Hauptmenü öffnen
Martin Spiewak (2011)

Martin Spiewak (* 1964 in Hamburg[1]) ist ein deutscher Wissenschafts-Journalist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur an der Sankt-Ansgar-Schule studierte er Geschichte, Spanisch und Staatsrecht in Hamburg und Madrid. Nach dem Studium absolvierte er die Deutsche Journalistenschule in München.[2] Von 1993 bis 1997 arbeitete er beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt in Hamburg. Nach anschließender Tätigkeit als freier Journalist für verschiedene Zeitungen, Wochenblätter und Radiostationen ist Spiewak seit 1999 Redakteur im Wissens-Ressort der ZEIT und seit 2004 Mitglied im Hauptstadtbüro der Wochenzeitung.

Seine Themen-Schwerpunkte sind Bildungspolitik, Wissenschaft und Forschung. Als Fachmann für diese Themen tritt Spiewak auch in anderen überregionalen Medien auf.[3]

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

Für seinen Artikel „Teure Patienten unerwünscht“, erschienen in der ZEIT Nr. 46/99, erhielt er den „Sonderpreis Patientenrecht“ der Stiftung Gesundheit.[4]; 2001 bekam er von der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben den Arthur-Koestler-Preis zugesprochen.[5] Bei der Verleihung des Medienpreises des Aktionsrats Bildung an die ZEIT im Jahre 2006 wurde Spiewaks Tätigkeit im Ressort Wissen in der Laudatio ausdrücklich hervorgehoben.[6] 2014 erhielt Spiewak den erstmals vergebenen Medienpreis der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) für seine „verantwortungsvolle, aber zugleich kritische“ Berichterstattung über Schulen und Universitäten.[7] Für seinen Artikel „Wir sind keine Sorgenkinder“ in der ZEIT bekam er zudem den Reporterpreis 2014 in der Kategorie Essay.[8]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Martin Spiewak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Martin Spiewak – Zitate

QuellenBearbeiten

  1. Blätter für deutsche und internationale Politik, 42 (1997), S. 769
  2. Martin Spiewak | Reporter-Workshop 2015. Abgerufen am 2. Januar 2018 (deutsch).
  3. Wunschkind aus dem Reagenzglas Radiofeuilleton Deutschlandradio Kultur Mai 2009
  4. PM vom 25. April 2000 (Memento des Originals vom 28. Februar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stiftung-gesundheit.de
  5. für den Beitrag „Das lange Sterben des Walter K.“ in der ZEIT Nr. 17/2001; Arthur-Koestler-Preis
  6. Ausgezeichnet Die ZEIT 49/2006
  7. Medienpreis der DGfE
  8. [1]