Hauptmenü öffnen

Markus Wagner (Politiker)

deutscher Politiker

Markus Wagner (* 12. Juni 1964 in Unkel) ist ein deutscher Unternehmer und Politiker (AfD). Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 wurde er auf Listenplatz vier in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt.

Inhaltsverzeichnis

BerufBearbeiten

Nachdem Wagner 1986 die Fachhochschulreife erworben hatte, begann er an der Fachhochschule Bielefeld ein Studium der Sozialpädagogik. 1986 bis 1992 war er freiberuflicher Mitarbeiter bei einem Finanz- und Versicherungsmakler. Seit 1993 ist er geschäftsführender Gesellschafter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen.

PolitikBearbeiten

Von 1982 bis 1996 war Wagner Mitglied der CDU. Er gründete den Stadtverband der Jungen Union sowie den Stadtverband der Schüler Union in Bad Oeynhausen und war jeweils deren stellvertretender Vorsitzender. 2001 trat er in die Partei Rechtsstaatlicher Offensive ein und war von 2003 bis 2004 deren stellvertretender Bundesvorsitzender. Ab März 2004 fungierte Wagner als Bundesvorsitzender, nachdem Mario Mettbach von diesem Posten zurückgetreten war.

Kurze Zeit nach seiner Wahl zum Vorsitzenden gratulierte er Jörg Haider und dessen FPÖ zum Wahlsieg und kündigte an, seiner Partei ein freiheitlich-konservatives Profil zu geben. Wagner setzte sich insbesondere für Kooperationen mit anderen konservativen Kleinparteien wie der Deutschen Sozialen Union ein. Im Dezember 2006 trat er vom Bundesvorsitz zurück und schied kurz danach aus der Partei Rechtsstaatlicher Offensive aus.

Wagner wurde dann Mitglied der Partei Rechte Mitte HeimatHamburg, die von 2006 bis 2008 existierte. Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008 kandidierte er im Wahlkreis Eppendorf-Winterhude sowie auf der Landesliste. Die Partei erhielt 0,5 Prozent der Stimmen[1] und löste sich am 7. April 2008 auf.

Im März 2013 trat Wagner in die Alternative für Deutschland ein und wurde 2014 AfD-Kreistagsabgeordneter im Kreis Minden-Lübbecke. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 kandidierte er als Direktkandidat im Landtagswahlkreis Herford I – Minden-Lübbecke III sowie auf Platz vier der Landesliste, über die er in den Landtag gewählt wurde.[2] Er wurde damit neben Stefan Schwartze (SPD) und Stephen Paul (FDP) der dritte Abgeordnete seines Wahlkreises.

Am 6. Oktober 2017 wählte die AfD-Landtagsfraktion Wagner als Nachfolger des ausgetretenen Marcus Pretzell zum Fraktionsvorsitzenden.[3]

PrivatesBearbeiten

Wagner ist verheiratet und hat einen Adoptivsohn haitianischer Abstammung.[4] Er trainierte von 1995 bis 1997 die Fußballmannschaft des VfL Frotheim 1925.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Endgültiges Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2008 (Memento vom 18. Juli 2014 im Internet Archive) (PDF; 5 kB) Landeswahlamt Hamburg
  2. Der Landeswahlleiter: Sitzverteilung (Memento vom 19. Juni 2017 im Internet Archive) abgerufen am 15. Mai 2017.
  3. Wagner zum neuen AfD-Fraktionschef in NRW gewählt. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  4. Christian Althoff: Wagner: »Abtreibung ist kein Menschenrecht«. In: Westfalen-Blatt. (westfalen-blatt.de [abgerufen am 15. Juli 2018]).
  5. Was macht eigentlich Markus Wagner? auf vfl-frotheim.de

WeblinkBearbeiten