Hauptmenü öffnen

Mark Ashley

deutscher Popsänger
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Give Me a Chance
  AT 40 02.02.2007 (4 Wo.)

Mark Ashley (* 6. Juli 1973 in Apolda[2]) ist der Künstlername eines deutschen Popsängers. Mark Ashley lebt heute in Bad Salzungen, jedoch ist er die meiste Zeit in Spanien und Lateinamerika unterwegs, wo er durchaus populär ist. Seit 2002 brachte er mehrere im Stil des Euro Disco/Eurodance angesiedelte Alben auf den Markt.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Ashley schloss eine Lehre als Konditor ab.[3] Produzent Steffen Ehrhardt entdeckte den damals dreizehnjährigen Sänger, der Lieder von Modern Talking nachsang. Aufgrund der Ähnlichkeit von Ashleys Stimme zu der von Thomas Anders wurden die Produktionen ähnlich zu den bekannten Modern Talking-Songs aufgebaut. Auch Dieter Bohlens Exband Blue System nutzte Ashleys stimmliches Talent für einige Produktionen.

1991 trat Mark Ashley beim DFF in der Talentbude auf, 1999 auf Pro7 bei Andreas Türck. Mit der Debütsingle Dream of Great Emotion schaffte es der Sänger in den nationalen deutschen Airplay–Charts bis auf Platz 9 und in den BVD-Charts auf Platz 19. Mit der Plattenfirma ZYX, Label Dance Street, nahm Ashley weitere Singles und Alben auf.

Das Album The Fans of Modern Talking baute Ashleys Nähe zu diesen aus und war, nach eigenen Angaben, als Hommage gedacht. Aufgrund des mäßigen Erfolges stellte ZYX die weitere Zusammenarbeit mit Produzent und Künstler ein.

Größere Erfolge hat Ashley in Lateinamerika und auf Mallorca. 2011 hatte er eine erfolgreiche Tour durch Brasilien, auch in Chile und Peru ist der Sänger durchaus populär. Erfolge hat er auch in den USA, wo er von Veranstaltern gebucht wurde.

2011 trat Ashley in der RTL-Show Das Supertalent auf, wo er die Jury mit Modern-Talking-Interpretationen überzeugte. Im Halbfinale wurde er von den Zuschauern ins Finale gewählt.[4] In diesem erhielt er 6,60 % der abgegebenen Stimmen und belegte damit Platz 6.

ProduzentenBearbeiten

Steffen Ehrhardt (Music 4 You), Ferdinand Förster (Relax, Fux, Ex-Co-Produzent von Bap), Andreas Hötter (Orcas Studios Dortmund), Mario Schleicher, Junior Deros & Ray Frederico (Chart Beat Studios Düsseldorf), Marcus Duppach, Systems in Blue, Luis Rodriguez (Ex-Co-Produzent von Modern Talking), Alexander Beyer und Ronny Jentzsch (Luca Records).

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 2000: My Hitcollection (Dance Street)
  • 2002: It’s Just the Way (Dance Street)
  • 2005: Luckystar (Music Sternchen)
  • 2005: The Fans of Modern Talking (feat. T. M.-Joy; Dance Street)
  • 2006: Give Me a Chance (Rojam Records/Music Sternchen)
  • 2008: Heartbreak Boulevard (produziert von Systems in Blue; Spectre)
  • 2010: Play the Music (Music Sternchen)
  • 2011: Tango in the Night (Juan Martinez pres. Mark Ashley; Music Sternchen)
  • 2017: I Will Not Forget You (Music Sternchen)

KompilationenBearbeiten

  • 2007: Greatest Hits
  • 2008: Golden Hits (12 mp3-Files, nur Download)
  • 2013: Greatest Hits II (16 mp3-Files, nur Download)
  • 2013: Weihnachten mit Mark Ashley (10 mp3-Files, nur Download)

SinglesBearbeiten

  • 1998: Dream of Great Emotion
  • 1999: Mareen
  • 1999: Love Is Like the Sea
  • 2000: On a Sunday
  • 2000: Lover Why
  • 2001: You Are the One
  • 2001: Love Is Stronger
  • 2002: The Fans of Modern Talking
  • 2003: When I See Angels Cry
  • 2004: I’ll Be There for You Tonight
  • 2005: If You Love Me
  • 2006: Give a Sweet Little Love (feat. Systems in Blue)
  • 2006: Give Me a Chance (2×)
  • 2008: Jeannie Moviestar (Fan-CD)
  • 2010: It’s All Over (Juan Martinez pres. Mark Ashley)
  • 2011: Cinderella’s Heart (Juan Martinez pres. Mark Ashley)
  • 2012: Just We Two (Mona Lisa)
  • 2015: Baby Blue
  • 2016: I Will Not Forget You

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten