Marco Villiger

FIFA-Funktionär

Marco Thomas Villiger (* 14. März 1975, heimatberechtigt in Oberrüti) ist ein Schweizer Jurist und ehemaliger FIFA-Funktionär.

WerdegangBearbeiten

Villiger studierte bis 2000 Rechtswissenschaften an der Universität Zürich. 2002 erlangte er das Anwaltspatent und wurde als Leiter der Disziplinarbereichs bei der FIFA tätig, in dessen Kompetenzbereich Dopingfälle, Spielersperren und Sportwetten fallen. 2007 wurde er zum Direktor der FIFA-Rechtsabteilung befördert und damit zum Chefjuristen des Verbandes. In dieser Funktion war er für alle vier Bereiche der Abteilung – Spielerstatus, Kommerzielle Rechtsfragen, Disziplin und Corporate legal – verantwortlich. Damit deckte er ein sehr breites Spektrum ab, welches so unterschiedliche Fälle und Aufgaben wie Streitigkeiten zu Spielertransfers, Sponsoren- und Lizenzverträge, disziplinarische Massnahmen und Compliancefragen umfasste. In dieser Zeit gehörte er auch der IOC entourage commission an, die gegenüber verschiedenen Instanzen des Internationalen Olympischen Komitees eine wichtige beratende Rolle innehat.[1][2] 2016 wurde er zusätzlich stellvertretender Generalsekretär der FIFA.[3]

2018 verliess er die FIFA, machte sich als Berater selbständig und gründete dafür die MV Sports Consulting AG in Langnau am Albis.[4][5] Weiter ist er an der Universität Zürich als Dozent für internationales Sportrecht tätig.[6]

Leben und WirkenBearbeiten

Während seiner 16-jährigen Tätigkeit bei der FIFA war Villiger sowohl enger Vertrauter und Anwalt[7] des früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter als auch enger Mitarbeiter von dessen Nachfolger Gianni Infantino. In dessen Amtszeit wurde er zum stellvertretenden Generalsekretär ernannt.[8] Als Chefjurist der FIFA hatte Villiger Einsicht in sämtliche Verträge[9], war Sekretär der juristischen Organe und Hauptansprechpartner der FIFA gegenüber dem Justizministerium der Vereinigten Staaten.[10] Villiger galt als Saubermann der FIFA und setzte sich für deren Reformen ein.[11]

Aufgrund seiner Funktion bei der FIFA war Villiger stark exponiert und in verschiedene Rechtsfälle involviert, sowohl in der Ära Blatter als auch während der Amtszeit von Gianni Infantino. Ab 2014 wurde er mehrfach auch persönlich in öffentlich ausgetragene Streitigkeiten hineingezogen.

Im Frühjahr 2014 berichteten Medien, dass Villiger angeblich die Löschung mehrerer brisanter Passagen aus einem von der FIFA beim Antikorruptionsexperten Mark Pieth in Auftrag gegebenen Abschlussbericht veranlasst hatte.[12] Dabei ging es um die Rolle der FIFA im Schmiergeldskandal rund um die ehemalige Rechteagentur ISL.[13][14][15] Pieth wies diese Darstellung zurück, und unterstrich in einer Reaktion auf die Darstellung des Nachrichtenmagazins Der Spiegel die Unabhängigkeit seiner Arbeit.[16]

Der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter bezichtigt Villiger seit 2017 des mehrfachen Vertrauensbruchs im Zusammenhang mit dem Leaken interner Dokumente ("Zudem war Chef-Jurist Marco Villiger, [...], mein Vertrauensmann. Und dieses Vertrauen hat er offenbar missbraucht.")[17] und dem Mandatieren einer US-Anwaltskanzlei ohne dessen Wissen und Zustimmung.[18]

Im August 2017 wurde bekannt, dass Marco Villiger eine rund 15'000 Euro teure Uhr der Marke Audemars Piguet als Geschenk eines Scheichs angenommen hatte.[19][20] Die Annahme von Geschenken mit einem über das Symbolische hinausgehenden Wert ist ein Verstoss gegen Artikel 20 des FIFA-Ethik-Reglements.[21] Nach Recherchen der NZZ hat Villiger die Uhr in einem Papiersack erhalten, den er erst in seinem Büro öffnete. Daraufhin hatte er den Vorfall umgehend dem damaligen Generalsekretär Jérôme Valcke gemeldet und die Uhr der FIFA übergeben. Villiger meldete den Vorfall der Ethikkommission, welche sein Handeln als makellos bezeichnete.[22]

Im September 2018 hat Michel Platini Klage gegen Unbekannt beim Bezirksanwalt in Paris wegen Verleumdung und Bildens einer kriminellen Vereinigung eingereicht ("association de malfaiteurs en vue de commettre le délit de dénonciation calomnieuse").[23][24][25] Dabei soll es sich um Sepp Blatter, Domenico Scala und Villiger handeln, denen Platini vorwirft, ihn bei der Schweizer Bundesanwaltschaft bezüglich einer zwei Millionen-Zahlung angezeigt zu haben.

