Marjanskaja

Staniza in der Region Krasnodar (Russland)

Marjanskaja (russisch Ма́рьянская) ist eine Staniza in der Region Krasnodar in Russland mit 10.643 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Staniza
Marjanskaja
Марьянская
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Krasnoarmeiski
Oberhaupt Irina Islamowa
Frühere Namen Marjinskaja
Bevölkerung 10.643 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 15 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86165
Postleitzahl 353823
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 223 812 001
Website maradmin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 45° 6′ N, 38° 38′ OKoordinaten: 45° 6′ 0″ N, 38° 38′ 0″ O
Marjanskaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Marjanskaja (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt in Kaukasusvorland etwa 30 km Luftlinie westnordwestlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar am rechten Ufer des Kuban.

Marjanskaja gehört zum Rajon Krasnoarmeiski und befindet sich gut 40 km südöstlich von dessen Verwaltungszentrum Poltawskaja. Die Staniza ist Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde Marjanskoje selskoje posselenije.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand 1823 als kosakische Kurinsiedlung und erhielt 1842 den Status einer Staniza. Benannt ist er nach der russischen Kaiserin Marija Fjodorowna (geborene Sophie Dorothee von Württemberg, 1759–1828), Ehefrau von Paul I. Die ursprüngliche, bis in das 20. Jahrhundert übliche Schreibweise des Ortsnamens war Marjinskaja (Марьинская). Die Staniza gehörte zunächst zur Abteilung (otdel) Temrjuk der Oblast Kuban.

Ab 1924 gehörte Marjanskaja zum Krasnodarski rajon. Vom 20. Dezember 1935 bis 22. August 1953 war es Verwaltungssitz des eigenständigen Marjanski rajon, bis dieser an den Nowotitarowski rajon mit Sitz in Nowotitarowskaja angeschlossen wurde. Dieser wiederum wurde 1963 an den Dinskoi rajon mit Sitz in Dinskaja angeschlossen, wobei dessen westlicher Teil mit der Staniza Marjanskaja am 30. Dezember 1966 an den wiederhergestellten Krasnoarmeiski rajon abgegeben wurde (dieser bestand in kleinerem Umfang bereits von 1934 bis 1963).

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 9.422
1959 7.856
1979 8.754
2002 10.221
2010 10.643

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Nördlich wird die Staniza von der Regionalstraße 03K-002 (ehemals R251) Temrjuk – Krasnodar – Kropotkin – Grenze zur Region Stawropol (dort weiter Richtung Stawropol) umgangen, an der sich auch die nächstgelegenen Stanizen, östlich Jelisawetinskaja und nordwestlich Nowomyschastowskaja, befinden. Die nächstgelegene Bahnstation ist Krasnodar.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)