Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Kindheit und JugendBearbeiten

Der 1968 in Berlin geborene Marius Felix Lange erhielt bereits im Alter von acht Jahren Violin- und mit elf Jahren Klavierunterricht. Von 1980 bis 1987 war er Jungstudent am Julius-Stern-Institut der Hochschule der Künste Berlin und erhielt Unterricht bei Saschko Gawriloff und Tomasz Tomaszewski. Er erhielt zu dieser Zeit verschiedene Auszeichnungen bei Jugend musiziert und anderen Kammermusikwettbewerben und war 1987 Mitglied im Festivalorchester und der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals unter Leonard Bernstein und Sergiu Celibidache.[1]

AusbildungBearbeiten

Lange studierte Geige an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und in Klagenfurt. 1993 begann er ein Studium der Schulmusik in Stuttgart, 1997 kamen Jazz- und Popularmusik hinzu. 2001 schloss er ab. Von 1998 bis 2002 studierte er Filmmusik und Sounddesign an der Filmakademie Baden-Württemberg und von 2001 bis 2006 Komposition in Mannheim bei Ulrich Leyendecker. 2004 erhielt er ein Stipendium der Bayreuther Festspiele.[1]

KarriereBearbeiten

2002 war Marius Felix Lange musikalischer Leiter der Eröffnungsproduktion „Deutschland deine Lieder“ der 1. Ruhrtriennale. In den folgenden Jahren schrieb er vorwiegend Filmmusik (bis 2012) und Opern. So komponierte er 2005 die „Oper für Kinder und Erwachsene“ Das Opernschiff oder Am Südpol, denkt man, ist es heiß auf ein Libretto von Elke Heidenreich. Es folgte die Oper Schneewittchen, die 2011 in der Oper Köln unter der Regie von Elena Tzavara uraufgeführt und Ende 2012 als Blanche-Neige an der Opéra national du Rhin in Straßburg von Waut Koeken als französische Erstaufführung inszeniert wurde. 2015 folgte in Fribourg die Schweizer Erstaufführung durch opéra Louise in einer Inszenierung von Julien Chavaz. 2013 schrieb Lange die Familienoper Das Gespenst von Canterville, Uraufführung im November 2013 am Opernhaus Zürich, Neuinstrumentierung und deutsche Erstaufführung an der Komischen Oper Berlin November 2014, österreichische Erstaufführung an der Volksoper Wien am 18. Oktober 2019.[1] Für die Junge Oper Rhein-Ruhr, einem Zusammenschluss der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, des Theaters Dortmund und des Theaters Bonn, schrieb er 2014 die Familienoper Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte und 2016 Die Schneekönigin nach Hans Christian Andersen.

WerkBearbeiten

OpernBearbeiten

  • 2004: Das Opernschiff oder Am Südpol, denkt man, ist es heiß. Libretto: Elke Heidenreich
  • 2011: Schneewittchen. Libretto vom Komponisten
  • 2013: Das Gespenst von Canterville. Libretto nach Michael Frowin
  • 2014: Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte. Libretto: Martin Baltscheit
  • 2016: Die Schneekönigin. Libretto vom Komponisten
  • 2018: Krieg. Stell dir vor, er wäre hier. Kammeroper für alle ab 14 Jahren nach dem gleichnamigen Buch von Janne Teller mit Gedichtinseln von Nora Gomringer
  • 2019: Momotaro, der Pfirsichjunge. Libretto vom Komponisten, Uraufführung am 9. März 2019 in der Philharmonie Luxembourg
  • 2019: Der Gesang der Zauberinsel oder Wie der Rasende Roland wieder zu Verstand kam. Libretto vom Komponisten, Uraufführung am 26. Juli 2019 bei den Salzburger Festspielen

SingspieleBearbeiten

  • 2015: Millistrade, musikalisches Märchen für Sprecher, Singstimme und Orchester. Text: Linard Bardill

OrchesterwerkeBearbeiten

  • 2009: Das Orchester zieht sich an für Sprecher und Orchester Text: Karla Kuskin

LiederBearbeiten

KammermusikBearbeiten

  • 2012: Nutcracker's Nightmare für Violine und Klavier

Filmmusik (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Marius Felix Lange auf sikorski.de. Abgerufen am 18. April 2016.
  2. Begeisterte Rezension zur Uraufführung von Marius Felix Langes „Schneewittchen“ in Köln. auf sikorski.de. April 2011. Abgerufen am 18. April 2016.
  3. Jeff Myers wins the “In 27 Pieces: the Hilary Hahn Encores” online contest; 10 honorable mentions chosen. (Memento vom 10. September 2013 im Internet Archive), auf hilaryhahn.com vom 15. Juni 2012.
  4. Die Nominierten des Musikautorenpreises 2017 auf musikautorenpreis.de.