, Nová Paka, 2003-4
  • Durch die Hintertür ins Unendlichen (Zadem k nekonečnu), Galerie der Stadt Remscheid, 2004
  • Denke den Drachen (Myslet draka), Galerie města Trutnova, 2006
  • Digitages (Digitáže), Gal. Dračí ulička Trutnov, 2007
  • Erster und letzter (První a poslední), Gal. E. Juliše Černčice-Louny, 2010

BibliographieBearbeiten

  • Maisons (Domy), 14 Lithographien mit Gedichten Vincent Bounoure, Editions surréalistes, Paříž 1976
  • Labyrintem tajemna, Paseka (1991)
  • Hvězda (Pokus o vymezení letohrádku jako filosofického obydlí), Volvox Globator (1994)
  • Geheimnisse des magischen Prag, Dauphin (1996), CS, DE, ENG, FR
  • Cesty za hvězdou, Paseka (2001)
  • Rovnomoc, Torst (2002)
  • Praga hermetica, Eminent (2004)
  • Labyrintem míst klatých, Eminent (2011)
  • Zadem k nekonečnu - monografie (2003)
  • Secret Prague, Jonglez Paris (2013), 2.ed. 2018
  • Stella alchimica (Skrytý význam výzdoby letohrádku Hvězda podle podání starých hermetických autorů), Malvern (2015)
  • Skoronoc, Malvern (2017)
  • Tarot Alchymicus T. Abbae, Kartenspiel, lat. und engl., Vodnář (2018)
  • Labyrintem alchymie v českých zemích: Osobnosti, symboly, lokality, pověsti a jejich interpretace, Eminent (2020).

LiteraturBearbeiten

  • V. Effenberger: The Shape of Illusionary Transformations. Arts International, 1971.
  • Adam Biro, René Passeron: Dictionnaire général du Surréalisme et de ses environs. Office du livre Fribourg 1982, ISBN 2130372805, ISBN 9782130372806. OCLC 9230905, S. 385.
  • Pavla Pečinková: Contemporary Czech painting. [s. l.]: Craftman House, (Australia), 1993. 235 s. ISBN 9768097256, ISBN 9789768097255. OCLC 29876123 S. 158–161.
  • Umění zastaveného času: České muzeum výtvarných umění v Praze, říjen-listopad 1996; Česká výtvarná scéna 1969-1985. České muzeum výtvarných umění v Praze, Prag 1996, ISBN 80-7056-050-9. S. 131, 258.
  • Anděla Horová: Nová encyklopedie českého výtvarného umění. Academia, Prag 1995, ISBN 80-200-0536-6. OCLC 612250699.
  • Heribert Becker: Aus den Kasematten des Schlafs, Tschechoslowakische Surrealisten, Heyne Verlag, München, 1982, ISBN 3453850246, ISBN 9783453850248

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Petr Král,: Le surréalisme en Tchécoslovaquie. Éditions Gallimard, 1983, Paris, 1987.
  2. Geneviève Bénamou: L'art aujourd'hui en Tchécoslovaquie. Impr. Libres, Paris 1979
  3. René Passeron: Encyclopédie du surréalisme. Somogy, Paris, 1975, Paris, 1987, S. 238
  4. Adam Biro, René Passeron: Dictionnaire général du surréalisme et ses environs. PUF, Paris 1987, S. 385
  5. Marie Gruger: Martin Stejskal. B.L.S, réédition Savelli, Paris 1978, S. 385
  6. Michael Richardson,The International Encyclopedia of Surrealism, Bloomsbury, 2019, Oxford S. 1664.