Im Herbst 2018 wurde den Medien ein vertrauliches 16-seitiges FIFA-internes Memo zugespielt, dessen Autor Marco Villiger zusammen mit einem anderen Juristen der FIFA war. In diesem Memo wurden die Risiken und Nachteile eines von Infantino geplanten Rechte-Verkaufs aufgezeigt und vor deren Umsetzung gewarnt.[26]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bendoni Consulting: Marco Villiger. In: Globe Soccer. Abgerufen am 8. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Voser, Nathalie, 2014. 10 Years of Swiss Rules of International Arbitration. ASA Special Series No. 44, section "about the session chairs and panelists", p. xxi. Auszug bei Google Books verfügbar.
  3. FIFA: Restrukturierung der FIFA für eine schlagkräftigere und nachhaltigere Organisation. In: Medienmitteilung vom 8. Juli 2016. Abgerufen am 27. Juli 2019.
  4. Das Leben nach der Fifa – Ex-Chefjurist Marco Villiger auf neuen Wegen. Abgerufen am 8. Juli 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. Handelsregisterauszug MV Sports Consulting AG, Handelsregisteramt des Kantons Zürich
  6. Übersicht Dozierende im Bereich des internationalen Sportrechts an der Universität Zürich.
  7. Vor seiner Wiederwahl an der Spitze der FIFA sperrt Gianni Infantino sein Lehen. 4. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  8. Elmar Wagner: Chefjurist Villiger wird befördert | NZZ. 30. Mai 2016, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  9. News Analysis: Villiger’s FIFA exit reinforces Infantino’s pre-election global supremacy. In: Inside World Football. 22. August 2018, abgerufen am 11. Juli 2019 (britisches Englisch).
  10. Elmar Wagner: Der letzte Top-Kadermann aus der Ära Joseph Blatter verlässt die Fifa | NZZ. 20. August 2018, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  11. Elmar Wagner: Der letzte Top-Kadermann aus der Ära Joseph Blatter verlässt die Fifa | NZZ. 20. August 2018, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  12. Final report by the Independent Governance Committee to the Executive Committee of FIFA, Abschlussbericht des Independent Governance Committee (IGC) von 2015 (engl.).
  13. : Fifa-Boss Blatter nahm Einfluss auf Reformbericht des Antikorruptionsexperten Pieth. In: Spiegel Online. 6. Februar 2015 (spiegel.de [abgerufen am 11. Juli 2019]).
  14. WELT: Enthüllung: Schwere Vorwürfe der Uefa gegen Sepp Blatter. 9. Februar 2015 (welt.de [abgerufen am 11. Juli 2019]).
  15. Michael Wulzinger: Affären: „Sauber behandelt“. In: Spiegel Online. Band 7, 7. Februar 2015 (spiegel.de [abgerufen am 12. Juli 2019]).
  16. Blatter soll Fifa-Bericht beeinflusst haben, Handelszeitung vom 7. Februar 2015, abgerufen am 27. Juli 2019.
  17. Andreas Böni: Sepp Blatter im Exklusiv-Interview tief geschockt: «Ich fühle mich von meinen eigenen Leuten verraten». 13. August 2017, abgerufen am 8. Juli 2019.
  18. Tim Röhn: Sepp Blatter und die Fifa: Das Komplott. In: Spiegel Online. 13. August 2017 (spiegel.de [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  19. Tim Röhn: Fußball: Reizvolle Uhr. In: Spiegel Online. Band 32, 5. August 2017 (spiegel.de [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  20. Spiegel: FIFA-Ermittlungen gegen Villiger und Al Khalifa. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  21. FIFA.com: FIFA-Ethik-Reglement. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  22. Elmar Wagner: Eine Luxusuhr vom Scheich für den Chefjuristen | NZZ. 4. August 2017, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  23. Fifa-Skandal: Platini verklagt ehemalige Kollegen. In: Spiegel Online. 12. Oktober 2018 (spiegel.de [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  24. FIFA : Platini contre-attaque au pénal. 12. Oktober 2018 (lemonde.fr [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  25. Sur tous les fronts judiciaires : les quatre plaintes de Michel Platini. Abgerufen am 9. Juli 2019 (französisch).
  26. Claudio Catuogno, Thomas Kistner: Infantino plant im Geheimen den Ausverkauf des Weltfußballs. In: sueddeutsche.de. 16. November 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).