Marit Arnstad

norwegische Politikerin der Senterpartiet (Sp)
Marit Arnstad, 2017

Marit Arnstad (* 4. Mai 1962 in Stjørdal) ist eine norwegische Politikerin der Senterpartiet (Sp). Sie war zwischen 1997 und 2000 Öl- und Energieministerin und zwischen 2012 und 2013 Verkehrsministerin.

Ausbildung und BerufBearbeiten

Arnstad schloss 1991 ihr Jura-Studium ab. Davor arbeitete sie seit 1985 vertretungsweise als Journalistin bei Trønder-Avisa, Nationen und Verdens Gang. In den Jahren 2000 bis 2001 und 2006 bis 2012, in denen sie kein größeres politisches Amt besetzte, arbeitete sie als Anwältin in verschiedenen Kanzleien.

Politische KarriereBearbeiten

Zwischen 1979 und 1981 war Arnstad stellvertretende Vorsitzende der Jugendorganisation Senterungdom in Nord-Trøndelag. Ab 1982 war sie zunächst stellvertretende Vorsitzende der Jugendpartei auf Bundesebene, ab 1986 bis 1988 erste Vorsitzende. Sowohl zwischen 1986 und 1988 als auch zwischen 2003 und 2005 war Arnstad Mitglied des Parteivorstands der Senterpartiet. In den Jahren 1989 bis 1991 war sie Vizepräsidentin des Europäisches Jugendforums. Zwischen 1989 und 1997 war sie in verschiedenen Gremien der norwegischen Anti-EU-Organisation Nei til EU tätig. Von 2010 bis 2012 war sie Mitglied des Vorstands ihrer Partei in Nord-Trøndelag.

Arnstad war in den Zeiträumen von 1993 bis 1997, 2001 bis 2005 und nun seit 2013 Mitglied des norwegischen Parlaments Storting. Zwischen 2003 und 2005 sowie seit 2014 ist sie dabei die Fraktionsvorsitzende ihrer Partei. 1997 wurde sie unter Kjell Magne Bondevik zur Öl- und Energieministerin ernannt, ein Amt, in dem sie bis 2000 diente. Von Juni 2012 bis Oktober 2013 war sie außerdem Verkehrsministerin in Jens Stoltenbergs zweiter Regierung.

WeblinksBearbeiten

Commons: Marit Arnstad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien