Martín Cárdenas (Botaniker)

bolivianischer Botaniker

Martín Cárdenas Hermosa (* 12. November 1899 in Cochabamba; † 14. Februar 1973 in Cochabamba) war ein bolivianischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Cárdenas“.

LebenBearbeiten

 
Cárdenas' Wohnhaus in der Avenida Heroínas, Cochabamba

Nach seiner Grundausbildung studierte er und schloss 1918 mit einem Bachelor of Science and Letters ab. Danach setzte er mit einem Stipendium sein Studium in den Fächern Chemie und Naturwissenschaften an einer Universität in La Paz fort. Während dieser Zeit kam er in Kontakt mit dem schwedischen Botaniker Eric Asplund und begleitete ihn auf seinen Reisen durch Bolivien.

Neben den Kakteengewächsen interessierten ihn auch andere Pflanzenfamilien von denen Arten in Bolivien vorkommen, so unter anderem die Amaryllisgewächse, die Schwertliliengewächse, die Bromeliengewächse, die Palmengewächse und auch die Trompetenbaumgewächse.

Er schrieb viele Fachartikel für renommierte Botanikzeitschriften. Sie erschienen in Kakteen und andere Sukkulenten, Cactus & Succulent Journal of America, National Cactus and Succulent Journal (England), Succulenta, Cactus, Cactaceas y Succulentas Mexicanas und in vielen anderen südamerikanischen Publikationen. Er verfasste 1969 das Manual de plantas económicas de Bolivia.

EhrungenBearbeiten

Nach Martín Cárdenas sind Pflanzengattungen benannt: von Henry Hurd Rusby 1927 die Gattung Cardenasia[1], von Robert Crichton Foster 1945 die Gattung Cardenanthus[2] aus der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae), von Curt Backeberg 1949 die Kakteengattung Neocardenasia[3] und von Fred Alexander Barkley 1954 die Gattung Cardenasiodendron[4] aus der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Zahlreiche Pflanzenarten verweisen im Artepitheton auf ihn, darunter die drei Kakteenarten Echinopsis cardenasiana (Rausch) H.Friedrich, Gymnocalycium cardenasianum F.Ritter und Sulcorebutia cardenasiana R.Vásquez.[5]

Am 10. Juli 1998 wurde er mit einer in Bolivien herausgegeben Freimarke (MiNr. 1370) geehrt.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Contribuciones a la flora de Bolivia. Imprenta Universitaria, Cochabamba 1941.
  • Nuevas contribuciones a la flora económica de Bolivia. Imprenta Universitaria, Cochabamba 1944.
  • Manual de plantas económicas de Bolivia. Imprenta Icthus, Cochabamba 1969.
  • Disertaciones botánicas y amenidades biológicas. Editorial Los Amigos del Libro, 1969.
  • Memorias de un naturalista. Editorial Don Bosco, 1973. - posthum

NachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Julio César Vargas Calderón: Semblanza del Doctor Martin Cardenas Hermosa, botanico boliviano 12. XI. 1899 – 14. II. 1973. In: Boletin de la Sociedad Argentina de Botanica. Band 15, 1973, S. 294–299.
  • J. D. Candia: Dr. Martin Cardenas Hermosa: un naturalista boliviano en el centenario de su nacimiento (1899–1973). In: Revista de la Sociedad Boliviana de Botánica. Band 2, Nummer 2, 1999, S. 265–267.
  • Lothar Diers: Prof. Dr. Martin Cardenas. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 24, Nummer 8, 1973, S. 175.
  • Urs Eggli, Beat Ernst Leuenberger: The Cárdenas Type Specimens of Cactaceae Names in the Herbarium of the Instituto Miguel Lillo, Tucumán, Argentina (LIL). In: Willdenowia. Band 35, Heft 1, 2005, S. 179–192 (JSTOR 3997612).
  • A. Gioda, S. Arrazola: Le naturaliste bolivien Martin Cardenas et ses grandes cactees. In: Succulentes. Band 20, Nummer 4, 1997, S. 3–11.
  • A. Gioda, S. Arrazola: Martin Cardenas, passeur entre deux mondes: l'indien et l'occidental. In: Succulentes. Band 24, Nummer 2, 2001, S. 16–22.
  • Alicia Lourteig: Martin Cardenas Hermosa (12 novembre 1899–14 fevrier 1973). In: Journal d'Agriculture Tropicale et de Botanique Appliquée. Band 21, Nummer 7–9, Paris 1975, S. 257–262.
  • Thomas Wallace Whitaker: Martin Cardenas Hermosa: botanist extraordinary, 1899–1973. Plant Life. Band 30, Nummer 1–4, 1974, S. 10–13.
  • Oscar A. Quiroga: Martín Cárdenas una vida para la ciencia. In: Revista de Investigación e Información en Salud. Band 1, Nummer 2, 2005 (online).
  • Sdenka Geovanna Fuentes Reyes: Martín Cárdenas House Museum. Plan of Maintenance. (PDF).
  • Rodríguez R. Rodríguez: Martín Cárdenas, el Eximio Botánico y Naturalista de América. Plural editores, La Paz 2005, ISBN 99905-63-52-7.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Memoirs of the New York Botanical Garden. Band 7, 1927, S. 257.
  2. Contributions from the Gray Herbarium of Harvard University. Nummer 155, 1945, S. 3–4 (online).
  3. Blätter für Sukkulentenkunde. Band 1, Volksdorf 1949, S. 2.
  4. Lloydia Band 17, 1954, S. 242.
  5. Gordon Douglas Rowley: A History of Succulent Plants. Mill Valley, 1997, ISBN 0912647160, S. 361.

WeblinksBearbeiten