Hauptmenü öffnen

Maria Lenzen

Schriftstellerin

Maria Lenzen (* 18. Dezember 1814 in Dorsten als Maria de Sebregondi; † 11. Februar 1882 in Anholt) war eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Lenzen hieß mit Geburtsnamen Sebregondi und war die Tochter eines Arztes in Dorsten. Nach Besuch der Ursulinenschule in Dorsten heiratete sie am 17. Januar 1834[1] den Rechtsanwalt Gustav Lenzen und lebte mit ihm in Elberfeld. Nach dem Tod ihres Ehemanns zehn Monate später kehrte sie in ihr Dorstener Elternhaus zurück und wurde schriftstellerisch tätig. 1848 heiratete sie erneut und lebte mit ihrem Mann Ignaz ten Brink in Anholt, wo sie für repräsentative Aufgaben sowie Geburt und Erziehung ihres Sohnes Franz ihre schriftstellerische Tätigkeit unterbrach, sich aber mit Erlaubnis des Papstes den Geburtsnamen di Sebregondi zulegte.

Erst mit dem Tode ten Brinks im Jahre 1875 schrieb sie wieder. Sie hatte enge Kontakte zum Fürstlich Salm-Salmschen Hof auf Burg Anholt. Literarisch wandte sie sich heimatlichen Themen zu, wobei meist der Adel eine besondere Rolle spielte. Sie ist im Besonderen durch ihre Novellen einem breiteren Publikum bekannt geworden.

Lenzen verstarb 1882 in Anholt und wurde auf dem Friedhof Anholt beigesetzt.

Romane und NovellenBearbeiten

  • Der Sieg des Glaubens. Eine Erzählung aus dem 2. Jahrhundert, 1840.
  • Nekodas oder die Zerstörung Jerusalems. Eine Erzählung, 1841.
  • Angela, die brave Tochter. Erzählung für die reifere Jugend, 1842.
  • Marcel, der brave Sohn, 1861.
  • Melete, oder der Sieg des Glaubens. Eine Erzählung aus dem 2. Jahrhundert. 1842.
  • Die Bettler in Köln. Ein Roman. 3 Bde. Leipzig: Kollmann 1843. 752S.
  • Glandorf. Ein Roman. 3 Bde., 1844.
  • Ciullo d'Alcamo. Ein historischer Roman. 3 Bde. 1845.
  • Magnus Krafft. Ein Roman. 3 Bde. Leipzig: Kollmann 1847. 900S.
  • Das erste Jahr. Eine Weihnachtsgabe für junge Mütter. 1872. 71S.
  • Der Prozess. Eine Novelle, 1871
  • Aus der Heimath. Gesammelte Novellen, 1871.
  • Zwischen Ems und Wupper, 1872.
  • Das Fräulein aus dem Sassenreich. Eine Historie vom Niederrhein, 1876.
  • Blumen der Heide. Drei Erzählungen, um 1880.
  • Drei Erzählungen. Fritz Elmers Pflegesohn. Was sein muß, muß sein. Caroline, um 1880.
  • Auf einsamen Wegen. Novelle, 1872.
  • Geheime Schuld. Novelle, 1879.
  • Sunehild. Eine historische Novelle, 1879.
  • Eine Haideblüte. Novelle, 1880f.
  • Unter Sommerlaub und Winterschnee. Gesammelte Novellen, 1881.
  • Vor einem halben Jahrhundert. Gesammelte Novellen, 1881.
  • Die begrabenen Schuhe. Novelle, o. J.
  • Trüber Morgen, goldner Tag, 1885.
  • Rau von Nettelhorst [Roman], 1886.
  • Blumen der Haide. Drei Erzählungen, 1886.
  • Gefehlt. Novelle, 1889.
  • Drückende Fesseln. Roman, 1894[2].

LiteraturBearbeiten

  • Franz Brümmer: Sebregondi, Maria di. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 33, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 509 f.
  • Lenzen, Maria: Ausgewählte Gedichte. Mit einer Lebensbeschreibung von Joseph Wiedenhöfer. Dorsten 1908, 142 S. [Enthält auch eine Darstellung ihres dichterischen Schaffens mit Werkübersicht]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadtarchiv Wuppertal (Hrsg.): Heiratsregister der Stadt Elberfeld Nr. 13/1834. Stadt Elberfeld, Wuppertal 1834.
  2. Maria Lenzen im Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren