Hauptmenü öffnen

Maryja Schkanawa

weißrussische Skirennläuferin
(Weitergeleitet von Marija Schkanowa)
Maryja Schkanawa Ski Alpin
BVV 0620 1200.jpg
Maryja Schkanawa (2017)
Nation WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Geburtstag 18. Oktober 1989 (29 Jahre)
Geburtsort LeningradSowjetunion
Größe 176 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
0Bronze0 Trentino 2013 Kombination
0Silber0 Almaty 2017 Kombination
0Bronze0 Almaty 2017 Riesenslalom
0Gold0 Almaty 2017 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 3. Januar 2012
 Gesamtweltcup 113. (2016/17)
 Slalomweltcup 51. (2016/17)
letzte Änderung: 16. Februar 2019

Maryja Iharauna Schkanawa (weißrussisch Марыя Ігараўна Шканава, russisch Мария Игоревна Шканова Marija Igorewna Schkanowa; bei der FIS nach englischer Transkription Maria Shkanova; * 18. Oktober 1989 in Leningrad, Russische SFSR, Sowjetunion) ist eine weißrussische Skirennläuferin. Sie ist auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert.

BiografieBearbeiten

Maryja Schkanawa kam 1989 in Leningrad zur Welt. Sie lebt in Minsk. Mit 15 bestritt sie in Russland ihre ersten FIS-Rennen und blieb einige Winter auf dieser Rennebene. Im März 2006 nahm sie erstmals an einer Juniorenweltmeisterschaft teil und belegte Rang 52 im Super-G, während sie in ihren Paradedisziplinen Slalom und Riesenslalom nicht ins Ziel kam. Bei zwei weiteren JWM-Teilnahmen blieb ein 37. Platz im Riesenslalom (Garmisch 2009) ihr bestes Resultat. An einer Weltmeisterschaft nahm sie erstmals 2009 in Val-d’Isère teil, wo sie sich abermals nur im Super-G klassierte. Im Februar 2010 vertrat sie Weißrussland in Vancouver erstmals bei Olympischen Winterspielen.

Am 3. Januar 2012 startete sie im Slalom von Zagreb zum ersten Mal im Weltcup. Von da an bestritt sie regelmäßig Rennen in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Super-G, seit 2016 konzentriert sie sich auf die technischen Bewerbe. Einen Monat später gab sie im Super-G von Jasná ihr Europacup-Debüt, Platzierungen unter den besten 15 blieben ihr bis heute verwehrt. Fünf Jahre nach ihrem Weltcup-Debüt erreichte sie Anfang Januar 2017 in Zagreb Rang 23, womit sie nicht nur als erste Weißrussin Weltcuppunkte gewann, sondern auch die nationale Bestleistung von Juryj Danilatschkin (Rang 25 in der Super-Kombination von Krasnaja Poljana im Februar 2012) überbot. Anfang Februar errang sie bei der Universiade in Almaty die Goldmedaille im Slalom sowie Silber in der Kombination und Bronze im Riesenslalom. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz gewann sie beide Qualifikationsrennen für die technischen Bewerbe,[1] kam über einen 31. Rang im Slalom jedoch nicht hinaus.

ErfolgeBearbeiten

Olympische WinterspieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupBearbeiten

  • 1 Platzierung unter den besten 30

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • Vier Medaillen bei Winter-Universiaden (Gold Slalom 2017, Silber Kombination 2017, Bronze Kombination 2013 und Riesenslalom 2017)
  • Sieg bei den kroatischen Meisterschaften im Slalom 2016
  • 18 Siege in FIS-Rennen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schkanowa gewinnt auch Slalom-Qualifikation. Spox.com, 17. Februar 2017, abgerufen am 5. Februar 2018.