Hauptmenü öffnen

Maria do Rosário

brasilianische Politikerin
Maria do Rosário (2016)

Maria do Rosário Nunes (* 22. November 1966 in Veranópolis, Bundesstaat Rio Grande do Sul) ist eine brasilianische Politikerin und Mitglied der Abgeordnetenkammer. Sie gehört dem Partido dos Trabalhadores (PT, Partei der Arbeiter) an und ist für ihre Arbeit als Menschenrechtsverteidigerin bekannt.[1]

LebenBearbeiten

Maria do Rosário, Tochter von Agilio Nunes und Hilda Fiorentin Nunes, studierte von 1987 bis 1993 Pädagogik in der Bundesuniversität von Rio Grande do Sul (UFRGS) in Porto Alegre. Im Jahr 1999 spezialisierte sie sich zum Thema häusliche Gewalt an der Universität von São Paulo (USP). 2009 erhielt sie den Magistertitel in Erziehungswissenschaft an der UFRGS mit einer Arbeit Pedofilização e Mercado. O corpo-produto de crianças e adolescentes na era de direitos do Brasil („Pädophilisierung und Markt. Das Körperprodukt von Kindern und Jugendlichen in Brasiliens Recht“).[2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Zur Zeit studiert sie für ihren Ph. D in Politikwissenschaft auch in UFRGS.[3]

Politische KarriereBearbeiten

Sie begann ihre Karriere im Partido Comunista do Brasil (Kommunistische Partei von Brasilien), für die sie bei den Kommunalwahlen in Brasilien 1992 mit 7555 Stimmen zur Stadträtin der Landeshauptstadt Porto Alegre gewählt wurde. Im folgenden Jahr trat sie dem PT bei und wurde 1996 wiedergewählt, diesmal mit mehr als 20.000 Stimmen.[4] Vom 1. Februar 1999 bis 1. Februar 2003 war sie als Landesparlamentarierin mit 77.000 Stimmen in der Legislativversammlung von Rio Grande do Sul vertreten, bei den folgenden Wahlen in Brasilien 2002 kandidierte sie als Bundesabgeordnete. Seit dem 1. Februar 2003 vertritt sie ihren Heimatstaat Rio Grande do Sul in der brasilianischen Abgeordnetenkammer, inzwischen von der 52. bis 56. Legislaturperiode, wobei sie zuletzt bei den Wahlen in Brasilien 2018 1,66 % oder 97.303 der gültigen Stimmen erreichte.[5]

Vom 1. Januar 2011 bis 2. April 2014 war sie von Dilma Rousseff in deren erstem Kabinett zur Staatssekretärin im Ministerrang für Menschenrechte (portugiesisch Ministra Chefe da Secretaria dos Direitos Humanos) ernannt worden.[6]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Staatsabgeordnete war sie Vorsitzende der Bürgerschaft und des Komitees für Menschenrechte und Vizepräsidentin der gesetzgebenden Versammlung für zwei Jahre.[7]

KontroversenBearbeiten

Rosário wurde 2003 im Abgeordnetenhaus von dem damaligen Abgeordneten und heutigen Staatspräsidenten Jair Bolsonaro, nachdem sie ihn zuvor einen Vergewaltiger genannt hatte, mit den Worten beleidigt:[8]

„Jamais estupraria você porque você não merece.“
„Ich würde dich nie vergewaltigen, weil du es nicht verdient hast.“

Rosário wurde von einem der ehemaligen Direktoren der Odebrecht Group, Alexandrino de Salles Ramos de Alencar, im Rahmen der Ermittlungen in der Korruptionsaffäre Operation Lava Jato beschuldigt, illegale Wahlkampfhilfen in Höhe von 150.000 R$ für den Wahlkampf 2010 angenommen zu haben, was sie bestritt.[11][12]

SchriftenBearbeiten

Rosário Nunes veröffentlichte mehrere Schriften und politische Beiträge,[13] ihr Autorenname lautet auch M. R. Nunes.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maria do Rosário – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Por que a deputada Maria do Rosário atrai tantas polêmicas. In: gauchazh.clicrbs.com.br. GaúchaZH, 18. April 2015, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. a b Maria do Rosario Nunes. In: cnpq.br. Currículo do Sistema de Currículos Lattes, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch, Akademischer Lebenslauf).
  3. Página com o resultado final da seleção para doutorado em Ciência Política da Ufrgs
  4. Maria do Rosário Nunes (pt-br) Archiviert vom Original am 24. November 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sedh.gov.br Abgerufen am 11. Januar 2019.
  5. Maria do Rosário 1370 (Deputada Federal). In: eleicoes2018.com. Eleições 2018, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Maria do Rosário –- PT/RS. Biografia. In: leg.br. Portal da Câmara dos Deputados, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. "Secretaria de Direitos Humanos da Presidência da República - Maria do Rosário" (Memento des Originals vom 30. März 2019 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brasil.gov.br. Portal Brasil. 8 Dezember 2010.
  8. (Eng Subs) This is the future president of Brazil - Maria do Rosário and Bolsonaro arguing. Abgerufen am 2. September 2019.
  9. Fernanda Cirenza, Vinícius Mendes: “Sinto uma atitude ameaçadora”, diz Maria do Rosário. In: Brasileiros vom 17. Januar 2015. Abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  10. Video der Beleidigung Bolsonaros aus dem Jahr 2003 bei Youtube, abgerufen am 26. März 2019
  11. A lista de Fachin. In: globo.com. G1, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  12. Lista de Fachin: Maria do Rosário teria recebido R$ 150 mil por caixa 2 da Odebrecht. In: com.br. GaúchaZH, 12. April 2017, abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  13. Maria do Rosário: Publicações. Abgerufen am 12. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).