Hauptmenü öffnen

Marcoussis ist eine französische Gemeinde mit 8137 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Essonne in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Palaiseau und zum Kanton Les Ulis.

Marcoussis
Wappen von Marcoussis
Marcoussis (Frankreich)
Marcoussis
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Kanton Les Ulis
Gemeindeverband Paris-Saclay
Koordinaten 48° 39′ N, 2° 14′ OKoordinaten: 48° 39′ N, 2° 14′ O
Höhe 65–172 m
Fläche 16,80 km2
Einwohner 8.137 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 484 Einw./km2
Postleitzahl 91460
INSEE-Code
Website www.marcoussis.fr

Die Stadt liegt etwa 25 km südlich des Zentrums von Paris und war bis in die 1960er Jahre hinein eine Stadt des Gemüseanbaus, die die Hallen von Paris vor allem mit Tomaten und Erdbeeren belieferte.

NachbargemeindenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die Siedlung entwickelte sich rund um die Priorei Saint Wandrille, Dependance der gleichnamigen Abtei in der Normandie. 854 erwähnt ein Dokument Karls des Kahlen Besitz in Marcoussis, anfangs nur ein Weingut von Bution bei Arpajon. Als das Kloster Bution verloren ging, siedelten die Mönche zu Beginn des 12. Jahrhunderts nach Marcoussis über. Ende des 13. Jahrhunderts lebte noch ein Mönch hier unter 120 Einwohnern.

Von 1404 bis 1408 ließ Jean de Montaigu, der Berater Karls VI., hier sein Schloss errichten, von dem heute nur noch die Grundmauern eines Turms, Les Oubliettes, vorhanden sind, das Kloster neu bauen und mit Cölestinermönchen füllen, sowie die Pfarrkirche restaurieren, in der sich heute eine Marmorstatue Marias befindet, die Herzog Johann von Berry dem Konvent schenkte.

Spätere Besitzer von Marcoussis waren die Malet de Graville und die Balzac d’Entragues.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 
Kirche Sainte-Marie-Madeleine
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 2.187 2.635 3.980 4.465 5.680 7.226 7.647 7.987
Nur Einwohner mit Erstwohnsitz; Quelle: INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Marcoussis

  • Pfarrkirche Sainte-Marie-Madeleine aus der Zeit Jean de Montaigus mit der Marienstatue, einem Werk Jean de Cambrais
  • Reste des Schlosses der Montaigu
  • Château des Célestins, heute École des Arts
  • Reste des Château de Bellejame
  • Commanderie de Déluge (12. Jahrhundert)

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-126-0, S. 799–804.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marcoussis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien