Hauptmenü öffnen

Markus Spillmann (* 5. Oktober 1967[1] in Basel[2]) ist ein Schweizer Journalist, Medienmanager und Unternehmer. Er war von 2006 bis Ende 2014 Chefredaktor der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) und Leiter Publizistik der NZZ AG.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Spillmann studierte an den Universitäten Basel und Zürich Geschichte, Politische Wissenschaften und Volkswirtschaftslehre. Er schloss sein Studium mit einer Arbeit über Komplexe Interdependenzen in den Internationalen Beziehungen bei Dieter Ruloff ab. Während des Studiums war er als Werkstudent bei einer Schweizer Grossbank im Bereich der politischen und ökonomischen Länderrisikoanalyse beschäftigt. 2008 absolvierte er an der Graduate School for Business der Stanford University eine Executive Management Ausbildung, 2015 an der Swiss Board School eine Weiterbildung in Corporate Governance für Verwaltungsräte.

Nach einer Assistenztätigkeit an der Universität Zürich wurde Spillmann 1995 Inlandredaktor beim Badener Tagblatt. Im selben Jahr noch wechselte er als Auslandredaktor zur NZZ. Ab Frühjahr 2002 leitete er bei der neu lancierten NZZ am Sonntag das Ressort International und war Stellvertreter des Chefredaktors. Auf April 2006 wurde er vom Verwaltungsrat der AG für die Neue Zürcher Zeitung zum Chefredaktor der Neuen Zürcher Zeitung[3] und Leiter Publizistik NZZ als Nachfolger von Hugo Bütler ernannt. Im Dezember 2014 wurde sein Rücktritt auf Ende des Jahres bekanntgegeben[4], nachdem er sich mit dem Verwaltungsrat in zentralen Fragen zur publizistischen Strategie nicht hatte einigen können. Als Journalist war Spillmann u. a. als Korrespondent a. i. in Grossbritannien tätig und unternahm Recherchereisen in Kriegs- und Krisengebiete, u. a. Irak, Gaza-Streifen, Westjordanland, Afghanistan, Pakistan, Sri Lanka, Kosovo, Bosnien. Von 2007 bis 2014 moderierte er zusammen mit Marco Färber im Programm des Schweizer Fernsehens die Gesprächssendung "NZZ Standpunkte - Zwei Journalisten, ein Gast". Nach seinem Rücktritt war Spillmann als Kolumnist in der Sonntagszeitung tätig.

Mitte 2015 gründete er seine inhabergeführte Beratungsfirma Spillmann Publizistik, Strategie Management GmbH[5] mit Sitz in Zürich, die sich auf die Begleitung von Führungspersönlichkeiten, Gremien, Organisation und Unternehmen in exponierten Situationen konzentriert, sowie in den Bereichen der Strategieentwicklung und des Change Management tätig ist. Seit Oktober 2015 ist Spillmann mit seiner Firma Partner bei der Beratungsgemeinschaft KMES Partner[6] in Zürich.

Er unterrichtet zudem als Lehrbeauftragter seit mehreren Jahren an verschiedenen in- und ausländischen Hochschulen zu Medienökonomie, Redaktionsmanagement und Journalismus und moderiert regelmässig Gesprächsrunden und themenspezifische Konferenzen.

Auf 2016 wurde er vom Schweizer Bundesrat zum Mitglied der Eidgenössischen Medienkommission EMEK ernannt.[7] Spillmann ist zudem seit 2017 Präsident des Stiftungsrates des Schweizer Presserates sowie Fördermitglied des StrategieDialogs21.[8] An der Jahreskonferenz des Internationalen Presseinstituts IPI[9] in Abjua, Nigeria, wurde Spillmann 2018 zum neuen Präsidenten der weltweit ältesten Nichtregierungsorganisation für Medienfreiheit gewählt, der er seit 2007 angehört.

Er lebt in Zürich.[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. René Worni: Wocheninterview mit Markus Spillmann. (Memento des Originals vom 1. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werbewoche.ch In: Werbewoche. 26. April 2007.
  2. Iris Kuhn-Spogat: Neue Zürcher Zeitung: Der Neue bei der Alten. In: Bilanz. 7/2006, 11. April 2006.
  3. a b Urs Bloch: Markus Spillmann wird neuer NZZ-Chefredaktor. In: NZZ Online. 30. November 2005.
  4. NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann tritt zurück. (Memento des Originals vom 18. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzzmediengruppe.ch NZZ-Mediengruppe. 9. Dezember 2014.
  5. SPILLMANN Publizistik Strategie Management -. Abgerufen am 12. Januar 2019 (deutsch).
  6. KMES Partner. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  7. Eidgenössische Medienkommission EMEK. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  8. StrategieDialog21. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  9. http://ipi.media. Abgerufen am 12. Januar 2019.