Marie (Ligny und St. Pol)

Gräfin von Saint-Pol, Marle, Soissons und Conversano

Marie de Luxembourg (* 1462 oder 1472; † 1. April 1547 in La Fère[1]) ist die Tochter von Pierre II de Luxembourg, Comte de Saint-Pol, und Margarete von Savoyen (1439–1483), der Tochter des Herzogs Ludwig von Savoyen und Anne de Lusignan.

Als älteste Tochter eines Paares ohne Söhne, die das Erwachsenenalter erreichten, war Marie die Erbin einer Vielzahl von Lehen, darunter die Grafschaften Saint-Pol, Conversano, Marle und Soissons, sowie die Vizegrafschaft Meaux.

Ehe und NachkommenBearbeiten

Marie de Luxembourg heiratete 1484 in erster Ehe ihren Onkel Jakob von Savoyen (1450–1486), Graf von Romont und Baron von Waadt. Einziges Kind dieser Ehe ist:

Als Witwe heiratete sie am 8. September 1487 François de Bourbon (1470–1495), Comte de Vendôme, Seigneur d’Epernon. Die Kinder aus dieser Ehe sind:

LebenBearbeiten

Mit dem Tod ihres zweiten Ehemanns übernahm sie die Vormundschaft für ihre Kinder und die Regentschaft der Grafschaft Vendôme, deren Nießbrauch sie hatte. Als Entschädigung nach dem Damenfrieden von 1529, der sie flämische Lehen kostete, erhielt sie von König Franz I. im Jahre 1530 das Herzogtum Valois, dessen Gouverneur (zusammen mit der Picardie und der Île-de-France) ihr Sohn Charles war, die Grafschaft Montfort-l’Amaury, sowie nach einigen Quellen die Grafschaft Castres als Nießbrauch[2]. Nach "La Fère, son histoire" war ihr unmittelbarer Erbe ihr Enkel Antoine de Bourbon, Herzog von Vendôme.

Marie de Luxembourg war eine aktive und kultivierte Frau, bescheiden und in gutem Einvernehmen mit den Höfen in Paris und Brüssel. Ungefähr 150 Personen standen zu ihren Diensten, ihre Ressourcen waren immens, aber sie nutzte sie mit großer Intelligenz. Sie war in der Lage, große Reisen zu unternehmen, so dass es ihr möglich war, ihre Dinge selbst zu regeln. Sie baute in La Fere das Schloss, gründete das Kloster und unterhielt das Hôtel-Dieu, baute die Hallen von Condé-en-Brie, unterstützte das Kollegiatstift in Vendôme und soll die Stickerei im Vendômois eingeführt haben.[3] 1529 initiierte sie die Glasmanufaktur von Saint-Gobain.[4]

In ihrer Residenz in Saint-Pol wurde 1529 der „Damenfrieden von Cambrai“ zwischen dem Kaiser und dem König von Frankreich, geschlossen, den ihre Kusinen, die Schwägerinnen Margarete von Österreich und Luise von Savoyen unterzeichneten.

Marie de Luxembourg ist die Urgroßmutter von König Heinrich IV., Henri I. de Lorraine, duc de Guise, Maria Stuart, Henri I. de Bourbon, prince de Condé, Charles de Bourbon, comte de Soissons, Henri I. d’Orléans, duc de Longueville und Henriette de Clèves, duchesse de Nevers et Rethel.

LiteraturBearbeiten

  • Jean-Claude Pasquier, Le Château de Vendôme, 2000
  • La Fère, son histoire, Syndicat d’initiative de La Fère
  • C. Theillez, Marie de Luxembourg et son temps
  • Anne S. Korteweg, La collection de livres d’une femme indépendante: Marie de Luxembourg (v. 1470-1547) , in: Anne-Marie Legaré (Hrsg.): Livres et lectures de femmes en Europe entre Moyen Âge et Renaissance, Turnhout, Brepols, 2007, S. 221–232
  • Maximilien Melleville, Dictionnaire historique du Département de l’Aisne, 1865
  • Maximilien Melleville, Histoire de la ville de Chauny, 1869 ;
  • Claude Carlier, Histoire du Duché de Valois, 1764, Band 7
  • Jean Vassort, Une société provinciale face à son devenir: le Vendômois aux XVIIIè et XIXè siècles, Paris, Publications de la Sorbonne, 1995
  • Société historique de Haute-Picardie, St-Gobain avant la Manufacture établie en 1692 ([1])

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das Epitaph auf dem zerstörten Grab Marie de Luxembourgs soll gelautet haben: «En ce même lieu gist très-sage et très-excellente princesse Marie de Luxembourg, comtesse de Saint-Paul et de Marles, femme dudit comte François de Bourbon, laquelle trépassa en son château de La Fère, en Picardie, le premier avril 1546». Philibert-Jérôme Gaucher de Passac, Vendôme et le Vendomois, Morard-Jahyer, 1823.
  2. Melleville (1865); Melleville (1869); zu Montfort-l’Amaury: M-J L’Hermite, 1825; Chronique de Dourdan, Joseph Guyot, 1869; Carlier, S. 551
  3. Vassort, S. 82
  4. Société historique de Haute-Picardie