Martin Avenarius

deutscher Jurist und Rechtshistoriker

Martin Avenarius (* 3. November 1965 in Hannover) ist Professor für Bürgerliches Recht, Römisches Recht sowie Neuere Privatrechtsgeschichte an der Universität zu Köln. Vom 1. November 2005 bis 31. März 2007 war er dort zugleich Studiendekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

WerdegangBearbeiten

Von 1986 bis 1991 studierte er Jura sowie Slawische Philologie an den Universitäten in Göttingen und Wien. Sein Studium schloss er 1991 mit seinem Referendarexamen ab. Dem folgte 1992 die Promotion über "Savignys Lehre vom intertemporalen Privatrecht" und 1995 das Assessorexamen. Zwischen 1995 und 2002 war er am Institut für Römisches und Gemeines Recht der Universität Göttingen tätig. 1998 war er für einen Forschungsaufenthalt in Rom und arbeitete unter anderem an der Biblioteca Apostolica Vaticana und am Istituto di Diritto Romano e dei diritti dell'oriente mediterraneo der Università di Roma. In Oxford war er während eines Forschungsaufenthaltes 1999 Gast am Jesus College und 2000 dann für Forschungen in St. Gallen, wo er vor allem in der Stiftsbibliothek arbeiten konnte. 2002 wurde Avenarius mit einer Arbeit zum pseudo-ulpianischen liber singularis regularum habilitiert und erlangte dabei die Lehrbefugnis für die Fächer Römisches Recht, Bürgerliches Recht und Neuere Privatrechtsgeschichte. Anschließend arbeitete er als Oberassistent am Institut für Römisches und Gemeines Recht der Universität Göttingen und ging für eine Lehrstuhlvertretung noch im gleichen Jahr an die Universität zu Köln. Am 1. April 2003 wurde er hier zum Professor für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Neuere Privatrechtsgeschichte ernannt. Er leitet das Institut für Römisches Recht in Köln.

SonstigesBearbeiten

In Köln ist Avenarius Vertrauensdozent der Hanns-Seidel-Stiftung.

Veröffentlichungen (Auszug)Bearbeiten

  • Savignys Lehre vom intertemporalen Privatrecht. Wallstein-Verlag, Göttingen 1993 (Quellen und Forschungen zum Recht und seiner Geschichte, Band 3).
  • Rezeption des römischen Rechts in Rußland – Dmitrij Mejer, Nikolaj Djuvernua und Iosif Pokrovskij. Wallstein-Verlag, Göttingen 2004 (Quellen und Forschungen zum Recht und seiner Geschichte, Band 11).
  • Der pseudo-ulpianische liber singularis regularum. Entstehung, Eigenart und Überlieferung einer hochklassischen Juristenschrift. Wallstein-Verlag, Göttingen 2005 (Quellen und Forschungen zum Recht und seiner Geschichte, Band 12).
  • Friedrich Carl von Savigny – Savignyana. Bd. 8: Pandekten. Obligationenrecht, Allgemeiner Teil. Klostermann, Frankfurt a. M. 2008 (Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, Band 228).
  • Rimskoe pravo v Rossii. Moskau 2008.

WeblinksBearbeiten