Hauptmenü öffnen

Marcantonio Sabellico

italienischer Historiker und Bibliothekar
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Marcantonio Sabellico (Marco Antonio Sabellico; eigentlich Coccio; * um 1436 in dem orsinischen Kastell Vicovaro bei Tivoli; † 1506 in Venedig) war ein italienischer Historiker und Bibliothekar.

LebenBearbeiten

Sabellico wurde in Vicovaro als Sohn von Giovanni Coccio geboren und wurde Schüler des Julius Pomponius Laetus, einem der besten Kenner des antiken Roms und Gründer der Accademia Romana. Er war Mitglied der römischen Akademie und musste aus Rom fliehen – aufgrund der Prozesse gegen die Akademie. 1475 wurde er Professor in Udine, wo er ein Werk über das Altertum der Stadt Aquileja schrieb. Ab 1484 lehrte er in Venedig, wo er mit Aldus Manutius verkehrte. Sein „Rerum venetarum ab urbe condita“ (1486) war eine Gründungsgeschichte Venedigs. 1504 vollendete er die „Enneades sive rapsodiae historiarum“, eine Weltgeschichte in 92 Bänden und das erste humanistische Werk dieser Art. Obwohl er dafür relativ wenige Quellen benutzte, betrachtete er die Geschichte der Antike mit einem Sinn für Perspektive. Sabellico bezweifelte biblische Wunder, die er wie klassische Mythen ansah.

WerkeBearbeiten

  • Quinque complectens Enneades

WeblinksBearbeiten