Hauptmenü öffnen

BiografieBearbeiten

Marie Mullers erster offizieller Wettbewerb war die U23-Europameisterschaft in Ljubljana 2004,[1] wo sie den dritten Platz erreichte. Seitdem hat Muller an etwa 20 Turnieren[2] einschließlich der Olympischen Spiele in Peking[3] teilgenommen. Ihre beste Leistung neben der Teilnahme an den Olympischen Spielen war der erste Platz bei den Swedish Open[4] 2007 und der erste Platz im 2008 A-World Cup in Birmingham.

2008, 2010 und 2012 wurde sie zur luxemburgischen Sportlerin des Jahres gewählt.

ErgebnisseBearbeiten

2008 - A-World Cup in Birmingham
2008 - Olympische Spiele Peking - 9. Platz
2008 - World Cup in Moskau - 5. Platz
2007 - Monaco games - 1. Platz
2007 - Swedish Open - 1. Platz
2006 - DHM Braunschweig - 1. Platz

Olympische Spiele 2008Bearbeiten

10. August 2008: Marie Muller vs Soraya Haddad - Algerien (00001 - 0211)
10. August 2008: Marie Muller vs Hortance Diedhiou - Senegal (1001 - 0001)
10. August 2008: Marie Muller vs Kyungok Kim - Südkorea (0001 - 0010)

Olympische Spiele 2012Bearbeiten

29. Juli 2012 - Marie Muller vs Ana Carrascosa - Spanien (0201 - 000)
29. Juli 2012 - Marie Muller vs Maria Garcia - Dominikanische Republik (1011 - 0002)
29. Juli 2012 - Marie Muller vs Yanet Bermoy Acosta - Kuba (0002 - 0011)
29. Juli 2012 - Marie Muller vs Christianne Legentil- Mauritius (101 - 0002)
29. Juli 2012 - Marie Muller vs Rosalba Forciniti (Bronze gewonnen) - Italien (0001 - 000 Kampfrichterentscheid)[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten